Transportdrohne "Black Swan" der Firma Dronamics vor einem Hangar. © DRONAMICS

Rostock-Laage wird Teil von Transportdrohnen-Netzwerk

Stand: 29.04.2021 15:50 Uhr

Der Flughafen Rostock-Laage soll Teil eines europaweiten Netzwerkes für unbemannte Transportdrohnen werden. Ein entsprechender Vertrag wurde jetzt unterzeichnet, sagte Geschäftsführerin Dörthe Hausmann NDR 1 Radio MV.

Die Firma Dronamics will ab dem kommenden Jahr am Flughafen zunächst eine Drohne des Typs "Black Swan" stationieren. Diese kann mit bis zu 350 Kilogramm Fracht beladen werden. Das Fluggerät hat eine Reichweite von 2.500 Kilometern. Die Spannbreite beträgt 16 Meter. 38 Airports in zwölf europäischen Ländern sind aktuell Teil dieses Netzwerkes, in Deutschland neben Laage noch die Flughäfen Paderborn und Weeze.

Rechtlicher Rahmen wird angepasst

So könnten dringend benötigte Waren schneller, kostengünstiger und umweltfreundlicher ausgeliefert werden als auf üblichen Transportwegen, so Geschäftsführerin Hausmann. Grundlage ist eine neue EU-Drohnenverordnung, die noch in diesem Jahr in deutsches Recht überführt werden soll.

Laage soll "Innovationsflughafen" werden

Perspektivisch soll in Laage das Drohnengeschäft ausgebaut werden. "Unser Ziel ist es, den Flughafen Rostock-Laage als Innovationsflughafen und Technologiezentrum für neue Verkehrstypen und -technologien zu etablieren", sagte Hausmann. Im größten Flughafen Mecklenburg-Vorpommerns ruht derzeit Corona-bedingt der Linien- und Charterflugverkehr.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 29.04.2021 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Die Innenstadt von Schwerin ist wie ausgestorben © NDR Foto: Henning Strüber

Geimpft oder genesen: Die aktuellen Corona-Regeln in MV

Alles, was Sie über die geltenden Corona-Einschränkungen in Mecklenburg-Vorpommern wissen müssen. mehr