Stand: 28.10.2022 05:25 Uhr

Nord-Stream-1-Betreiber will Gaslecks an Pipelines untersuchen

Der Betreiber der mutmaßlich durch Sabotage beschädigten Ostseepipeline Nord Stream 1 hat zur Untersuchung ein Schiff in die schwedische Ausschließliche Wirtschaftszone entsandt. Das gecharterte und speziell ausgerüstete Schiff sei am Ort der Schäden angekommen, teilte die Nord Stream AG mit. Nach entsprechenden Vorbereitungen könnten die Spezialisten innerhalb eines Tages bereit sein, um den Schaden zu erkunden. Die Untersuchung werde nach derzeitigen Schätzungen drei bis fünf Tage dauern. Zuvor hatten bereits mehrere Staaten Experten-Teams zu den Lecks geschickt. Eine schwedische Zeitung veröffentlichte danach Fotos der beschädigten Stellen, die Taucher aufgenommen hatten.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 28.10.2022 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine Asterblüte wird von den Samen befreit © NDR Foto: Udo Tanske

Pflanzenschützer in MV warnen: Gefahren bei privatem Samentausch

Im Frühjahr werden überall in Mecklenburg-Vorpommern kleine Tütchen mit Saatgut verteilt. Das bringt auch Gefahren mit sich. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr