Stand: 14.01.2020 06:06 Uhr

Polizei kontrolliert Autofahrer auf Ablenkung

Frau schreibt Nachricht auf ihrem Smartphone am Steuer.
Durch Ablenkung steigt die Unfallgefahr, warnt die Polizei. (Themenbild)

Im Rahmen der Kampagne "Fahren.Ankommen.LEBEN!" hat die Polizei am Dienstagmorgen landesweite Verkehrskontrollen begonnen. 115 Beamte sind an den Kontrollstellen in ganz Mecklenburg-Vorpommern im Einsatz. Sie wollen die Autofahrer zum Thema "Ablenkung im Straßenverkehr" sensibilisieren.

Veranstaltungen in Koserow und Stralsund

Nicht nur das Smartphone könne Fahrer ablenken, sondern auch Essen und Trinken, Mitfahrer oder Dinge am Straßenrand, so die Polizei. Das Thema soll den ganzen Januar verfolgt werden, da Unaufmerksamkeiten immer wieder zu schweren Unfällen führten. Zudem plant die Polizei eine Veranstaltung zur Vorbeugung gegen Ablenkungen in Koserow auf der Insel Usedom sowie ein Informationsangebot am Strelapark in Stralsund.

Zuletzt mehr Unfälle und mehr Unfalltote

Die Polizei untermauert die Bedeutung derartiger Kontrollen mit der aktuellen Unfallstatistik: Nach derzeitigem Stand sei die Zahl der Verkehrsunfälle im vergangenen Jahr um knapp ein Prozent gestiegen. Die Zahl der Getöteten nahm demnach um mehr als drei Prozent zu, die Zahl der Schwerverletzten um knapp zwei Prozent. Die endgültige Statistik des Innenministeriums liegt erst im Frühjahr vor. Sie erfasst dann auch Unfallopfer, die später an ihren Verletzungen aus dem Vorjahr sterben.

Weitere Informationen
Ein Polizist hält ein Kelle mit der Aufschrift "Halt Polizei" hoch. © dpa Foto: Bodo Marks

Polizei kontrolliert auf Alkohol und Drogen

In der Adventszeit laden die Weihnachtsmärkte zu Glühwein und Grog ein - für die Polizei in Mecklenburg-Vorpommern ist das Anlass für verstärkte Alkohol- und Drogenkontrollen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 14.01.2020 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ein Balkendiagramm vor einer Frau mit Schutzmaske. © photocase Foto: c_kastoimages

MV-Bürger bei Corona-Politik kritischer als andere Bundesbürger

46 Prozent der Mecklenburger und Vorpommern finden die aktuellen Corona-Maßnahmen angemessen, für 37 Prozent gehen sie zu weit. mehr

Eine Mine schlummert auf dem Meeresboden. © Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Stralsund Foto: Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Stralsund

Grundminen nahe der Kadetrinne werden gesprengt

Die erste von zwei britischen Minen soll gegen 11 Uhr gezündet werden. mehr

Ein Frachtschiff liegt im Rostocker Seehafen. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Päckchen, Karten, Tannen und Gottesdienst für Seeleute

Die Rostocker Seemannsmission bemüht sich, den Seeleuten im Hafen zu helfen - besonders in der Weihnachtszeit. mehr

Ein privater Sicherheitsdienst steht vor der Unimedizin Greifswald © dpa Foto: Stefan Sauer

Unimedizin Greifswald verklagt eigenen Ex-Finanzchef

Die Unimedizin Greifswald hat ihren ehemaligen Finanzvorstand Gotal verklagt. Es geht um Schadenersatz in Millionenhöhe. mehr