Stand: 22.06.2020 14:34 Uhr

Tierärzte für härteres Vorgehen gegen Wölfe in MV

Von Wölfen gerissene Schafskadaver auf einem Anhänger © NDR Foto: NDR
Aktuellen Zahlen zufolge reißen Wölfe in MV immer mehr Weidetiere (Archivbild).

Immer mehr Wölfe siedeln sich in Mecklenburg-Vorpommern an - damit werden auch immer häufiger Schafe und sogar Rinder Opfer der Tiere. Das geht aus aktuellen Statistiken hervor. Oft müssen betroffene Tiere aufwändig behandelt werden.

Brief an das Ministerium

Nun hat der Chef der Landestierärztekammer, Dr. Holger Vogel, einen Brief an Umweltminister Till Backhaus (SPD) geschrieben – das Schreiben liegt dem Norddeutschen Rundfunk vor. Darin wirft Vogel dem Ministerium vor, es stelle den Artenschutz über den Tierschutz.

Forderung: Konsequenter gegen Wölfe vorgehen

Herdenschutzhunde und eine finanzielle Förderung, damit zum Beispiel Schafhalter bessere Zäune anschaffen können, seien zwar wichtig, aber nicht lösungsorientiert, heißt es in dem Schreiben. Der Wolfsbestand im Land müsse reguliert werden, um den Weidetieren Leid zu ersparen. Eine Unterbringung in Ställen - zum Schutz vor Übergriffen - sei keine Alternative.

Wolf steht unter Naturschutz

Der Wolf ist nach europäischem Recht eine streng geschützte Art, nur in absoluten Ausnahmefällen dürfen Wölfe geschossen werden. Experten gehen davon aus, dass es derzeit im Land acht Rudel gibt und außerdem zwei einzelne Wolfspaare.

Weitere Informationen
Ein Wolf steht auf einer Wiese. © Henrik Pedersen

Region Penkun: Kreistag will Wolfsabschuss

Nachdem ein Wolf mehrfach Kälber bei Penkun gerissen hat, will der Kreistag Vorpommern-Greifswald nun eine Ausnahmegenehmigung für den Abschuss des Tieres bekommen. mehr

Ein Wolf schaut zur Seite. (Themenbild) © dpa bildfunk

Anzeige nach Wolfsabschuss bei Schwaan

Umweltminister Backhaus ist nach dem Abschuss einer Wölfin angezeigt worden. Die Maßnahme sei rechtlich nicht zulässig gewesen. Laut Ministerium sollte die Geburt von Hybridwelpen verhindert werden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 22.06.2020 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Der angeklagte Stiefvater der gewaltsam zu Tode gekommenen Leonie verdeckt im Prozess in Neubrandenburg sein Gesicht. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Mordfall Leonie: Stiefvater erneut zu lebenslang verurteilt

Das Landgericht Neubrandenburg hat im Revisionsprozess wieder auf Mord entschieden. mehr