Stand: 28.08.2019 07:12 Uhr

Landretter-App: Mittlerweile machen 300 Ersthelfer mit

Eine Frau leistet Erste Hilfe bei einem Mann mit Herzinfarkt auf der Straße.
Für das Projekt Landretter-App werden weitere Freiwillige gesucht. (Symbolbild)

Für die Landretter-App im Landkreis Vorpommern-Greifswald sind inzwischen 300 Ersthelfer registriert. Für das Projekt werden weitere Freiwillige gesucht, die bei Herzkreislauf-Notfällen alarmiert werden können. Die ehrenamtlichen Helfer werden nur dann über die Landretter-App auf ihrem Smartphone alarmiert, wenn sich der Patient im Umkreis von etwa einem Kilometer von ihnen entfernt befindet.

Jede Minute zählt

So können sie im Notfall schneller helfen als der parallel alarmierte Notdienst. Denn bei einem Herzstillstand zähle jede Minute, damit das Gehirn ausreichend mit Sauerstoff versorgt wird, so eine Sprecherin des Projekts. Das Projekt war 2017 vom Landkreis und dem Universitätsklinikum Greifswald initiiert worden.

Karte aller Defibrillatoren erwünscht

Für den gesamten Landkreis werden immer noch weitere Helfer mit medizinischer Vorbildung gesucht - vor allem im ländlichen Raum. Die Projektleiter wünschen sich zudem eine Karte auf der sämtliche sogenannten AEDs - also automatisierte externe Defibrillatoren - künftig lückenlos registriert werden. Damit die Ersthelfer wissen, wo in ihrer Nähe eines des lebensrettenden Geräte zu finden ist.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 28.08.2019 | 07:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig.

Bund und Länder einigen sich auf verschärfte Corona-Regeln

Viele der vereinbarten Maßnahmen gelten bereits in MV. Einige aber nicht, wie etwa ein Feuerwerksverbot über Silvester. Ministerpräsidentin Schwesig warb erneut für das Impfen. mehr