Greifswald: Krankenschwestern und Pflegekräfte arbeiten im besonders geschützten Teil der Intensivstation des Universitätsklinikums Greifswald mit Corona-Patienten. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Uniklinik Greifswald verschiebt Eingriffe wegen Corona-Lage

Stand: 18.11.2021 06:52 Uhr

Die Unimedizin Greifswald verschiebt eine Reihe planbarer Operationen. Für die Covid-Patienten werden mehr Betten benötigt. Bei den Erkrankten handelt es sich größtenteils um Ungeimpfte.

Infolge der vielen Corona-Infektionen steigen auch die Zahlen der Covid-Kranken in den Krankenhäusern. Die Universitätsklinik Greifswald will deshalb in den kommenden Wochen planbare Eingriffe verschieben. "Um die Intensivstationen nicht zu überlasten, Notfälle aber weiter bestmöglich versorgen zu können, muss die Zahl der Eingriffe verringert werden, die sich verschieben lassen, ohne dass dies die Gesundheit der Betroffenen gefährdet", teilte das Klinikum am Mittwoch mit.

 

Unimedizin erwartet Höchstwerte an Intensivpatienten

Das bedeutet, dass nicht akute Eingriffe, wie Knie-Operationen oder Leistenbrüche, zunächst warten müssen. Notfälle werden weiterhin sofort operiert, hieß es vom Klinikum. Bis zu 15 Prozent weniger planbare Eingriffe wird es in den kommenden Wochen geben. Die Unimedizin kommt in einer eigenen Modellrechnung zu dem Schluss, dass spätestens im Dezember die Zahl der Covid-Intensivpatienten deutlich höher sein wird als jemals zuvor in der Pandemie.

Großteil der Patienten ungeimpft

Für die Erkrankten will der Krisenstab der Unimedizin ausreichend Betten bereithalten, ebenso für die Verdachtsfälle, bei denen ein Testergebnis noch aussteht. Derzeit werden im Uniklinikum Greifswald 25 Patienten mit einer Coronavirus-Infektion behandelt, sieben von ihnen auf der Intensivstation. Nach Angaben der Unimedizin ist der Großteil von ihnen ungeimpft.

Weitere Informationen
Corona-Zahlen für Norddeutschland

Corona: So viele Intensivbetten im Norden sind belegt

Der aktuelle Stand der Belegung in Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg und Bremen. mehr

Mehr als 200 Covid-Patienten in Krankenhäusern

Bereits am Montag hatte das Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum in Neubrandenburg mitgeteilt, verschiebbare Eingriffe und Aufnahmen ab sofort auszusetzen. In ganz Mecklenburg-Vorpommern liegen laut aktuellen Angaben des Landesamts für Gesundheit und Soziales 225 Menschen infolge einer Corona-Infektion im Krankenhaus, 58 davon auf einer Intensivstation.

Weitere Informationen
Ein Schild mit der Aufschrift "2G-Regelung. Bitte Impfnachweis" hängt in einem Fenster. © dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Corona-Ticker: Einzelhändler beklagen Umsatzeinbruch durch 2G

Die Einführung verschärfter Corona-Maßnahmen in Geschäften sei eine dramatische Zäsur im Weihnachtsgeschäft, teilte der Handelsverband mit. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Corona in MV
Stufenkarte nach risikogewichteten Kriterien für Mecklenburg-Vorpommern vom 5. Dezember 2021. © NDR

Corona in MV: 305 Neuinfektionen - Hospitalisierungs-Inzidenz bei 8,0

Die Corona-Ampel für das ganze Land steht weiter auf "orange". Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen steigt auf 440,2. mehr

Mehrere Patienten, die an Inhaltationsgeräten die richtige Atmung wiedererlernen.

Corona-Reha-Klinik in Heiligendamm fast komplett ausgelastet

Von den 120 Betten sind 90 Prozent mit Post- oder Long-Covid-Erkrankten belegt. In anderen deutschen Kliniken gibt es aber noch freie Plätze. mehr

Grenzpfähle markieren die Staatsgrenze zwischen Deutschland und Polen. © picture alliance Foto: Stefan Sauer

Hochrisikogebiet Polen: Diese Einreisebestimmungen gelten jetzt

Wegen der anhaltend hohen Corona-Infektionen gelten fortan wieder schärfere Bestimmungen bei der Einreise. mehr

das Wappen der Polizei Mecklenburg-Vorpommern an der Uniform eines Polizeibeamten © dpa/picture alliance Foto: Jens Büttner

Gewerkschaften wollen Zuschlag auch für Beamte in Ruhestand

Knapp eine Woche nach der Tarifeinigung im öffentlichen Dienst muss Mecklenburg-Vorpommerns Finanzminister Heiko Geue (SPD) möglicherweise Nachsitzen. Die Gewerkschaften fordern Nachbesserungen. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 18.11.2021 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Grenzpfähle markieren die Staatsgrenze zwischen Deutschland und Polen. © picture alliance Foto: Stefan Sauer

Hochrisikogebiet Polen: Diese Einreisebestimmungen gelten jetzt

Wegen der anhaltend hohen Corona-Infektionen gelten fortan wieder schärfere Bestimmungen bei der Einreise. mehr