Eine Kellnerin mit drei Tellern geht durch ein Lokal. © fotolia.com Foto: MNStudio

Tourismus in Mecklenburg-Vorpommern in Sorge

Stand: 23.10.2021 11:10 Uhr

Die allgemeine Teuerung macht vor allem dem Gastgewerbe in Mecklenburg-Vorpommern zu schaffen. Laut Dehoga-Verbandspräsident Schwarz hemmen die Preiserhöhungen nach vielen Monaten der Pandemie eine positive Entwicklung.

Die Tourismusbranche in Mecklenburg-Vorpommern sieht sich weiter vor schwierigen Monaten. Diesmal machen der Branche steigende Preise zu schaffen. Vor allem die Betreiber von Restaurants und Gaststätten sind laut Dehoga-Verbandspräsident, Lars Schwarz, sehr beunruhigt. Diese Entwicklung komme in einer Zeit, in der die Probleme aus der Corona-Pandemie noch nicht bewältigt seien. Ein Ende der Teuerung sei nicht abzusehen - vor allem bei Personal und Energie, sowie bei Lebensmitteln, heißt es von Schwarz. Auch Besteck und Geschirr seien um rund 40 Prozent teurer geworden.

Gastronomen sehen 2G-Regelung skeptisch

Zudem gehen die Menschen in den kommenden Monaten vermutlich weniger aus, weil sie auch privat die Preissteigerungen spürten, so Schwarz. Die Gesellschaft sei weit davon entfernt, die Pandemie als beherrschbar zu bezeichnen. Weihnachtsfeiern von Firmen seien zwar gut gebucht, dies sei wegen möglicher Stornierungen allerdings kein sicheres Geschäft, sagte Schwarz. Eine generelle 2G-Regelung, bei der nur vollständig Geimpfte oder Genesene Zutritt erhalten, sehen seinen Worten zufolge viele Restaurants skeptisch. Als Gastgeber könne man niemanden aussperren.

Weitere Informationen
Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO) © picture alliance/dpa/KEYSTONE/AFP POOL Foto: Fabrice Coffrini

Coronavirus-Blog: WHO stuft neue Variante als "besorgniserregend" ein

Vorläufige Hinweise deuteten auf ein erhöhtes Risiko einer Reinfektion bei der Omikron genannten Variante hin. Mehr Corona-News im Blog. mehr

Corona in MV
Stufenkarte nach risikogewichteten Kriterien für Mecklenburg-Vorpommern vom 25. November 2021. © NDR

Corona in MV: 1.195 Neuinfektionen, zwei Regionen "rot"

Die landesweite Hospitalisierungs-Inzidenz sinkt auf 8,4. Fünf weitere Menschen sind im Zusammenhang mit dem Virus gestorben. mehr

Stefanie Drese © screenshot Nordmagazin Foto: screenshot Nordmagazin

Gesundheitsministerin Drese sieht Impffortschritt in MV

Im Vergleich zur Vorwoche hat sich die Zahl der Corona-Impfungen im Land verdoppelt. Und die Angebote sollen noch steigen. mehr

Themenbild -Impfung mit dem Moderna mRnA Impfstoff im Impfzentrum in Freising, Impfdose mit Impfstoff zur Injektion mit einer Kanuele. © NDR Foto: Andrea Schmidt

MV ist Schlusslicht beim Impfen in Norddeutschland

Nur knapp 67 Prozent der Menschen in MV sind vollständig geimpft, so wenig wie in keinem anderen norddeutschen Bundesland. mehr

Auf einer Covid-Intensivstation versorgen Ärzte, Schwestern und Pfleger einen Patienten. © dpa-Zentralbild Foto: Waltraud Grubitzsch

Mecklenburg-Vorpommern nimmt Covid-Patienten aus Sachsen auf

Vorerst sollen vier Patienten in Rostock, Greifswald und Schwerin versorgt werden. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 23.10.2021 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Stefanie Drese © screenshot Nordmagazin Foto: screenshot Nordmagazin

Gesundheitsministerin Drese sieht Impffortschritt in MV

Im Vergleich zur Vorwoche hat sich die Zahl der Corona-Impfungen im Land verdoppelt. Und die Angebote sollen noch steigen. mehr