Die Fläche vor dem Industriepark Stade ist Teil der zukünftigen Hafenerweiterung für das geplante Import-Terminal für Flüssigerdgas. © picture alliance/dpa/Sina Schuldt Foto: Sina Schuldt

Stade wird zweiter LNG-Standort in Niedersachsen

Stand: 19.07.2022 19:52 Uhr

Mit Stade und Wilhelmshaven bekommt Niedersachsen zwei Terminals für Flüssigerdgas. Minister Lies begrüßt die Entscheidung, den Planungen stehe nichts im Wege: "Wir könnten morgen Material bestellen."

Niedersachsens Energieminister sagte, Niedersachsen habe in Wilhelmshaven bereits gezeigt, dass ein solches Terminal in kurzer Zeit geplant, genehmigt und gebaut werden könne. Neben Stade bekommt auch Lubmin in Mecklenburg-Vorpommern ein Terminal, wie das Bundeswirtschaftsministerium am Dienstag bekannt gab. Der vierte Standort ist Brunsbüttel in Schleswig-Holstein, das wie Wilhelmshaven bereits als Standort feststand.

VIDEO: Zu Besuch im Seehafen Stade (05.07.2022) (4 Min)

LNG-Terminal in Stade wohl ab Ende 2023 betriebsbereit

Zusätzliche Importe von Flüssigerdgas (LNG) spielen eine wichtige Rolle, damit Deutschland von russischem Gas unabhängiger wird. Zwei Schiffe sollen zum Jahreswechsel in Wilhelmshaven an der Nordsee und in Brunsbüttel an der Elbmündung eingesetzt werden, teilte das Bundeswirtschaftsministerium weiter mit. Die anderen zwei Schiffe seien ab Mai 2023 verfügbar. Der Standort Stade werde voraussichtlich ab Ende 2023 betriebsbereit sein. "Wir müssen innerhalb kürzester Zeit eine neue Infrastruktur aufbauen, um russisches Gas so schnell es geht ersetzen zu können", sagte Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne).

LNG-Terminal in Wilhelmshaven soll am 21. Dezember in Betrieb gehen

Deutschlands erstes schwimmendes Terminal soll in Wilhelmshaven entstehen. Die Bauarbeiten sind inzwischen angelaufen. Für die Beantragung verging nach Angaben des federführenden Konzerns Uniper knapp ein Monat - deutlich weniger als bei solchen Vorhaben üblich. "Mit diesem Anspruch werden wir nun auch in Stade starten", meinte Niedersachsens Energieminister Lies (SPD). "Ziel ist es, alle notwendigen Vorkehrungen im Spätsommer 2023 getroffen zu haben." Mit dem Bund seien weitere Finanzierungsgespräche geplant. "In Stade ist eigentlich alles klar, wir könnten morgen Material bestellen", hatte Lies kürzlich gesagt. In Wilhelmshaven wird ein Betriebsstart zum 21. Dezember angepeilt.

Weitere Informationen
Vor Lubmin soll ein schwimmendes LNG-Terminal entstehen © NDr Nordmagazin

Lubmin bekommt weiteres schwimmendes LNG-Terminal

Frühestens Ende 2023 soll ein weiteres schwimmendes LNG-Terminal - neben einer Anlage eines privaten Investors - in der Ostsee vor Lubmin in Betrieb gehen. (19.07.2022) mehr

Ein schwimmendes LNG-Terminal aus der Vogelperspektive © picture alliance / ZUMAPRESS.com Foto: Excelerate Energy, Inc.

Schwimmendes LNG-Terminal in Brunsbüttel kommt zur Jahreswende

Um die Flüssiggas-Infrastruktur in Schleswig-Holstein schnell aufzubauen, kommen beschleunigte Verfahren zum Einsatz. (19.07.2022) mehr

Das Bild zeigt den JadeWeserPort in Wilhelmshaven. © Eibner Pressefotos Foto: Fabian Steffens

Wilhelmshaven: Pläne für LNG-Terminal sind jetzt öffentlich

Die Planunterlagen für den Bau des Flüssiggasterminals können eingesehen werden. Einwände sind bis zum 28. Juli möglich. (15.07.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 19.07.2022 | 18:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Energiewende

Gas

Mehr Nachrichten aus der Region

Die Spitzenkandidatin Julia Willie Hamburg (Grüne)  stellt sich kurz vor der Landtagswahl 2022 im NDR Fernsehen den Fragen der NDR Moderatoren. © NDR

Landtagswahl: Wie tickt Grünen-Kandidatin Julia Willie Hamburg?

Am 9. Oktober wird in Niedersachsen ein neuer Landtag gewählt. Doch was wollen die Spitzenpolitiker der Parteien? mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen