Rostock: Investor plant LNG-Terminal im Überseehafen

Stand: 25.05.2023 13:24 Uhr

Am Rostocker Überseehafen soll ein LNG-Terminal entstehen. Nachdem frühere Pläne dafür gescheitert waren, hat sich jetzt ein neuer Investor gefunden.

An dem geplanten Terminal soll vergleichsweise wenig Flüssigerdgas umgeschlagen werden. Der Investor - das brandenburgische Privatunternehmen Barmalgas - erwartet jährlich rund 800.000 Tonnen. Das wären etwa 1,5 Milliarden Kubikmeter Gas. Zum Vergleich: Auf Rügen soll etwa die zehnfache Menge ins Netz eingespeist werden. In Rostock soll außerdem auch Biomethanol verflüssigt werden, um es als Kraftstoff zu nutzen.

LNG-Pläne im Hafen nicht neu

Der Baubeginn im Rostocker Hafen ist laut Barmalgas noch in diesem Jahr vorgesehen, in Betrieb gehen werde das Terminal planmäßig in drei Jahren. Neu sind die Pläne für ein LNG-Terminal im Überseehafen offenbar nicht. Bereits 2020 hatte das Staatliche Amt für Landwirtschaft und Umwelt Mittleres Mecklenburg das Landterminal genehmigt. Entstehen soll es auf Höhe des Liegeplatzes 6. Die Tanker, die das Flüssigerdgas später nach Rostock liefern, sollen nach Angaben des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes nicht größer sein, als die Öltanker, die jetzt schon im Hafen anlegen. Für die Genehmigung des Terminals wurden den Angaben zufolge Grenzwerte für den Lärmpegel festgesetzt. Für die angrenzenden Ortschaften Peez und Hinrichsdorf sind dort nachts Geräuschpegel von 25 Dezibel vorgesehen, das in etwa leisem Flüstern entspräche.

Unternehmen betreibt Tankstellennetz

Das Unternehmen Barmalgas betreibt ein Tankstellennetz für Bio-LNG. Geplant ist, das LNG als alternativen Kraftstoff für den Seeverkehr und Straßentransportsektor zu nutzen - also für Lastkraftwagen. Die Betreiberfirma ist die Rostock Energy GmbH. Zur Herkunft des Flüssigerdgases gibt es bisher keine Angaben.

Weitere Informationen
Das Bild zeigt den Hafen von Mukran auf Rügen. © NDR Foto: Screenshot

LNG-Terminal auf Rügen: Gegner streben Bürgerentscheid an

Eine Selliner Bürgervereinigung will mit einer Unterschriftenaktion ein Bürgerbegehren gegen das geplante LNG-Terminal organisieren. mehr

Ein großes LNG-Spezialschiff wird von Schleppern zum Hafen von Mukran begleitet. © Deutsche ReGas / Christian Morgenstern

LNG: Wie viel Flüssigerdgas kommt derzeit in Deutschland an?

LNG-Terminals in Betrieb, Einspeisung, Anteil an Gas-Importen: Die wichtigsten Daten in der Live-Übersicht. mehr

"LNG Powered" steht auf dem Rumpf eines beladenen Containerschiffs © picture alliance Foto: Christian Charisius

LNG: Fakten zu Flüssigerdgas und Projekten in Norddeutschland

LNG soll Deutschlands Energieversorgung sichern. Im Norden entstanden dafür mehrere Terminals, weitere sind geplant. Welche Vor- und Nachteile gibt es? mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 25.05.2023 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ein Platz hinter einem Mehrfamilienhaus mit zwei Bänken - hier wurden zwei ghanaische Kinder und ihr Vater angegriffen. © Screenshot

Rassistische Attacke in Grevesmühlen: Hinweise erreichen Polizei

Jugendliche sollen einer Achtjährigen aus Ghana ins Gesicht getreten und auch den Vater verletzt haben. Die Ermittlungen laufen. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr