Stand: 20.09.2018 08:50 Uhr

Erneute Razzia in Braunschweigs Hanfbar

Keine Ruhe für die Braunschweigs Hanfbar: Zum dritten Mal hat die Polizei am Mittwochmittag die beiden Filialen sowie die Wohnung der Betreiber durchsucht. Dabei beschlagnahmten die Beamten nach Angaben des Betreibers Computer, Bargeld aus der Geschäftskasse und erneut das gesamte Tee-Sortiment. Dem vorausgegangen war ein Beschluss des Amtsgerichts Braunschweig, den die Staatsanwaltschaftbeantragt hatte. "Wir hatten den Verdacht, dass der Betreiber noch immer Substanzen verkauft, die gegen das Betäubungsmittelgesetz verstoßen", sagte Staatsanwalt Hans Christian Wolters NDR.de.

Logo am Fester der Hanfbar.

Streit um Hanfbar in Braunschweig

Hallo Niedersachsen -

Die Betreiber der bundesweit ersten Hanfbar in Braunschweig verkaufen Produkte aus sogenanntem Nutzhanf. Auch im Sortiment: Hanf-Tee aus unverarbeiteten Hanfblüten. Ist das legal?

4,44 bei 34 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Hanfbar-Betreiber: "Man versucht, uns mit allen Mitteln zu schaden"

Damit meint die Staatsanwaltschaft Hanfblüten, die in den Filialen der Hanfbar als Tee angeboten werden. Die Blüten stammen vom Nutzhanf, aus dem der berauschende Stoff THC nahezu vollständig herausgezüchtet ist. Die Staatsanwaltschaft ist der Auffassung, dass der Verkauf der Pflanzenteile dennoch strafbar ist, die Betreiber der Hanfbar sind von der Legalität hingegen überzeugt. Sie verurteilen deshalb die erneute Razzia: "Man versucht, uns mit allen Mitteln zu schaden", sagt Mit-Inhaber der Hanfbar, Bardia Hatefi. Nun wolle man mit ähnlich harten Bandagen "zurückschlagen". Was das genau bedeutet, ließ Hatefi offen, deutete aber an, verstärkt in der Öffentlichkeit das seiner Meinung nach falsche Vorgehen der Staatsanwaltschaft anprangern zu wollen.

Viel Unterstützung für den Laden

Der Verlust des Kassengeldes und des Teesortiments seien finanziell zwar schmerzhaft, so Bartefi. Allerdings sei die Zahl der Unterstützer der Hanfbar inzwischen groß genug, um das abfedern zu können. Zuvor hatte die Polizei die Hanfbar bereits am 3. und am 14. Juli durchsucht. Laboranalysen der Tees hatten ergeben, dass es sich um unverarbeitete Hanfblüten und -blätter handelte. Deren Besitz, Erwerb und Handel ist laut der Auslegung, die die Staatsanwalt vom BtMG vertritt, verboten. In etwa der Hälfte der Proben wurde ein THC-Gehalt von bis zu 0,57 Prozent nachgewiesen. Das reicht laut Staatsanwaltschaft zwar nicht für einen Rausch - für ein Vergehen aber schon.

THC-Gehalt entscheidet über Strafmaß

Der Grenzwert, der darüber entscheidet, ob es sich um ein Vergehen oder eine Straftat handelt, liegt der Staatsanwaltschaft zufolge bei 7,5 Gramm THC. Während ein Vergehen mit einer Geldstrafe geahndet werde, drohe den Betreibern bei einem Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz eine Mindeststrafe von einem Jahr Gefängnis. Die Ergebnisse der zweiten Analyse liegen allerdings noch nicht vor.

Derweil dauern die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft an. Die Betreiber der Hanfbar haben bereits einen Anwalt eingeschaltet.

Weitere Informationen

Kampf um Hanf: Doch nicht alles legal in der Hanfbar

Die Braunschweiger Hanfbar verkauft Tee, der aus Nutzhanf besteht. Obwohl der Tee keinen Rausch auslöst, sind die Pflanzenteile darin verboten. Denn sie sind unverarbeitet. (09.08.2018) mehr

Kritik nach "Hanfbar"-Durchsuchung: Alles legal?

Razzia in einer Braunschweiger "Hanfbar" - und das bereits zum zweiten Mal. Die Betreiber kritisieren die Einsätze: Sie hätten alle Nachweise für den legalen Handel mit Hanfblütentee. (27.07.2018) mehr

Hanfbar: Nicht kiffen, sondern kosten

In der ersten Hanfbar Deutschlands in Braunschweig werden nur Lebensmittel aus "Nutzhanf" verkauft. Die sind berauschend lecker - ganz ohne THC. Zu Rauchen gibt es hier nichts. (15.07.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 19.09.2018 | 14:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

01:24
Niedersachsen 18.00
03:34
Hallo Niedersachsen
03:36
Hallo Niedersachsen