Stand: 03.09.2020 16:23 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Maritime Wirtschaft: Alle Optionen werden geprüft

Die Bundesregierung schließt eine Staatsbeteiligung an den MV Werften nicht aus. Derzeit würden alle Optionen geprüft, hieß es am Donnerstag in einer Mitteilung aus dem Bundeswirtschaftsministerium. Der maritime Koordinator der Bundesregierung, Norbert Brackmann (CDU), hatte bei einem Besuch in Rostock am Mittwochabend im Gespräch mit NDR 1 Radio MV noch gesagt: "Es ist nicht verlockend, dass der Steuerzahler Anteile übernehmen soll." Zudem wolle der Staat nicht in Konkurrenz zu anderen Werften treten. Berlin ziehe mit der Landesregierung an einem Strang, um die Werften mit Standorten in Wismar, Rostock und Stralsund zu retten. Es gehe schließlich um den größten Industriebetrieb Mecklenburg-Vorpommerns mit rund 3.000 Arbeitsplätzen.

VIDEO: Rettungsschirm für MV Werften: Wie ist die Chance? (5 Min)

Schwierige Risikobewertung bei MV Werften

Allerdings sei die Ausgangslage kompliziert, sagte Brackmann: Der Konzern Genting sei zugleich Eigentümer der MV Werften und Besteller der Schiffe. Genting sei Corona-bedingt mächtig in die Krise geraten und strukturiere sich derzeit um. Das mache es für die Banken schwierig, das Risiko abzuwägen. Immerhin geht es um 570 Millionen Euro, die die MV Werften unter dem Corona-Rettungsschirm des Bundes bekommen würden. Dafür müsse Genting überzeugende Gutachten vorlegen. Die Summe von 570 Millionen Euro nennt Landes-Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) seit einigen Monaten.

Unterstützung für AIDA

Dem ebenfalls durch die Corona-Krise bedrohten Kreuzfahrtunternehmen AIDA Cruises sagte Brackmann Unterstützung zu: "AIDA hat für uns eine ganz große Bedeutung. Wir werden alles tun, wenn dort eine Hilfe notwendig sein sollte, diese auch zu prüfen." Ob Aida einen Antrag gestellt habe, wollte Brackmann mit dem Verweis auf das Betriebsgeheimnis nicht bestätigen. Interesse der Bundesregierung sei es, gerade die großen Branchen, die viele Arbeitsplätze an sich binden, durch diese schwierige Zeit zu bringen.

Land und Bund wollen sich kümmern

AIDA Cruises gehört zum US-Konzern Carnival Cruises, der seine Steuern nicht in Deutschland zahlt. Dennoch prüft die Bundesregierung offenbar den Antrag von AIDA Cruises auf Staatshilfen. Carnival sei zwar in einem großen Verband, aber Aida bestelle seine Schiffe in Deutschland. So wurde etwa das Mittelschiff samt Motoren für die "AIDAnova", dem weltweit ersten Kreuzfahrtschiff mit Flüssiggasantrieb, in Rostock auf der Neptun-Werft hergestellt. Land und Bund wollten sich um Werften, Zulieferer und Reedereien in ganz Deutschland kümmern, betonte der maritime Koordinator. Das Ziel sei klar, der Ausgang nicht.

 

 

Weitere Informationen
Ein AIDA Kreuzfahrtschiff läuft in einen Hafen ein.

Zukunft von AIDA Cruises bleibt ungewiss

Kreuzfahrtschiffe liegen weltweit wegen der Corona-Pandemie in den Häfen fest. Die Passagierzahlen gehen massiv zurück, das betrifft auch die in Rostock ansässige Reederei AIDA Cruises. mehr

Die MV Werften Stralsund.

Finanzausschuss gibt Geld für MV Werften frei

Der Finanzausschuss des Landtags gibt grünes Licht für die Freigabe von 28 Millionen Euro zur Rettung der angeschlagenen MV Werften. Die Summe stammt aus einer Sicherheitsreserve. mehr

Weitere Informationen
Eine Corona-Abstandsmarkierung auf dem Boden. © picture alliance Foto:  Julian Stratenschulte

Corona-Blog: Viele Fälle in Neumünster - Bürgermeister warnt

In Neumünster drohen angesichts hoher Corona-Fallzahlen in den vergangenen sieben Tagen Verschärfungen der Auflagen. Im Norden kamen am Sonntag 141 Neuinfektionen hinzu. Mehr News im Blog. mehr

Corona in MV
Etwa 600 Menschen demonstrierten in Rostock gegen die Corona-Schutzmaßnahmen. © NDR Foto: NDR

Rostock: 600 demonstrieren gegen Corona-Schutzmaßnahmen

In Rostock hat die "Querdenken"-Bewegung zu einer Demonstration gegen die Corona-Politik aufgerufen. Rund 600 Menschen zogen durch die Innenstadt und forderten ein Ende der Schutzmaßnahmen. mehr

Die Hundertwasser-Gesamtschule in Rostock-Lichtenhagen © NDR Foto: NDR

Rostock: Weiterer Schüler mit Corona infiziert

Ein weiterer Schüler der Hundertwasser-Schule in Rostock ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Sozialsenator Bockhahn kündigte zudem Vorsichtsmaßnahmen in drei Kitas an. mehr

Mädchen beim Corona-Test © Universitätsmedizin Rostock Foto: Universitätsmedizin Rostock

Rostock-Lichtenhagen: Sechs neue Corona-Fälle

In Rostock haben sich im Zusammenhang mit den Coronavirus-Infektionen an der Hundertwasser-Schule sechs weitere Menschen infiziert. Darunter ist ein Kind, das in der Stadt eine Kita besucht. mehr

Hundertwasser-Gesamtschule in Rostock-Lichtenhagen © NDR Foto: NDR

Hundertwasser-Schule: Corona-Tests werden fortgesetzt

Nachdem an der Gesamtschule in Rostock bislang zwölf Corona-Infektionen bestätigt sind, gehen die Tests heute weiter. Fast 900 Schüler und Beschäftigte sind in Quarantäne. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 03.09.2020 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Die Hundertwasser-Gesamtschule in Rostock-Lichtenhagen © NDR Foto: NDR

Rostock: Weiterer Schüler mit Corona infiziert

Ein weiterer Schüler der Hundertwasser-Schule in Rostock ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Sozialsenator Bockhahn kündigte zudem Vorsichtsmaßnahmen in drei Kitas an. mehr

Schönes Wetter am Königsstuhl © NDR Foto: Gerhard Weber aus Thesenvitz

Zwei Rügen-Urlauberinnen von Steilküste gerettet

Beim Klettern an Rügens Steilküste sind zwei Frauen aus Nordrhein-Westfalen in knapp 50 Metern Höhe in eine hilflose Lage geraten. Einsatzkräfte brachten sie mit einem Seil in Sicherheit. mehr

Etwa 600 Menschen demonstrierten in Rostock gegen die Corona-Schutzmaßnahmen. © NDR Foto: NDR

Rostock: 600 demonstrieren gegen Corona-Schutzmaßnahmen

In Rostock hat die "Querdenken"-Bewegung zu einer Demonstration gegen die Corona-Politik aufgerufen. Rund 600 Menschen zogen durch die Innenstadt und forderten ein Ende der Schutzmaßnahmen. mehr

Ein Auto weicht auf einer Autobahn bei Neukloster der Grasnarbe eines abgerutschten Hanges aus. © NDR Foto: Britta Gross

Nach Starkregen: Reparatur der A20-Böschung dauert länger

Die Reparatur der Böschung der A20 zwischen Wismar und Neukloster dauert deutlich länger. Nach Regenfällen im Juni war es auf einer Gesamtlänge von rund 400 Metern zu Ausspülungen gekommen. mehr