Über der Frontscheibe eines Rettungswagens blinkt das Blaulicht. © NDR Foto: Julius Matuschik

Kohlenmonoxid in Buchholz: Alle Häuser wieder freigegeben

Stand: 06.12.2022 17:03 Uhr

Nach dem Kohlenmonoxid-Vorfall in einer Reihenhaussiedlung in Buchholz (Landkreis Harburg) konnten am Dienstag alle Bewohner wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Die Ursache bleibt weiter unklar.

Die Untersuchungen, woher das giftige Gas gekommen ist, sind am Dienstag zu keinem Ergebnis gekommen. Laut Polizei gibt es keine Hinweise auf einen Defekt. Die Wohnungsgesellschaft Vonovia hatte bereits am Montag mitgeteilt, dass die Heizungsanlage der Häuser begutachtet wurde und auch dort kein Defekt erkennbar war.

"Von Amtswegen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung gegen Unbekannt eingeleitet", erklärte ein Polizeisprecher. Zwölf Menschen waren am Sonntag ins Krankenhaus gekommen, weil sie Kohlenmonoxid eingeatmet hatten.

Kohlenmonoxid-Austritt: Feuerwehr evakuierte Häuser in Buchholz

Am Sonntag war die Feuerwehr zweimal alarmiert worden. Zunächst hatte am Nachmittag eine Familie über Übelkeit und Schwindel geklagt und den Notruf gewählt. Die Feuerwehr löste Großalarm aus und evakuierte das betroffene Gebäude. Da sich die Messwerte schnell normalisierten, gaben die Experten Entwarnung. Die Bewohner durften zurück in ihre Wohnungen. Um Mitternacht klagten erneut zwei Bewohner über Übelkeit. Daraufhin räumte die Polizei den gesamten Wohnblock. Fünf Reihenhäuser waren betroffen.

Weitere Informationen
Ein Schornsteinfeger kontrolliert Türen. © Screenshot
3 Min

Alte Öfen: Gefahr von Bränden und Kohlenmonoxid-Vergiftung

Um Heizkosten zu sparen, wollen viele Öfen und Kamine anwerfen. Vorsicht ist angesagt. Unterwegs mit dem Schornsteinfeger. (16.11.2022) 3 Min

Kerzenrauch vor einem Fenster. © photocase Foto: Jonathan Schöps
7 Min

Kohlenmonoxidvergiftung: Keine Experimente beim Heizen

Kohlenmonoxid entsteht, wenn Kohle, Gas oder Benzin nicht vollständig verbrennen, weil die Sauerstoffzufuhr nicht ausreicht. Wie lässt sich eine Vergiftung verhindern? (11.10.2022) 7 Min

Jederzeit zum Nachhören
Ein alter Kran im Lüneburger Hafenviertel. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Lüneburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 07.12.2022 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Miniaturhaus und Geld liegen auf einer Hand. © Fotolia.com Foto: Robert Kneschke

Fragen zum Nachlass: Wie lange kann man ein Erbe ausschlagen?

In Deutschland werden jedes Jahr bis zu 400 Milliarden Euro vererbt. Aber nicht jeder Nachlass lohnt sich für den Erben. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen