Ein mit Sand beladenes Binnenschiff legt vor dem Spatenstich zum Ausbau des Stichkanals nach Salzgitter an der Schleuse Wedtlenstedt an. © dpa Foto: Moritz Frankenberg

Vechelde: Ausbau von Stichkanal Salzgitter hat begonnen

Stand: 24.05.2024 17:03 Uhr

Mit einem symbolischen Spatenstich in Vechelde hat am Freitag der Ausbau des Stichkanals Salzgitter begonnen. Er soll so tief und breit werden, dass ihn moderne und große Binnenschiffe passieren können.

Das Projekt sei ein Meilenstein für die Binnenschifffahrt, die Region, die Wirtschaft und nicht zuletzt den Klimaschutz, sagte Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) in Vechelde (Landkreis Peine). Die Wasserstraße verbindet den Mittellandkanal mit den Hafenanlagen in Salzgitter. Über den Mittellandkanal ist der rund 15 Kilometer lange Stichkanal Salzgitter zudem an das Ruhrgebiet und an Überseehäfen angebunden.

Stichkanal Salzgitter soll 37 Meter breit werden

Stephan Weil (SPD, l), Ministerpräsident von Niedersachsen, Volker Wissing (FDP), Bundesminister für Verkehr und Digitales, Eric Oehlmann, Leiter der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt, und Olaf Lies (SPD), Wirtschaftsminister von Niedersachsen, beim Spatenstich zum Ausbau des Stichkanals nach Salzgitter an der Schleuse Wedtlenstedt. © dpa Foto: Moritz Frankenberg/dpa
Beim symbolischen Spatenstich dabei: Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD), Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP), Eric Oehlmann, Leiter der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt, und der niedersächsische Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD).

Nach Ende der Arbeiten soll der Kanal fast 37 Meter breit und vier Meter tief sein. Das ist aus Sicht der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes wichtig: Zum einen werden auch Binnenschiffe immer größer. Zum anderen könnten so künftig mehr schwere und sperrige Güter transportiert werden. Zum Beispiel Stahlträger von der Salzgitter AG. Auch Getreide und Raps wird am Hafen Beddingen im großen Stil umgeschlagen. Selbst Mineralöl-Produkte können so in größerer Menge verschifft werden. Bis zu 175 Lkw-Ladungen passen in nur eines der großen Binnenschiffe. Besser für die Klimabilanz sei der Transport über Wasser auch, sagte Wissing.

Ausbau soll acht Jahre dauern

Genutzt wird der Kanal vor allem von der Salzgitter AG und Getreideproduzenten in der Region. Der Ausbau soll acht Jahre dauern. Die Kosten belaufen sich auf rund 320 Millionen Euro. Vom Bund kommen Wissing zufolge 210 Millionen Euro, die restlichen Kosten übernehmen die Bundesländer Niedersachsen und Hamburg. Neben der Erweiterung der Kanalstrecke werden zeitgleich die nahe gelegenen Schleusen Wedtlenstedt und Üfingen neu gebaut. Der Schiffsverkehr soll dabei weiterlaufen.

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 24.05.2024 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Dienstwaffe hängt geschlossen im Halfter am Gürtel eines Polizisten. © NDR Foto: Pavel Stoyan

Polizistin vergisst ihre Dienstwaffe in Braunschweiger Hotel

Die Beamtin habe den Verlust bemerkt und schnell gehandelt. Medienberichten zufolge könnte es auch anders abgelaufen sein. mehr

Aktuelle Videos aus Niedersachsen