Stand: 13.09.2020 18:07 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

Jens Kestner ist neuer AfD-Landesvorsitzender

Jens Kestner (AfD) spricht gestikulierend auf dem AfD-Parteitag in Braunschweig. © picture alliance/Swen Pförtner/dpa Foto: Swen Pförtner
Jens Kestner setzte sich in einer Stichwahl gegen die bisherige Landesvorsitzende Dana Guth durch.

Der AfD-Bundestagsabgeordnete Jens Kestner ist neuer Vorsitzender der AfD in Niedersachsen. Der 48-Jährige wurde am Sonnabend auf dem Landesparteitag in Braunschweig gewählt. Die bisherige Vorsitzende Dana Guth schaffte ihre angestrebte Wiederwahl damit nicht: In einer Stichwahl kam Kestner auf 52 Prozent, Guth auf 46 Prozent der Stimmen. Zur Wahl gestellt hatten sich zuvor auch Stefan Wirtz, Christopher Emden und Dietmar Friedhoff. Der neue Landesvorsitzende Kestner wird dem offiziell aufgelösten völkisch-nationalistischen "Flügel" in der AfD zugerechnet. Er kündigte an, verstärkt auf der Straße und mit Protestaktionen für die Politik der AfD zu kämpfen.

VIDEO: AfD-Parteitag: Jens Kestner neuer Landes-Chef (3 Min)

Parteitag startet mit Reden der Bundessprecher

Dana Guth, Niedersachsens AfD-Landesvorsitzende, spricht beim Landesparteitag der Partei Alternative für Deutschland (AfD) Niedersachsen mit Bundesparteichef Tino Chrupalla (l) und dem Co-Vorsitzenden Jörg Meuthen. © picture alliance/dpa Foto: Swen Pförtner
Die bisherige Landesvorsitzende Dana Guth (Mitte) begrüßte Tino Chrupalla (links) und Jörg Meuthen.

Die AfD-Bundesvorsitzenden Tino Chrupalla und Jörg Meuthen hatten den zweitägigen Landesparteitag in Braunschweig am Sonnabend mit Begrüßungsreden eröffnet. Meuthen zeichnete dabei ein düsteres Bild von Deutschland, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet. Die Bundesregierung und die anderen Partei versagten, so Meuthen. Für die AfD sei es höchste Zeit, als bürgerliche Kraft regierungsfähig zu werden. Chrupalla betonte, die AfD dürfe sich nicht teilen lassen, das Lagerdenken müsse enden. Er erhielt deutlich mehr Applaus von den rund 500 AfD-Mitgliedern als Meuthen, auf dessen Seite sich Dana Guth sieht.

Demonstranten verzögern Beginn

Teilnehmer einer Demonstration gegen den Landesparteitag der Partei Alternative für Deutschland (AfD) halten Banner mit der Aufschrift "Europas Grenzen töten" und "Keine AfD-ershowparty fürs Dritte Reich!". © picture alliance Foto: Swen Pförtner
Demonstranten blockierten die Zufahrt zum Veranstaltungsort des AfD-Parteitags.

Die Reden von Meuthen und Chrupalla wurden vorgezogen, weil sich der Beginn des Parteitags verzögert hatte. Demonstranten hatten Zufahrtswege zum Veranstaltungsort Millenium Event Center blockiert. Laut Polizei wurden AfD-Mitglieder "umringt und angepöbelt". Als Einsatzkräfte sie geschützt hätten, seien diese von Demonstrierenden "massiv bedrängt" worden. Ein Polizist sei mit einem Regenschirm geschlagen worden. Nach "erfolgloser Ansprache der Teilnehmer der Gegenversammlung" habe man dann Zwang angewendet. "Dies erfolgte in abgestufter Form durch den Einsatz von Diensthunden mit angelegtem Beißkorb zum Abdrängen, den Einsatz von Pfefferspray und Einsatz des Schlagstocks", teilte die Polizei Braunschweig in einer Einsatzbilanz mit. "Unmittelbar danach beruhigte sich die Situation."

"Die Zivilgesellschaft unserer Stadt lebt"

Ein Großteil des Gegenprotests am Sonnabend verlief offenbar friedlich. Sebastian Wertmüller vom "Bündnis gegen Rechts" sprach von rund 4.000 Demonstrantinnen und Demonstranten, die an der Abschlusskundgebung des Bündnisses auf dem Schlossplatz teilgenommen hätten. Weitere 1.000 Menschen aus der Kulturszene hätten sich am Burgplatz getroffen. Die Polizei schätzte die Teilnehmerzahl auf 3.500 Personen. "Die Zivilgesellschaft unserer Stadt lebt und die AfD widert sie an", sagte Wertmüller. Er betonte, dass bei den Gegendemonstrationen durchweg Hygieneauflagen eingehalten worden seien. "Das unterscheidet uns von anderen", so Wertmüller. Den Hunde- und Tränengaseinsatz gegen Demonstranten vom Morgen kritisierte er. Er rief Betroffene und Zeugen auf, sich beim Bündnis zu melden. Am Sonntag kam es zu keinen weiteren Protesten. Auch in der Nacht sei es ruhig geblieben, teilte die Polizei Braunschweig mit.

Weitere Informationen
Demonstranten präsentieren Transparente bei der Demonstration gegen die AfD in Braunschweig.
1 Min

Demo gegen die AfD - Parteitag startet verspätet

Unbequem sein, am liebsten den Parteitag der AfD verhindern - das war der Wunsch der Demonstranten in Braunschweig. Vielfältige Blockaden sorgten für eine zeitintensive Anfahrt der Parteimitglieder. 1 Min

Eine Kamera filmt einen Redner auf einem Parteitag der Alternative für Deutschland. Im Hintergrund ist das Logo der Partei zu sehen © imago / Langer Eibner-Pressefoto Foto: Langer Eibner-Pressefoto

AfD: "Richtungsweisender Parteitag"

Die AfD in Niedersachsen wählt an diesem Wochenende in Braunschweig einen neuen Vorstand. Landeschefin Dana Guth muss sich vier Gegenkandidaten stellen. Eine Analyse von NDR.de. (12.09.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 12.09.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Atomfässer vor dem Lager in Asse. © dpa Bildfunk Foto: Ole Spata

Bürgerinitiativen verlassen Asse-Begleitprozess

Mehrere Bürgerinitiativen steigen aus dem Begleitprozess zur Stilllegung des maroden Atommüll-Lagers Asse im Landkreis Wolfenbüttel aus. Sie beklagen "Ignoranz" beim Betreiber BGE. mehr

Ein Polizeiwagen steht vor einer Polizeiwache.

Polizisten-Ohrfeige in Göttingen: Opfer äußert sich

Im Fall mutmaßlicher Polizeigewalt in Göttingen widerspricht das Opfer der Darstellung der Polizei. Der 19-Jährige bestreitet, dass er die Beamten beleidigt habe. mehr

Ein Blaulicht auf einem Polizeiwagen, im Hintergrund ein weiterer Polizeiwagen. © picture alliance/dpa Foto:  Friso Gentsch

Wolfsburg: Mensch stirbt nach Streit

In Wolfsburg ist ein Mensch getötet worden. Vorausgegangen war offenbar ein Streit. Die Hintergründe sind unklar. Laut Medienbericht soll es bereits mehrere Festnahmen geben. mehr

Hinweisschild auf Notfallambulanz und Rettungswagenzufahrt. © imago/Jochen Tack Foto: Jochen Tack

Klinikum Peine: Übernahme geregelt

Die Verträge sind unterzeichnet: Die Stadt und der Landkreis Peine können das Klinikum übernehmen. Der Landkreis wird 70 Prozent halten. 30 Millionen Euro sollen investiert werden. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen