Stand: 18.09.2018 11:20 Uhr

Missbrauch: Erzbischof setzt Gutachter ein

Bild vergrößern
Stefan Heße ist als Erzbischof der Diözese Hamburg auch für Schleswig-Holstein und Mecklenburg zuständig.

Die schweren sexuellen Missbrauchsfälle in der katholischen Gemeinde Neubrandenburg sollen von externen Gutachtern untersucht werden. Das gab der Hamburger Erzbischof Stefan Heße bei einem Medienempfang seines Erzbistums bekannt. Heße kündigte an, in Neubrandenburg eine Arbeitsgruppe einzurichten.

Wissenschaftliche Untersuchung in Auftrag gegeben

Nach NDR Informationen soll sich die Arbeitsgruppe am 11. Oktober als Beirat aus kirchlichen und nichtkirchlichen Vertretern aus Mecklenburg konstituieren, der dann Wissenschaftler mit der Untersuchung der Missbrauchsvorfälle beauftragen wird. Über einen Zeitraum von zwei Jahren sollen die Wissenschaftler die "gravierenden Fälle von Missbrauch" in der Katholischen Gemeinde in Neubrandenburg in den Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg aufklären, so ein Sprecher des Erzbistums Hamburg.

Videos
05:49
Nordmagazin

Missbrauch in der Kirche: Der Fall Timmerbeil

Nordmagazin

In den 60er-Jahren war Michael Räuber Messdiener bei Pfarrer Hermann-Josef Timmerbeil in der katholischen Gemeinde Neubrandenburg. Unter seiner Zeit dort leidet er bis heute. Video (05:49 min)

Kirchlicher Missbrauch spaltet die Gemeinde

Hintergrund sind Vorwürfe gegen einen ehemaligen Pfarrer in Neubrandenburg. Er soll junge Gemeindemitglieder und Ministranten über Jahre schwer sexuell missbraucht haben. In der Gemeinde sei die Meinung über den bereits 1979 verstorbenen Geistlichen geteilt, so Heße. Die Stimmung in der Gemeinde sei so angespannt, dass die Gefahr einer Spaltung bestehe.

Unveröffentlichte Studie der Deutschen Bischofskonferenz

Aus der bislang unveröffentlichten Studie der Deutschen Bischofskonferenz zum Missbrauch in der Kirche geht verschiedenen Medienberichten zufolge hervor, dass es in den Nachkriegsjahren zwischen 1946 und 2014 fast 3.700 sexuelle Übergriffe an mehrheitlich männlichen Minderährigen gegeben haben soll. Sie sollen von fast 1.700 Geistlichen begangen worden sein. Das Gutachten soll am 25. September offiziell vorgestellt werden. Heße sagte, mit "Scham und Trauer" müssten die Bischöfe wahrnehmen, dass Priester Täter waren. Er forderte "einschneidende und verbindliche Entscheidungen".

Kommentar

Die Aufarbeitung steht erst am Anfang

Die interne Studie zu sexuellem Missbrauch in Deutschlands katholischer Kirche soll bald vorgestellt werden. Einen Schlussstrich bedeutet sie nicht. Florian Breitmeier kommentiert. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 18.09.2018 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

00:40
Nordmagazin