Eine Gruppe von Zwergschwänen rastet auf einer Wiese © dpa - Bildfunk Foto: Carsten Rehder

Zwergschwäne in MV im Fokus der Umweltschützer

Stand: 11.12.2021 10:51 Uhr

Zwergschwäne sind zu einer bedrohten Zugvogelart geworden. Nun wollen Wissenschaftler und Umweltschützer in Mecklenburg-Vorpommern herausfinden, warum das so ist.

Zwergschwäne sind kleiner als ihre heimischen Verwandten, die Höckerschwäne, und sie haben einen schwarz-gelben Schnabel. Sie brüten in der russischen Tuntra. In Mecklenburg-Vorpommern sind sie in der kalten Jahreszeit zu Gast. Sie rasten hier, um dann weiterzuziehen. Allerdings ist ihr Bestand in den vergangenen Jahren stark geschrumpft. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) will nun erforschen, warum das so ist. Das Vorhaben wird auch von ehrenamtlichen Vogelschützern aus Mecklenburg-Vorpommern unterstützt. Helmut Eggers ist einer von ihnen.

Lewitzer Teiche als Ruheraum

Auf einem abgeernteten Maisfeld zwischen Redefin und Groß Krams im Landkreis Ludwigslust-Parchim rasten etwa 250 Zwergschwäne. Immer wieder landen weitere Vögel. Helmut Eggers beobachtet sie durch sein Fernglas: "Hier findet er in den Ernteresten noch genug Nahrung und er braucht einen Schlafplatz. Wir haben festgestellt für den Redefiner Raum, dass diese Zwergschwäne hier in der Lewitz nächtigen." Das ist Luftlinie etwa 25 Kilometer entfernt. "Da gibt es diese ziemlich abgeschlossenen Teiche und da haben sie ihre Ruhe", so Eggers.

Bestand hat sich fast halbiert

Früher war das Winterquartier der Zwergschwäne fest umrissen mit Holland und England. Mittlerweile überwintern viele Tiere auch in Deutschland, weil die Winter milder geworden sind. Helmut Eggers nutzt den Aufenthalt der Tiere in Mecklenburg-Vorpommern, um sie zu zählen: "1995 gab es einmal eine internationale Zählung. Da hat man 30.000 Exemplare als Gesamtpopulation festgestellt. Die hat sich dann innerhalb von zehn Jahren fast halbierrt auf 18.000. Wir hatten danach von 2015 bis jetzt sehr schlechte nachwuchsarme Jahre."

Gefahr durch Windräder und Freileitungen

Zwergschwäne ziehen als Familie in ihre Winterquartiere. Deswegen können die Vogelschützer auch die Jungtiere dokumentieren. Warum es mittlerweile so wenig Zwergschwäne gibt, will auch Lisa Vergien herausfinden. Sie ist wissenschaftliche Mitarbeiterin des Michael-Otto-Instituts im NABU. Es gebe einen internationalen Aktionsplan für Zwergschwäne, der alle möglichen Gründe aufführt, berichtet Lisa Vergien. "Dazu gehören zum Beispiel eine erhöhte Sterblichkeit durch Kollision mit Windkraftanlagen oder Freileitungen, aber auch illegale Jagden. Dann kommt auch hinzu: unzureichende Bedingungen in den Überwinterungsgebieten während des Zuges. Beispielsweise zu wenig Nahrung oder Schlafplätze."

Zwergschwäne online melden

Um zu klären, wo die Tiere rasten und schlafen und welche Gefahren dort lauern, werden 40 Zwergschwäne mit GPS-Sattelitensendern ausgestattet. Der NABU hofft natürlich auf einen bundesweiten Aktionsplan, um die bedrohte Zugvogelart in Deutschland effektiv zu schützen. An dem Projekt kann jeder mitwirken. Die Wissenschaftler freuen sich über jeden Zwergschwan, der ihnen gemeldet wird. Dafür gibt es das Onlineportal Ornitho.de. Lisa Vergien: "Da kann sich jeder anmelden und wir sind absolut dankbar für jede Zwergschwanmeldung."

Weitere Informationen
Ein Marienkäfer auf einem Blatt © picture alliance / ZUMAPRESS.com | Robin Loznak Foto: Robin Loznak

Insektensommer: Was summt und krabbelt wird gezählt

Eine Stunde lang Insekten zählen: In diesem Jahr geht es bei der bundesweiten Aktion des NABU vor allem um die Marienkäfer. mehr

Ein Wiedehopf sitzt auf einem Ast. © NABU/CEWE Foto: Paul Gläser

Wiedehopf zum "Vogel des Jahres" 2022 gewählt

Fünf Vögel hatte der NABU ins Rennen um den Titel geschickt. Die Aktion soll auf die Gefährdung der Tiere aufmerksam machen. mehr

Drei junge Störche steht auf einer Grünfläche im NABU-Artenschutzzentrum Leiferde. Kälte und Nässe im Mai haben Jungvögeln in Niedersachsen zugesetzt, viele werden nun im Artenschutzzentrum Leiferde aufgepäppelt. © dpa-Bildfunk Foto: Swen Pförtner

Klimawandel: Immer weniger Weißstorch-Nachwuchs in MV

Noch vor 20 Jahren gab es in Mecklenburg-Vorpommern doppelt so viele Brutpaare - Schuld daran ist globales Extremwetter. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 11.12.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Rostocks Spieler können einen Treffer von Leipzigs Yussuf Poulsen nicht verhindern. © IMAGO / Jan Huebner

Aus im DFB-Pokal: Hansa Rostock (fast) chancenlos gegen RB Leipzig

Die größtenteils neu formierte Hansa-Mannschaft verlor verdient beim Erstligisten RB Leipzig mit 0:2 (0:1). Der Fokus liegt nun wieder auf der Liga. mehr