Bahnhof Schwerin © Christoph Woest Foto: Christoph Woest

Lokführerstreik zu Ende - Bahnverkehr in MV wieder normalisiert

Stand: 13.08.2021 16:07 Uhr

Nach dem Ende des Lokführerstreiks am frühen Freitagmorgen hat sich der Bahnverkehr im Laufe des Tages wieder weitgehend normalisiert. Nur vereinzelt kam es am Nachmittag noch zu Verspätungen.

Die Züge seien weitestgehend normal gestartet, sagte ein Bahnsprecher am Freitagmorgen. Vereinzelt könne es aber noch zu Beeinträchtigungen kommen. Im Laufe des Freitags werde alles wieder im Takt sein. "Wir raten Bahnreisenden, sich vor Fahrtantritt in den digitalen Auskunftsmedien der Deutschen Bahn zu informieren", sagte der Sprecher. Bis zum Freitagnachmittag lief der Bahnverkehr wieder weitgehend frei von Verspätungen.

Zahlreiche Züge ausgefallen

Der Streik der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) hatte am Mittwoch und Donnerstag starke Auswirkungen auf den Zugverkehr in Mecklenburg-Vorpommern. Es gab zahlreiche Ausfälle, die Bahn konnte nur ein Mindestangebot aufrechterhalten - wie etwa auf den Regional-Express-Linien 1, 3, 4 und 5. Gar keinen Bahn- oder Ersatzbusverkehr gab es zwischen Stralsund und Greifswald, zwischen Wismar und Ludwigslust und auf Usedom. Auch die S-Bahn zwischen Rostock und Warnemünde fuhr nicht.

ODEG und andere private Bahnen erhalten Betrieb aufrecht

Nicht direkt betroffen waren die Verbindungen der Ostdeutschen Eisenbahn (Odeg), die mehrere Linien in Mecklenburg-Vorpommern bedient. Die Züge seien am Mittwoch weitgehend planmäßig gefahren, aber deutlich voller gewesen als sonst, sagte eine Sprecherin.

Weitere Informationen
Reisende am Hamburger Hauptbahnhof. © picture alliance/dpa Foto: Bodo Marks

Nach Streik: Bahnverkehr weitgehend normalisiert

Die Bahn rechnet dieses Wochenende mit sehr hohem Passagieraufkommen - und ist zuversichtlich, bald wieder nach Fahrplan zu fahren. mehr

Streik für mehr Gehalt und bessere Arbeitsbedingungen

Bundesweit hatte die Deutsche Bahn 75 Prozent ihrer Fernzüge gestrichen. Am Dienstag hatte die GDL angekündigt, den Fern- und Regionalverkehr ab Mittwoch, 2.00 Uhr, für 48 Stunden bundesweit zu bestreiken. Die GDL-Mitglieder streiken für höhere Gehälter und bessere Arbeitsbedingungen. Unter anderem verlangen sie eine Corona-Prämie von 600 Euro und 3,2 Prozent mehr Geld in zwei Stufen. Die Bahn will die Erhöhung nach den Corona-Verlusten über eine längere Zeit strecken. Die GDL will in der kommenden Woche über weitere mögliche Streiks entscheiden.

Weitere Informationen
Fahrgäste warten während des Bahnstreiks im Hauptbahnhof in Wolfsburg auf einen ICE © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Streik: Was Bahn-Kunden jetzt wissen müssen

Lokführer der GDL haben den Personenverkehr der Deutschen Bahn erneut bestreikt. Welche Rechte haben Bahn-Kunden? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 13.08.2021 | 05:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ein Mann wirft seinen Stimmzettel für die Bundestagswahl in eine Wahlurne © picture alliance/dpa Foto: Julian Stratenschulte

Bürger in Mecklenburg-Vorpommern wählen neuen Landtag

In Mecklenburg-Vorpommern sind heute 1,32 Millionen Menschen aufgerufen, einen neuen Landtag zu wählen. 24 Parteien haben mit Landeslisten um Stimmen geworben. mehr