Stand: 10.08.2018 08:00 Uhr

Schäden und Bahnausfälle nach Unwetter

Bild vergrößern
Bei Güstrow brannte - vermutlich aufgrund eines Blitzeinschlages - eine reetgedeckte Scheune.

Das Unwetter am Donnerstagabend hat zu zahlreichen Polizei- und Feuerwehreinsätzen in Mecklenburg-Vorpommern geführt. In Wohsen bei Marlow (Vorpommern-Rügen) ist nach einem Blitzeinschlag eine reetgedeckte Doppelhaushälfte ausgebrannt.

Bewohner blieben unverletzt

Die beiden 76- und 82-jährigen Bewohner konnten sich unverletzt ins Freie retten. Es entstand ein Schaden von rund 300.000 Euro. In Sarmsdorf im Landkreis Rostock löste vermutlich auch ein Blitzeinschlag ein Feuer in einer Scheune aus. Das Gebäude brannte komplett ab.

Umgestürzte Bäume hielten Feuerwehren in Atem

Im Landkreis Rostock hat das Unwetter zahlreiche Bäume, Strom- und Telefonmasten zu Fall gebracht. Die Feuerwehren in Westmecklenburg mussten rund 70 umgestürzte Bäume von den Straßen räumen. In Boizenburg steckte ein ICE der Deutschen Bahn vier Stunden lang fest. Das Deutsche Rote Kreuz versorgte die rund 350 Passagiere. Am Freitagmorgen sagte ein Bahnsprecher gegenüber NDR 1 Radio MV, im Nordosten rollen alle Züge wieder. Behinderungen gebe es nur noch zwischen Hannover, Hamburg und Kiel sowie Hamburg und Bremen.

Gewittertief "Nadine" war am Donnerstag mit orkanartigen Böen über Deutschland hinweggezogen.

Weitere Informationen

Nach Sturmtief: Bahnverkehr normalisiert sich

Schritt für Schritt zurück zum Regelbetrieb: Nachdem die Gewitterfront "Oriana" den Bahnverkehr im Norden gelähmt hat, sind seit Freitagnachmittag fast alle Fernstrecken wieder befahrbar. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 10.08.2018 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:16
Nordmagazin
01:58
Nordmagazin
02:36
Nordmagazin

Äcker zu trocken: Neuansaat in Gefahr

16.10.2018 19:30 Uhr
Nordmagazin