Ein Braunschweiger Schüler zeigt seinen Laptop von "Hey Alter". © Hey Alter

Social Start-up repariert Rechner für Schülerinnen und Schüler

Stand: 28.04.2021 06:21 Uhr

Vielen Schülerinnen und Schülern fehlt immer noch die technische Ausrüstung für Homeschooling. Das Projekt "Hey Alter" repariert ausgemusterte Rechner und macht sie wieder einsatzfähig.

von Bita Schafineya

Die Corona-Pandemie hat den Alltag an den Schulen gründlich durcheinander gewirbelt: Unterricht per Video, Gruppenarbeiten im Chat oder Hausaufgaben online abgeben - für all das brauchen Schülerinnen und Schüler funktionierende Computer und Laptops. Aber längst nicht jede Familie kann sich das leisten. Während des ersten Lockdowns vor einem Jahr ist deshalb in Braunschweig das Projekt "Hey Alter" gestartet. Ein Team von Ehrenamtlichen sammelt ausgemusterte Rechner von Firmen oder Privatleuten und macht sie wieder fit für das Lernen und Arbeiten zu Hause.

Schülerinnen und Schüler einer 7. Klasse sitzen an eine Wand gelehnt und lernen mit iPads. © picture alliance/dpa/Julian Stratenschulte
AUDIO: Digitalisierung der Schulen: Herausforderungen und Lösungsansätze (10 Min)

Studierende der Informatik können viel dazu lernen

Die Initiatoren von Hey Alter Moritz Tetzlaff und Martin Bretschneider. © Hey Alter
Die Initiatoren von "Hey Alter" Moritz Tetzlaff und Martin Bretschneider haben mit ihrem Projekt einen Nerv getroffen.

Staubige Lüfter sind oft das erste Problem, mit dem die Helfer von "Hey Alter" zu tun haben. Nach der Reinigung sind die Rechner gleich viel leiser, weiß Informatik-Student Lukas Tyburzy. Wenn er in der Werkstatt einen alten Laptop auseinander nimmt, tauscht er auch gleich den Akku aus. Insgesamt 25 ehrenamtliche Helfer*innen bringen momentan die gespendeten Computer auf Vordermann. Alte Daten werden definitiv gelöscht; anschließend wird eine neue Software aufgespielt. Lukas Tyburzy ist von Anfang an mit Spaß dabei: "Es ist zwar irgendwie nicht die spannendste Aufgabe, diese Teile auszubauen. Aber man lernt einfach unglaublich viel über Rechner." Bis zu zehn Geräte kann eine Helferin oder ein Helfer pro Stunde schaffen. Auch die Kamera wird gecheckt, um sicherzugehen, dass Videokonferenzen auch wirklich möglich sind.

Noch fehlen eine halbe Million Rechner

Ehrenamtliche von "Hey Alter" beim Ausladen von Monitoren. © Hey Alter
Monitore werden oft direkt zu den Schulen gebracht. Auch das übernehmen ehrenamtliche Helferinnen und Helfer.

Bei der Suche nach ausgemusterten Geräten setzen die Macher von "Hey Alter" vor allem auf die Unterstützung von Firmen. In vielen Betrieben stehen Geräte herum, die nicht mehr dem neuesten Stand entsprechen und abgeschrieben sind, sagt Initiator Martin Bretschneider. Sie seien aber noch gut genug, um damit im Internet zu recherchieren, an Videokonferenzen teilzunehmen und Hausaufgaben zu machen. Mittlerweile gibt es die Initiative "Hey Alter" in mehr als 25 anderen Städten - zum Beispiel in Hamburg, Stuttgart und Köln. So konnten bisher bundesweit etwa 3.000 Rechner an Schulen verteilt werden, ergänzt Martin Bretschneider: "Wir schätzen, dass in Deutschland ungefähr eine halbe Million Rechner für Kinder fehlen, die kein eigenes Gerät haben. Da sind wir natürlich ein Tropfen auf dem heißen Stein. Einerseits ist es schön, das geschafft zu haben. Andererseits wissen wir auch, dass es fast aussichtslos ist, 500.000 Rechner zu besorgen."

Auch nach der Pandemie noch großer Bedarf

Die Initiatoren des Projekts stehen eng in Kontakt mit der niedersächsischen Landesschulbehörde und der Stadtverwaltung. So erfahren sie, welche Schulen Bedarf haben, erläutert Martin Bretschneider. Am Wilhelm-Gymnasium in Braunschweig wartet die zehnjährige Greta schon sehnsüchtig auf ihren Computer. Als ihr der Laptop überreicht wird, ist sie sichtlich erleichtert: "Ich brauche den vor allem, wegen der Videokonferenzen. Gerade teile ich mir ein I-Pad mit meinem Bruder aber wir brauchen ihn halt beide." Auch nach der Corona-Pandemie möchte das Team von "Hey Alter" weitermachen - denn der Bedarf an Hardware für Schülerinnen und Schüler wird bleiben.

Weitere Informationen
Ein Schüler blickt auf zwei Bildschirme.  Foto: Helge Albrecht

Schüler-Projekt macht Unterricht im Corona-Lockdown möglich

Am Alstergymnasium in Henstedt-Ulzburg hält eine selbst entwickelte Software den Unterricht am Laufen. mehr

Ein Schüler hält ein Tablet in der Hand, während er Hausaufgaben macht. © picture alliance Foto: Britta Pedersen

Corona treibt Digitalisierung an Hamburgs Schulen voran

95 Prozent der staatlichen Schulen sind laut Schulsenator Ties Rabe (SPD) mittlerweile mit WLAN ausgerüstet. mehr

Ein Junge löst am Computer in seinem Kinderzimmer Aufgaben, die ihm seine Lehrer geschickt haben. © picture alliance/dpa Foto: Ulrich Perrey

Schlechte Noten für digitalen Unterricht

Norddeutschland ist bei der Digitalisierung der Schulen abgehängt: Nach NDR Recherchen findet in der Corona-Zeit kaum digitaler Unterricht statt. Lehrer kommunizieren vor allem per E-Mail. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | NDR Info Perspektiven | 28.04.2021 | 08:50 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Leere Stühle stehen in einem Impfzentrum. © picture alliance/KEYSTONE/PETER KLAUNZER Foto: PETER KLAUNZER

Erstimpfungs-Stopp in Niedersachsen sorgt für heftige Kritik

Vorrang haben aktuell die Zweitimpfungen, Erst-Termine sollen im Juni wieder anlaufen. Für die Grünen ein Skandal. mehr