Stand: 21.07.2020 18:29 Uhr

Usedom: Vermisster Fischer tot gefunden

Am Steg in Warthe auf Usedom liegt das Boot eines vermissten Fischers, nachdem am 19. Juli gesucht wurde. © NDR Foto: Screenshot
Am Steg in Warthe liegt das Boot des verunglückten Fischers. Kollegen hatten es vom Achterwasser zurückgeholt.

Drei Tage nach seinem Verschwinden ist ein Usedomer Fischer tot geborgen worden. Die Besatzung eines Polizeibootes fand den 52-jährigen Mann am Dienstagnachmittag im Wasser treibend rund 300 Meter südlich der Marina des Dorfes Warthe, wie die Polizei mitteilte. Der Mann war am Sonnabend in sein Boot gestiegen, um zum Fischen zu fahren. Die Polizei geht davon aus, dass der 52-Jährige aus Ückeritz über Bord gegangen ist. Ein Nachbar hatte sein leeres Boot kurz nach 22 Uhr auf dem Wasser gesichtet. Das Boot sei draußen im Kreis gefahren, berichtete der Nachbar NDR 1 Radio MV. Zusammen mit einem weiteren Mann sei er in seinem eigenen Boot losgefahren, habe den Motor abgestellt und das leere Boot in den Hafen geschleppt. Danach hätten sie die Polizei alarmiert.

Zwei Tage fieberhafter Suche

Bereits in der Nacht zum Sonntag begann eine umfangreiche, fieberhafte Suche, an der Wasserschutzpolizei, Feuerwehr, DLRG und die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffsbrüchiger (DGzRS) beteiligt waren. Mit Booten und Hubschraubern wurden das Wasser und die Schilfgürtel abgesucht. Zum Einsatz kamen Taucher und ein Leichenspürhund. Mit einem Sonargerät wurde der Grund, mit einer Wärmebildkamera vor allem das Ufer abgesucht. Als bis Montagabend der vermisste Mann nicht gefunden werden konnte, wurde die Suche vorübergehend eingestellt.

Trübes Wasser drei Meter tief

Das Achterwasser ist eine Hinterland-Lagune des Peenestromes, der vom Festland bei Anklam nach Norden Richtung Wolgast zur Ostsee fließt. Es umfasst eine Wasserfläche von rund 80 Quadratkilometern. Das Wasser ist in der Regel rund drei Meter tief, aber sehr trübe. Das habe die Suche erschwert, wie ein Polizeisprecher erklärte.

Weitere Informationen
Rettung an der Steilküste © Freiwillige Feuerwehr Sassnitz Foto: Freiwillige Feuerwehr Sassnitz

Steilküste Rügen: Feuerwehr warnt vor Leichtsinn

Nach der Rettung von einer Frau und einer Jugendlichen an der Steilküste von Rügen warnt die Feuerwehr Sassnitz vor den Gefahren. Denn immer wieder geraten Spaziergänger in Not. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 21.07.2020 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Stau in Zinnowitz auf Usedom © dpa/Picture alliance Foto: dpa/Picture alliance

Nadelöhr auf Usedom: Urlauber stehen stundenlang im Stau

Die Heimreise von der Insel Usedom kostet Urlauber heute viele Stunden. Es staut sich zwischen Koserow und Wolgast. mehr

Kölns Kai Klefisch (l.) im Zweikampf mit Hansa Rostock Pascal Breier. © imago images / Kirchner-Media

Hansa Rostock gegen Viktoria Köln: Top-Duell an der Ostsee

Hansa Rostock hat am Sonnabend Viktoria Köln zu Gast - beide Teams sind seit vier Spielen ungeschlagen. mehr

Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona in MV: Gesamtzahl steigt auf 2.066 Infektionen

Im Vergleich zu Donnerstag stieg die Zahl um 70 Fälle. mehr

Ein Auto fährt über Kopfsteinpflaster vom Grenzübergang Ahlbeck zur polnischen Stadt Swinemünde. © dpa Foto: Stefan Sauer

Corona-Risikogebiet Polen: Ausnahmen für Pendler

Polen ist Corona-Risikogebiet. Berufspendler, Schüler und Studierende sind dennoch von der Quarantäne-Pflicht befreit. mehr