Schwesig macht Agrarministerium MV für Cannabis-Clubs zuständig

Stand: 04.07.2024 14:58 Uhr

Seit Anfang Juli dürfen Anbauvereine für Cannabis gegründet werden. Rot-Rot hat jetzt geklärt, wer in Mecklenburg-Vorpommern für Anbaulizenzen und die Kontrolle der sogenannten Cannabis Social Clubs zuständig ist: Die Aufgabe muss Agrar- und Umweltminister Till Backhaus erledigen.

von Stefan Ludmann

Beim Appell "Freiwillige vor" hat sich in der rot-roten Landesregierung in Mecklenburg-Vorpommern offenbar niemand so richtig vorgewagt. Lange jedenfalls hat sich die Koalition Zeit gelassen, die Frage zu klären, welche Behörde zuständig sein soll, um die Anmeldung der Cannabis-Anbauvereine zu verwalten und diese Clubs dann auch zu kontrollieren. Innenminister Christian Pegel oder Sozial- und Gesundheitsministerin Stefanie Drese (beide SPD) duckten sich offenbar weg, auch Justiz- und Verbraucherschutzministerin Jacqueline Bernhardt (Die Linke) ließ den Kelch an sich vorbeiziehen.

Staatskanzlei verdonnert Backhaus

Die Aufgabe fiel nach NDR Informationen schließlich dem dienstältesten Kabinettsmitglied zu: Agrar- und Umweltminister Till Backhaus (SPD) muss es machen. Nach heftigen internen Diskussionen entschied das die Staatskanzlei und dort ist Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) Chefin. Backhaus, der als Gegner der Cannabis-Liberalisierung gilt, soll sich mit Hinweis auf die Vielfalt seiner schon bestehenden Aufgaben gegen die neue Zuständigkeit gewehrt haben. Ohne Erfolg.

Zuständige Behörde sitzt in Rostock

Backhaus war offenbar so sauer, dass er an diesem Montag den "MV Sommerabend", den Schwesig als Bundesratspräsidentin in der Landesvertretung in Berlin mit gut 1.000 Gästen feiern ließ, einfach schwänzte. Nach Feiern war dem Minister nicht zu Mute. Sein Landesamt für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei in Rostock (LALLF) muss die Anmeldung der Vereine jetzt bearbeiten und diese dann auch kontrollieren.

Weitere Informationen
Große Gewächshäuser umringt von Bäumen und Feldern aus der Vogelperspektive © Screenshot
3 Min

Erste Eindrücke von Anklams erster Cannabisfarm

Die Deutsche Anbaugesellschaft hat sich das alte NVA-Gelände 2022 gesichert. Nun ist der Weg frei, die Hallen auszubauen. 3 Min

Werden neue Stellen geschaffen?

Backhaus' neue Aufgabe wird damit begründet, dass er bereits für den gesundheitlichen Verbraucherschutz zuständig sei. Die Staatskanzlei wollte sich am Mittwoch dazu nicht äußern, ein Regierungssprecher erklärte am Donnerstag auf Nachfrage, es sei "völlig normal, dass bei der Umsetzung eines Bundesgesetzes die Zuständigkeiten innerhalb der Landesregierung geklärt werden müssen". Allerdings ist die Landesregierung schon im Verzug, da die Regelung seit einer Woche in Kraft ist. Andere Bundesländer wie Nordrhein-Westfalen oder Niedersachsen haben die Zuständigkeiten geklärt. Aus der Staatskanzlei heißt es: "Dazu befinden wir uns im Austausch." Zwei Anfragen möglicher Club-Gründer liegen bereits vor. Die Backhaus-Behörde ist offenbar auch dabei, eine Rechtsverordnung zu formulieren, in der klar geregelt wird, welche Auflagen Vereine beachten müssen. Backhaus soll regierungsintern bereits angedeutet haben, dass für die neue Aufgaben auch neue Stellen nötig sind - die Rede ist von mindestens einem Dutzend.

Vereine dürfen nicht mehr als 500 Mitglieder haben

Seit Monatsbeginn können nicht-kommerzielle Anbauvereinigungen mit höchstens 500 Mitgliedern an den Start gehen. Erwachsene können dann Cannabis gemeinsam anbauen. Bereits seit April dürfen Erwachsene bis zu 25 Gramm Cannabis in der Öffentlichkeit mit sich führen und höchstens 50 Gramm zu Hause aufbewahren.

Weitere Informationen
Cannabispflanzen in ihrer Wachstumsphase stehen in einem Aufzuchtszelt unter künstlicher Beleuchtung in einem Privatraum. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Cannabis-Anbau im Kleingarten bleibt weiter illegal

Cannabis-Anbau im Kleingarten? Das ist und bleibt strikt verboten, sagt der Verband der Gartenfreunde. mehr

Eine professionelle Cannabisplantage in Gadebusch © Staatsanwaltschaft Schwerin Foto: Staatsanwaltschaft Schwerin

Fünf Festnahmen nach Fund von Cannabisplantagen in MV

Den Männern im Alter zwischen 22 und 42 Jahren wird bandenmäßiger Handel mit Cannabis vorgeworfen. mehr

Cannabis in einem Plastiktütchen und auf einer Holzfläche. © Colourbox Foto: Nils Weymann

Bundesratspräsidentin Schwesig unterzeichnet Cannabis-Gesetz

In Vertretung von Bundespräsident Steinmeier hat Bundesratspräsidentin Schwesig am Mittwoch das Cannabis-Gesetz unterzeichnet. mehr

Die Blätter einer Cannabis-Pflanze werden angestrahlt. © picture alliance/dpa Foto: Fabian Sommer

Anklam: Größte Cannabisfarm Deutschlands in MV geplant

Bis zu 100 Tonnen Cannabis jährlich sollen auf einem ehemaligen NVA-Gelände in Relzow bei Anklam angebaut werden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 04.07.2024 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine Frau hustet in ihre Armbeuge © Colourbox Foto: -

Viele Erkältungen in MV: Neue Corona-Welle aber nicht in Sicht

Schnupfen, Husten, Heiserkeit - in MV sind zur Zeit viele Menschen krank. Experten sprechen aber von eher harmlosen Viren. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr