Binz auf Rügen: Wellen schlagen an den Strand. (31.05.2020) © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

Sommerbilanz im Tourismus: Energiepreise trüben Stimmung

Stand: 31.08.2022 15:55 Uhr

Im Urlaubsland Mecklenburg-Vorpommern geht die umsatzstarke Hauptsaison zu Ende. Vor allem in den Ferienwochen waren Hotels, Pensionen und Campingplätze sehr gut ausgelastet.

Das Tourismusland Mecklenburg-Vorpommern findet bei Feriengästen großen Zuspruch. Nach zwei Jahren mit coronabedingt heftigen Rückschlägen nähert sich die Branche wieder den Rekordzahlen aus der Zeit vor der Pandemie. Wie Wirtschaftsminister Reinhard Meyer (SPD) am Mittwoch mitteilte, wurde im ersten Halbjahr mit 12,2 Millionen erfassten Übernachtungen ein deutlich besseres Ergebnis verbucht als in den beiden Vorjahren. Nur für das erste Halbjahr 2019 sei mit 13,5 Millionen Übernachtungen eine noch größere Zahl registriert worden. Der Tiefpunkt wurde infolge der Kontakt- und Reisebeschränkungen in den ersten sechs Monaten des Jahres 2021 mit 4,5 Millionen Übernachtungen erreicht.

Energiepreise trüben die Stimmung

Auch über die Sommermonate setzte sich ersten Analysen zufolge der Trend fort. So wurde die Auslastung der angebotenen Kapazitäten im Juli mit durchschnittlich 87 Prozent und für August mit 80 Prozent angegeben. Doch trüben neben der Pandemie vor allem die steigenden Energiepreise die Stimmung in der Branche. Die Folgen seien für Unternehmen schwer kalkulierbar, und das führe mit Blick auf das Geschäft in den Herbst- und Wintermonaten bei vielen Unternehmen zu großen Unsicherheiten, sagte der Tourismusbeauftragte des Landes, Tobias Woitendorf. Zudem bestehe in immer mehr Hotels und Gaststätten akuter Personalmangel.

Hitzige Diskussion bei NDR MV Live

Der Chef des Deuschen Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga), Lars Schwarz, hat sich bei NDR MV Live eine hitzige Debatte mit dem Geschäftsführer der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), Jörg Dahms, geliefert. Die Folgen der Inflation, Fachkräftemangel und nach wie vor auch der Corona-Pandemie belasten sowohl Unternehmen als auch Beschäftigte. Während Dahms mehr Unterstützung für die Arbeitnehmer der Branche fordert, sieht Schwarz die Politik in der Verantwortung, dafür die Rahmenbedingungen zu schaffen.

 

Weitere Informationen
Urlauber und Tagesgäste nutzen das Sommerwetter am Strand von Zinnowitz auf der Insel Usedom © dpa Foto: Stefan Sauer

Neues Gesetz soll mehr Geld für Tourismus in MV bringen

Es wäre das erste Gesetz dieser Art in Deutschland. Es soll die Tourismusfinanzierung in Mecklenburg-Vorpommern neu aufstellen. mehr

Drei Strandkörbe am Ostseestrand. © NDR Foto: Günter Kamp aus Greifswald

Tourismus in MV: "Im Moment sieht alles nach Unsicherheit aus"

Die verhaltenen Buchungslage macht der Tourismusbranche Sorgen. Die unsichere Situation in der Weltpolitik spiegelt sich offenbar auch im Urlaubsverhalten der Menschen wider. mehr

Die Seebrücke im Seebad Ahlbeck auf Usedom. © picture allianc/imageBROKER/Martin Siepmann Foto: Martin Siepmann

Ruhetag im Restaurant - wenn Fachkräfte im Tourismus fehlen

Nicht nur Usedom bekommt den Fachkräftemangel in der Hotel- und Gaststättenbranche zu spüren. Auch im Küstenvorland sucht die Branche händeringend nach Mitarbeitenden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 31.08.2022 | 15:15 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Tourismus

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Die Band "Großstadtgeflüster" tritt beim 13. Open-Air-Musikfestival "Jamel rockt den Förster" auf. © dpa-Bildfunk Foto: Rainer Jensen/dpa

"Jamel rockt den Förster": Keine Ermittlung zu Umweltvorwürfen

Ob das Open-Air-Festival auch 2024 in dem von Neonazis vereinnahmten Dorf bei Wismar stattfinden kann, ist aber noch unsicher. mehr

Die NDR MV Highlights

Der Ribnitzer Sportverein. © Screenshot

Kuna packt an - für die Vereine in unserem Land

An jedem letzten Freitag im Monat haben Vereine ab 2024 die Chance auf bis zu 2.000 Euro. Hier können Sie sich jetzt neu anmelden. mehr