Eine Spritze mit einer Beschriftung im Hintergrund "Sputnik V" © picture alliance / ZUMAPRESS Foto: Thiago Prudencio

Mecklenburg-Vorpommern verzichtet vorerst auf Sputnik V

Stand: 18.08.2021 05:45 Uhr

Mecklenburg-Vorpommern verzichtet vorerst auf den russischen Impfstoff Sputnik V. Das geht nach Informationen von NDR 1 Radio MV aus einem regierungsinternen Beschluss hervor.

von Stefan Ludmann, NDR 1 Radio MV

Nach heftiger Kritik hat die rot-schwarze Landesregierung ihre Pläne zur Beschaffung des Vakzins fallengelassen. Die Staatssekretärsrunde hat sich am vergangenen Montag in einer Sonder-Sitzung dafür entschieden, die Sputnik-V-Pläne auf Eis zu legen. Der Vorgang werde "ruhend gestellt", heißt es in dem Protokoll. Der Grund: Es sollen keine weiteren Kosten entstehen. Bisher hat der Steuerzahler aber mindestens 20.000 Euro für das Beschaffungs-Vorhaben gezahlt. Diese Summe ist an eine Berliner Anwaltskanzlei geflossen, die die Verträge mit der russischen Seite vorbereiten sollte.

Eine Million Dosen Sputnik V sollten gekauft werden

Insgesamt war vorgesehen, eine Million Dosen für bis zu zehn Millionen Euro zu  kaufen. Das Vorhaben wurde im April öffentlich. Damals beklagte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) einen Impfstoff-Mangel und warb für Sputnik V - sollte der die EU-Zulassung bekommen. Die europäische Arzneimittelbehörde EMA hat diese Zulassung bisher nicht erteilt. Es gibt weiter Zweifel an der Zuverlässigkeit der russischen Angaben. Neben Schwesig machte sich auch Wirtschafts- und Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) für den Impfstoff stark und hatte seinerzeit eine erste Lieferung schon für Juni in Aussicht gestellt.

Ausreichend Impfstoff vorhanden, Sputnik-V-Anschaffung unnötig

Mittlerweile ist genügend Impfstoff vorhanden. Auch Mecklenburg-Vorpommern hat Dosen schon an den Bund zurückgegeben, der sie in ärmere Länder geschickt hat. Zuletzt hatte der Chefberater der Landesregierung, der Rostocker Uni-Mediziner Emil Reisinger, eine geplante Anschaffung von Sputnik V für unnötig erklärt. Damit geriet Schwesigs Vorhaben weiter in Erklärungsnot.

Weitere Informationen
Eine Spritze mit einer Beschriftung im Hintergrund "Sputnik V" © picture alliance / ZUMAPRESS Foto: Thiago Prudencio

Corona-Chefberater rät Schwesig von Sputnik V ab

Die Vorverhandlungen der Landesregierung von MV über den Ankauf des Corona-Impfstoffs mit Russland laufen jedoch weiter. mehr

Die Grünen-Bundestagsabngeordnete Müller sagte, hier werde still und leise ein Prestige-Projekt der Ministerpräsidetin beerdigt. Dieses klammheimliche Vorgehen entlarve die Sache als PR-Wahlkampf-Nummer, Schwesig habe sich von ihrer Begeisterung für das Putin-Regime den Blick auf die Realitäten verstellen lassen. Statt Geld für die Beschaffung auszugeben, hätten besser Luftfilter für Schulen gekauft werden sollen, so Müller. Schwesig war in der Landespressekonferenz bereits öffentlich auf Distanz zu dem Vorhaben gegangen. "Eine Option für Sputnik V steht nicht im Raum, weil der Impfstoff nicht zugelassen ist", sagte sie. Dass die Pläne jetzt auf Eis gelegt sind, verschwieg sie.

 

Weitere Informationen
Ein Mädchen mit bunter OP-Schutzmaske bekommt eine Spritze in den Oberarm ©  Picture Alliance / Laci Perenyi | Laci Perenyi Foto: Laci Perenyi | Laci Perenyi

Politiker und Ärzte diskutieren: Wie sinnvoll sind Impfungen für Kinder?

Kinder sind weniger gefährdet, schwer an Covid-19 zu erkranken. Dennoch stecken sich aktuell vor allem junge Menschen an. mehr

Weitere Informationen
Die Silhouette von Personen auf einer Musikveranstaltung in strahlendem Licht. © Fotolia Foto: bernardbodo

Coronavirus-Blog: Debatte um Ende aller Corona-Beschränkungen

Kassenärztechef Gassen sprach sich für einen "Freedom Day" am 30. Oktober aus. Die Politik lehnt den Vorstoß überwiegend ab. Mehr Corona-News im Blog. mehr

Corona in MV
Stufenkarte nach risikogewichteten Kriterien für Mecklenburg-Vorpommern vom 18. September 2021.

Corona in MV: 61 Neuinfektionen - Hospitalisierungs-Inzidenz sinkt auf 0,9

Seit Donnerstag gilt für Mecklenburg-Vorpommern eine neue Corona-Ampel. Der Kreis Nordwestmecklenburg wird wieder "grün" eingestuft. mehr

Studenten sitzen bei einer Vorlesung im Hörsaal einer Universität. © dpa Foto: Jens Büttner

Hochschulen und Unis in MV peilen mehr Präsenzunterricht an

Nach drei Semestern, in denen es meist hieß "Bildschrim statt Hörsaal", wollen die Hochschulen in MV wieder mehr Präsentunterricht ermöglichen. mehr

Impressionen von der MeLa 2021 © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Muh, mäh und mehr bei der Landestierschau auf der MeLa

Auf der Mecklenburgischen Landwirtschaftsmesse MeLa in Mühlengeez bei Güstrow stehen heute die Tiere im Mittelpunkt. mehr

Eine Verkehrsampel zeigt grünes Licht. © Chromorange Foto: Karl-Heinz Spremberg

So funktioniert die Corona-Ampel in MV

Welche Corona-Regeln gelten in meiner Region? Neben der Zahl der Krankenhausauslastung hängt das auch von der 7-Tage-Inzidenz und der Impfquote ab. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 18.08.2021 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Stufenkarte nach risikogewichteten Kriterien für Mecklenburg-Vorpommern vom 18. September 2021.

Corona in MV: 61 Neuinfektionen - Hospitalisierungs-Inzidenz sinkt auf 0,9

Seit Donnerstag gilt für Mecklenburg-Vorpommern eine neue Corona-Ampel. Der Kreis Nordwestmecklenburg wird wieder "grün" eingestuft. mehr