Herbstferien: Wo es auf den Autobahnen voll werden kann

Stand: 15.10.2022 18:13 Uhr

Der Beginn der Herbstferien sorgt für volle Straßen in Niedersachsen. Autofahrerinnen und Autofahrer müssen sich am Wochenende auf Staus einstellen. Als Engstellen gelten unter anderem A1, A2 und A7.

Ein Nadelöhr sei unter anderem der Abschnitt zwischen Braunschweig und Peine-Ost auf der A2, heißt es vom ADAC. Dort wird auf rund drei Kilometern die Fahrbahn in Fahrtrichtung Hannover erneuert. Aus diesem Grund ist die Fahrbahn in beiden Richtungen auf zwei Fahrstreifen verengt. Auch auf der A1 zwischen Dreieck Stuhr und Wildeshausen-Nord muss an diesem Wochenende verstärkt mit Verzögerungen gerechnet werden - auch dort ist eine Baustelle Ursache für Verkehrsbehinderungen. Insbesondere am Samstag brauchten Autofahrer hier viel Geduld. Zeitweise betrug die Wartezeit hier anderthalb Stunden.

Videos
Die A1, A2 und A7 sind die Staustrecken im Norden. Die meisten Urlauber müssen hier durch. © NDR/video:arthouse/Reinhard Bettauer
ARD Mediathek

Stau, Stress und schnelle Hilfe

Der Start der Sommerferien bringt kilometerlange Staus mit sich. Viel Arbeit für die Autobahnpolizei und die Stauhilfe. Video

Ferienverkehr auch auf der A1 und an Nord- und Ostsee

Staus und Behinderungen wurden zudem auch aufgrund einer Baustelle auf der A7 bei Soltau erwartet. Aber auch auf dem A2-Abschnitt Dortmund-Hannover herrscht laut ADAC große Staugefahr. Ein Grund ist das Ferienende in Nordrhein-Westfalen, gleichzeitig schließen im Norden der Niederlande die Schulen für eine Woche. Viel Verkehr wird auch auf der A1 zwischen Bremen und Hamburg prognostiziert - sowie auf allen Fernstraßen zu und von Nord- und Ostsee: Schließlich starten neben Niedersachsen und Bremen auch Thüringen, Sachsen und Rheinland-Pfalz in die Herbstferien. In Hamburg und Schleswig-Holstein ist auch noch eine Woche schulfrei - während die Menschen aus Mecklenburg-Vorpommern schon wieder die Rückreise antreten, weil dort am Montag die Schule wieder losgeht.

An der "Weddeler Schleife" wird weitergebaut

Auch Bahnreisende brauchen ab Freitag mancherorts Geduld. So wird beispielsweise die "Weddeler Schleife" zwischen Wolfsburg und Braunschweig erneut bis Mitte Dezember gesperrt. Grund ist der zweigleisige Ausbau der Bahnstecke. Im Fernverkehr werden die Züge umgeleitet, im Nah- und Regionalverkehr werden Busse eingesetzt.

Auf diesen Strecken erwartet der ADAC besonders viel Verkehr

  • Großräume Hamburg und München
  • Fernstraßen zur und von Nord- und Ostsee
  • A1 Bremen – Hamburg
  • A1/A3/A4 Kölner Ring
  • A2 Oberhausen – Dortmund – Hannover
  • A3 Nürnberg – Würzburg – Frankfurt – Köln – Oberhausen
  • A4 Erfurt – Dresden – Görlitz
  • A5 Hattenbacher Dreieck – Karlsruhe – Basel
  • A6 Nürnberg – Heilbronn
  • A7 Hannover - Hamburg zwischen Soltau-Ost und Evendorf
  • A7 Würzburg – Ulm – Füssen/Reutte und Hamburg – Flensburg
  • A8 Stuttgart – München – Salzburg
  • A9 München – Nürnberg
  • A31 Emden – Meppen – Oberhausen
  • A61 Ludwigshafen – Koblenz – Mönchengladbach
  • A93 Inntaldreieck – Kufstein
  • A95/B2 München – Garmisch-Partenkirchen
  • A99 Autobahnring München

 

Weitere Informationen
Stau auf einer Autobahn. © Markus Scholz/dpa-Bildfunk Foto: Markus Scholz

Verkehrsmeldungen für Norddeutschland

Staus, Baustellen und Gefahren-Hinweise: aktuelle Meldungen zum Verkehr für Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern. mehr

Bauarbeiten am zweite Gleis für die  "Weddeler Schleife". ©  Deutsche Bahn AG Foto: Volker Emersleben

"Weddeler Schleife": Bahnstrecke bis Dezember dicht

Zwischen Weddel und Fallersleben entsteht ein zweites Gleis. Für die Arbeiten wird die Bahnstrecke bis Dezember gesperrt. (07.10.2022) mehr

Fahrzeuge stehen im Stau auf der Autobahn 7. © picture alliance/dpa/Peter Steffen Foto: Peter Steffen

A7 verursacht meiste Stau-Kilometer in Niedersachsen

Nach einer Bilanz des ADAC standen Autos allein dort 1.345 Kilometer im Stau. Ein Samstag war besonders extrem. (17.09.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 16.10.2022 | 08:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Straßenverkehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein Mitarbeiter des Kampfmittelräumdienstes trägt einen als gefährlich eingestuften Gegenstand, der einer kleineren Granate ähnelt, vor dem Wohnhaus der früheren RAF-Terroristin Daniela Klette. © dpa-Bildfunk Foto: Paul Zinken

Granate in Wohnung von Ex-RAF-Terroristin Daniela Klette entdeckt

Laut Polizei wurden noch weitere Waffen gefunden. Die mutmaßlichen Komplizen könnten sich ebenfalls in Berlin aufhalten. mehr