Mehrere Tausend Menschen bei Protesten gegen Energiepolitik

Stand: 04.10.2022 17:19 Uhr

In Mecklenburg-Vorpommern sind am Montagabend wieder Tausende Menschen gegen die Energie-und Russlandpolitik der Bundesregierung auf die Straße gegangen. Der Verfassungsschutz Mecklenburg-Vorpommern beobachtet eine Einflussnahme von Extremisten auf die Demonstrationen.

Die Polizei zählte nach Angaben des Innenministeriums vom Dienstagabend mehr als 9.800 Teilnehmer in etwa 15 Städten in Mecklenburg-Vorpommern. Zunächst war von gut 7.500 Teilnehmern die Rede gewesen. Demos fanden unter anderem in Wismar, Waren und Torgelow statt. Die größte Veranstaltung gab es in Schwerin mit rund 3.000 Beteiligten. In Neustrelitz stellte sich der parteilose Bürgermeister Andreas Grund den Fragen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Es ging unter anderem um die Energiepreisgestaltung der Stadtwerke, die Versorgung ukrainischer Flüchtlinge und wie sich Neustrelitz auf einen möglichen Krieg hierzulande vorbereitet.

Deutschland- und "Druschba"-Flaggen

In Neubrandenburg forderte ein Redner neben bezahlbarer Energie eine Friedenspolitik statt Waffenlieferungen an die Ukraine. Anders als in den Vorwochen waren dieses Mal bei mehreren Demonstrationen deutlich mehr Deutschlandfahnen zu sehen. Dazu Flaggen mit dem Wort "Freundschaft" auf Deutsch und Russisch. Der Verfassungsschutz Mecklenburg-Vorpommern beobachtet eine Einflussnahme von Extremisten auf die Demonstrationen. Diese seien Teilnehmer, Redner und auch Anmelder der Demos. Die Einflussnahme sei nicht flächendeckend, aber doch vielerorts in Mecklenburg-Vorpommern zu beobachten, heißt es aus dem Innenministerium.

Verfassungschutz in Sorge

In Ludwigslust wirkt die rechtsextremistische Kreistagsfraktion "Heimat und Identität" an den örtlichen Demos mit. Der Verfassungsschutz sieht mit Sorge, wenn die Proteste in Anlehnung an die Montagsdemonstrationen in der DDR den Zusammenbruch der politischen Ordnung herbeisehnen. Außerdem gebe es auf den Demos kritische Äußerungen, wenn demokratische Politiker nicht abgewählt, sondern als "Volksverräter" bestraft werden sollen. In solchen Situationen erwartet der Verfassungsschutz, dass Teilnehmer und Anmelder der Demos sich davon distanzieren. Wie bei den Demos gegen die Corona-Maßnahmen seien die meisten Protestierenden aber Menschen aus der Mitte der Gesellschaft, die ihre Sorgen und Nöte artikulieren.

Weitere Informationen
Demonstrierende auf dem Alten Garten in Schwerin © dpa Foto: Danny Gohlke

Demos gegen die Energiepolitik: Wer meldet an? Wer läuft mit?

Einige Organisatoren der Demos in MV hatten in den vergangenen Jahren bereits Demos gegen die Corona-Maßnahmen angemeldet. mehr

Demonstrierende auf dem Alten Garten in Schwerin © dpa Foto: Danny Gohlke

Proteste gegen Russland-, Energie- und Corona-Politik

Die Demonstrationen an etwa 20 Orten richteten sich gegen die Politik der Landes- und der Bundesregierung. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 04.10.2022 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Rostocks Torhüter Markus Kolke (r.) kann einen Treffer von Magdeburgs Luca Schuler nicht verhindern. © IMAGO / Jan Huebner

Zu viele Patzer: Hansa Rostock verliert gegen 1. FC Magdeburg

Die Mecklenburger erlitten am Sonntag durch ein 0:2 einen Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt in der 2. Fußball-Bundesliga. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr