Stand: 01.06.2018 14:14 Uhr

Rostock: Am Glatten Aal rollen die Bagger

In Rostock haben am Freitag die Bauarbeiten für einen neuen Wohnkomplex auf einem der letzten freien Grundstücke in der Innenstadt begonnen. Am sogenannten Glatten Aal sollen 80 Wohnungen und Geschäfte entstehen. Wegen fehlender Genehmigungen hatte es zunächst eine monatelange Zwangspause gegeben. Auch archäologische Untersuchungen führten zu Verzögerungen.

80 Luxus-Wohnungen statt Hotel

Bild vergrößern
In der Rostocker Innenstadt sollen in den kommenden zwei Jahren Wohnungen über fünf Etagen entstehen.

Bei den nun entstehenden Wohnungen handelt es sich nach Angaben der Investoren um luxuriöse Apartments in attraktiver Lage. Dazu sollen noch sieben Gewerbeeinheiten entstehen. Die Kosten dafür belaufen sich auf 45 Millionen Euro. Offizieller Name des Neubaus ist "Hanse Karree". Nach Angaben der Investoren sollen die Arbeiten 18 Monate dauern. In der Vergangenheit hatte es verschiedene Pläne für das Gelände gegeben. So hatten die Investoren zunächst ein Hotel statt Wohnungen geplant.

Stadt verweist auf sozialen Wohnungsbau

Mit dem Bau geht ein zehn Jahre andauernder Streit um die Nutzung des Geländes zu Ende. Kritik an dem fehlenden sozialen Wohnungsbau wollte die Stadtverwaltung nicht gelten lassen. Jede neue Wohnung, die entstehe, sorge für Entspannung am Wohnungsmarkt. Zudem entsteht laut Stadt in der Südstadt ein neues Wohnungsgebiet, das in zwei Jahren fertig sein soll. Darüber hinaus verweist man auf ein soziales Wohnungsbauprojekt in Schmarl. Dort entstehen zurzeit 42 Sozialwohnungen.

Brunnen und Latrinen: Zeitreise am Glatten Aal

Weitere Informationen

Rostock: 80 Wohnungen am Glatten Aal

Ein irischer Investor will 45 Millionen Euro in exklusive Eigentumswohnungen in der Rostocker Innenstadt stecken. Die Bauarbeiten am Glatten Aal sollen im Sommer beginnen. mehr

Ausgrabungen am Glatten Aal in Rostock beginnen

Archäologie verzögert Neubau: In einem halben Jahr will der Investor mit dem Bau eines Hotel- und Einkaufszentrums beginnen. Archäologen hoffen hingegen auf Funde aus dem 13. Jahrhundert. (05.07.2016) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 01.06.2018 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:14
Nordmagazin
03:14
Nordmagazin
03:36
Nordmagazin