Stand: 16.02.2020 15:28 Uhr

Rechte Terrorzelle: Alle Verdächtigen in U-Haft

In Karlsruhe vor dem Bundesgerichtshof führen Polizisten einen Mann zu einem Gefängnis, der im Rahmen bundesweiter Razzien bei einer rechtsextremistischen Terrorzelle festgenommen wurde. © dpa - Bildfunk Foto: Uli Deck
Nach der Zerschlagung einer mutmaßlichen rechten Terrorzelle wurden die Verdächtigen am Sonnabend zum Bundesgerichtshof gebracht.

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat zwölf Haftbefehle gegen mutmaßliche Mitglieder und Unterstützer einer rechten Terrorzelle erlassen - darunter Tony E. aus der Gemeinde Wriedel im Landkreis Uelzen. Die am Freitag bei Razzien in sechs Bundesländern festgenommenen zwölf Männer sollen Anschläge auf Politiker, Asylbewerber und Muslime geplant haben. Als mutmaßlicher Kopf der Bande gilt nach Informationen des ARD-Hauptstadtstudios und des SWR Werner S. aus Bayern. Er soll mit den anderen Treffen anberaumt und koordiniert haben. Tony E. soll ihn dabei einige Male unterstützt haben. Der 39-Jährige soll zu den vier Festgenommen gehören, die sich zu der eigentlichen Terrorzelle zusammengeschlossen haben. Dem Vernehmen nach war Tony E. den Behörden bislang nicht als Rechtsextremist bekannt.

Links
In Karlsruhe vor dem Bundesgerichtshof führen Polizisten einen Mann zu einem Gefängnis, der im Rahmen bundesweiter Razzien bei einer rechtsextremistischen Terrorzelle festgenommen wurde. © dpa - Bildfunk Foto: Uli Deck

Terrorpläne am Grillfeuer

Nach den Razzien gegen eine mutmaßlich rechte Terrorzelle stoßen die Ermittler auf immer neue Details der "Gruppe S." Mehr bei tagesschau.de. extern

Hausdurchsuchung in Wriedel

Die Ermittler hatten am Freitag in den frühen Morgenstunden Wohnungen und andere Räume an 13 Orten in Niedersachsen und fünf weiteren Bundesländern durchsucht. Tony E. wurde in einem Privathaus im Wriedeler Ortsteil Brockhöfe festgenommen. Das berichtet die "Allgemeine Zeitung der Lüneburger Heide". Rund 20 Polizisten mit Sturmhauben durchsuchten Haus und Grundstück und transportierten später Akten und andere Dinge ab, wie Nachbarn der Zeitung schilderten.

Mindestens ein "Gefährder" unter den Verdächtigen

Die mutmaßlichen Mitglieder der Terrorzelle wollten laut Bundesanwaltschaft durch Anschläge auf Politiker, Asylsuchende und Muslime bürgerkriegsähnliche Zustände herbeiführen - mit dem Ziel, die Staats- und Gesellschaftsordnung der Bundesrepublik zu erschüttern und zu überwinden. Sie sollen sich im September vergangenen Jahres zu einer rechtsterroristischen Vereinigung zusammengeschlossen haben. Nach Informationen von SWR und ARD-Hauptstadtstudio ist unter den Männern mindestens ein "Gefährder-rechts", also eine Person, die von der Polizei bereits als anschlagsbereit eingestuft wurde. Die festgenommenen Männer sind dem Vernehmen nach zwischen 31 und 60 Jahre alt.

Weitere Informationen
In Karlsruhe vor dem Bundesgerichtshof führen Polizisten einen Mann zu einem Gefängnis, der im Rahmen bundesweiter Razzien bei einer rechtsextremistischen Terrorzelle festgenommen wurde. © dpa - Bildfunk Foto: Uli Deck

Haftbefehle gegen alle zwölf Terrorverdächtigen

Der Bundesgerichtshof hat Haftbefehle gegen alle mutmaßlichen Mitglieder und Unterstützer einer rechten Terrorzelle erlassen.Mehr bei tagesschau.de. extern

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 16.02.2020 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Blick von vorne auf die Autofähre Fanafjord, die zwischen Halhjem und Sandvikvag unterwegs ist. © imago images Foto: Schöning

Nächster Anlauf für Elbfähre Cuxhaven-Brunsbüttel

Im März soll der Fährbetrieb wieder aufgenommen werden. Die Betreiber glauben an den Erfolg - trotz vorheriger Pleiten. mehr

Das Schiffshebewerk in Scharnebeck aus der Luft betrachtet. © dpa Foto: Philipp Schulze

Nach Kollision: Schiffshebewerk in Scharnebeck beschädigt

Am Donnerstag war ein offenbar defektes Schif gegen eine Spundwand gefahren. Der Betrieb kann aber normal weiterlaufen. mehr

Ein Corona-Schnelltest in der Anwendung.

Corona-Schnelltests an Schulen: Kritik von Ärztekammer

Auch Niedersachsens Kultusminister Tonne hat Vorbehalte gegen Schnelltests in Eigenregie für Lehrer und Erzieher. mehr

Eine leere Straße in der Altstadt von Hannover. © Picture Alliance Foto: Hauke-Christian Dittrich

Corona leert Innenstädte: Kunden kaufen gezielt oder im Netz

Der Niedersächsische Städtetag fürchtet um die Existenzen vieler Händler und fordert von der Politik schnelles Handeln. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen