Stand: 09.08.2020 18:13 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Ostseeküste hat Besucheransturm gut verkraftet

Der Strand in Zinnowitz auf Usedom ist voller Badegäste. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer
Der Strand in Zinnowitz auf Usedom war am Sonntag gut besucht.

Die Badeorte an der Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommerns haben den großen Gästeansturm an Wochenende gut in den Griff bekommen. Nach Ansicht des Landestourismusverbandes haben sie größtenteils die Kontrolle behalten, weil sie gut vorbereitet waren. So hätte etwa Boltenhagen zusätzliche Parkplätze eingerichtet und Besucher mit einem Shuttle-Dienst zu Strandabschnitten gefahren, an denen es noch nicht so voll war, sagte Verbandschef Tobias Woitendorf gegenüber NDR 1 Radio MV. Auch andere Orte hätten versucht, die Gäste zu verteilen und Ballungen zu verhindern. Was an diesem Wochenende funktioniert habe, könne für die kommenden optimiert werden.


Sonntag entspannter als am Vortag

An der Ostsee und den Seen ging es am Sonntag deutlich entspannter zu als noch am Sonnabend. In der Regel war noch Platz fürs Auto und fürs Handtuch. In Boltenhagen (Kreis Nordwestmecklenburg) war mittags erst die Hälfte der Parkplätze belegt, im nahen Zierow war es ein Drittel. Auch in Graal-Müritz (Kreis Rostock) sowie in Binz und in Sellin auf Rügen ging es sehr viel entspannter zu als am Vortag. Aus Karlshagen und Ahlbeck auf Usedom meldeten die Rettungstürme der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) volle, aber nicht überfüllte Strände.

Freibad an der Kapazitätsgrenze

Platz für weitere Handtücher war auch noch im Freibad in Pasewalk und im Volksbad Müritz (Kreis Mecklenburgische Seenplatte). In der "Tessiner Südsee" war am Nachmittag die Kapazitätsgrenze erreicht. Vorübergehend wurden keine weiteren Besucher eingelassen. In Wampen bei Greifswald wurde der Strand nicht wegen Überfüllung, sondern wegen der vielen Blaualgen im Wasser gesperrt. Einerseits präsentierte sich am Sonntag das Wetter an der Küste etwas diesiger als am Sonnabend. Andererseits starteten viele Touristen ihre Rückreise - in fünf Bundesländern enden am Montag die Sommerferien.

Strand am Sonnabend gesperrt

Am Sonnabend hatte die Behörden den Ostseestrand in Zierow am Sonnabendnachmittag wegen Überfüllung für weitere Gäste gesperrt. Entsprechende Schilder am Ortseingang wiesen ankommende Gäste darauf hin. Die Parkplätze im Ort waren bereits am Mittag besetzt. Am Nachmittag war auch am Strand kein Platz mehr für neue Gäste. Maximal 1.000 Besucher sind wegen der geltenden Abstandsregeln erlaubt, genau nachgezählt wurde aber nicht. Die Mitarbeiter der DLRG hätten nach Augenmaß entschieden, so die Tourismusbeauftragte der Gemeinde Zierow, Sabine Stöckmann.

VIDEO: Ansturm auf Ostseestrände (2 Min)

Weitere Informationen
Ein Skilift in Ischgl © picture alliance Foto: imageBROKER

Corona-Ticker: Skiurlaub in Österreich nur ohne Après-Ski

Wer in dieser Saison in den Winterurlaub nach Österreich fährt, wird auf Partys wie in Ischgl verzichten müssen. Außerdem: Jedes zweite EU-Land ist nun teilweise Risikogebiet. Mehr Corona-News im Ticker. mehr

Ein Flugzeug am Himmel vor einem Strand mit Palmen. © picture alliance Foto: Martin Schroeder

Rückkehr aus Risikogebiet: Das müssen Sie wissen

Wer aus einem Risikogebiet wie Ägypten nach Deutschland einreist, muss seit dem 8. August einen Corona-Test machen lassen. An vielen Flughäfen gibt es Testzentren. mehr

Ein Junge erfrischt sich mit Wasser aus einem Gartenschlauch. © picture alliance Foto: Jens Büttner

Tropisch-heißes Wochenende für den Norden

Nur an den Küsten gehen die Temperaturen am Wochenende wohl nicht über 30 Grad. Bis Mitte kommender Woche bleibt es hochsommerlich. Regen ist nicht in Sicht, die Waldbrandgefahr steigt. mehr

Ein Touristenmagnet in Stralsund.
3 Min

Stralsund verzeichnet Urlauberansturm

Seit dem Beginn der Sommerferien brummt das Tourismusgeschäft an der Ostseeküste. Auch in Stralsund freut man sich über viele Besucher. Gut gebucht sind vor allem die Ferienwohnungen. 3 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 09.08.2020 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Segelboote dümpeln im historischen Hafen Nyhavn in Kopenhagen. © NDR Foto: Daniel Sprenger

Urlaub in Corona-Zeiten: Wo gelten Reisewarnungen?

Wegen hoher Infektionszahlen hat das Auswärtige Amt seine Reisewarnungen erweitert. Sie gelten nun auch für die Region Kopenhagen, Dublin und den Großraum Lissabon. mehr

Die Hundertwasser-Gesamtschule in Rostock-Lichtenhagen © NDR Foto: NDR

Hundertwasser-Schule: Quarantäne endet, Schule öffnet wieder

Ab Sonnabend wird die Quarantäne für rund 860 Schüler, Lehrer und Mitarbeiter der Hundertwasser-Schule in Rostock aufgehoben. Am Montag soll dort wieder unterrichtet werden. mehr

Innenminister Lorenz Caffier bei einer Pressekonferenz © NDR

Caffier tritt zur Landtagswahl 2021 nicht mehr an

Er war lange die Nummer 1 der CDU in Mecklenburg-Vorpommern. Nun hat Innenminister Lorenz Caffier seinen Rückzug aus der Politik im kommenden Jahr angekündigt. mehr

Boote am Baaber Fischerstrand auf Rügen © NDR Foto: Max Bachmann aus Sassnitz

Kutter-Abwrackprämie soll Fangflotte verkleinern

Ostseefischer, die ihre Boote stilllegen, können auf eine Abwrackprämie von der EU hoffen. Hintergrund sind die seit Jahren beschränkten Fangmengen für Dorsch und Hering. mehr