Stand: 04.04.2020 16:43 Uhr

Wenig Lebensraum für Brombeer-Zipfelfalter

ein Brombeerzipfelfalter auf einem Laubblatt © imago images/xblickwinkel/AGAMI/W.xLeursx Foto: blickwinkel
Die Flügel-Unterseiten des Brombeer-Zipfelfalters schimmern und leuchten hellgrün.

Im Naturschutzgebiet Grambower Moor im Landkreis Nordwestmecklenburg werden noch viele Brombeer-Zipfelfalter beobachtet. Außerhalb solcher Schutzgebiete, die den passenden Lebensraum und Ruhe bieten, ist der Schmetterling des Jahres 2020 in Mecklenburg-Vorpommern aber sehr selten geworden. Obwohl er nach Ansicht der Fachleute keine großen Ansprüche stellt, steht der Brombeer-Zipfelfalter inzwischen auf der Vorwarnliste der bedrohten Arten in Deutschland.

Schmetterling mit zwei Gesichtern

Der Brombeer-Zipfelfalter ist ein Schmetterling mit zwei Gesichtern. Die Oberseiten der Flügel sind schlicht, schwarzbraun und eher unscheinbar. Die Flügelunterseiten hingegen schimmern und leuchten hellgrün. Wenn dieser kleine Tagfalter im Frühling mit hochgeklappten Flügeln Sonne tankt, kann man ihn hier und da von April bis Juli zwischen den Blättern entdecken. Die grünen Raupen des Falters fressen Blüten, Blätter und unreife Früchte. Die Falter saugen Nektar aus Blüten – zum Beispiel von Hahnenfuß, Klee, Weißdorn und Hartriegel. Der Brombeer-Zipfelfalter mag lichte Wälder, Gebüsche, Wiesen, Heideflächen, also traditionelle Kulturlandschaften, so die Fachleute vom Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND).

Es wird "eng" für den Zipfelfalter

Der Schmetterling braucht – im Grunde wie alle Insekten – einen einigermaßen strukturreichen Lebensraum, der nicht übermäßig zugewachsen ist, aber auch nicht zu intensiv bewirtschaftet wird. An dieser Stelle wird es in Mecklenburg-Vorpommern ziemlich „eng“ für den Brombeer-Zipfelfalter. Die Landschaft ist geprägt von Monokulturen, von großen Mais-, Raps- und Weizenfeldern. Es fehlen Blüten an Feldrändern und Waldwegen. Das bemängeln Naturschützer seit Jahren immer wieder.

Weitere Informationen
Blattschneiderbiene auf einer Blüte © NDR/Labo M GmbH

Was tun gegen das Insektensterben?

Die Zahl der Insekten hat in den vergangenen Jahren stark abgenommen. Die Folgen für unser Ökosystem sind dramatisch. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 05.04.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Manuela Schwesig

Corona: Einzelhandel im ganzen Land kann wieder loslegen

Die Geschäfte in Mecklenburg-Vorpommern können am Montag wieder öffnen, solange der Landesinzidenzwert unter 100 liegt. In Rostock und im Kreis Vorpommern-Rügen ist Einkaufen ohne Termin möglich. mehr