LNG-Terminal auf Rügen: Land stellt Forderungen in Milliardenhöhe

Stand: 26.05.2023 17:42 Uhr

Im Verfahren um ein mögliches LNG-Terminal in Mukran auf Rügen hat die Landesregierung Vorschläge erarbeitet und Forderungen an den Bund gestellt. Das Bundeswirtschaftsministerium entgegnet, die Landesregierung habe sich stets intensiv um ein Terminal an der Ostsee in MV bemüht.

Die Landesregierung ist mit der Kommunikation der zuständigen Bundesministerien nicht zufrieden. Einen echten Dialog über das LNG-Projekt stelle man sich anders vor, so Wirtschaftminister Reinhard Meyer (SPD). Er und die Landesregierung fordern darum einen Beauftragten, der sich explizit um einen verbesserten Austausch kümmert. Zudem müsse die Akzeptanz vor Ort jetzt gefördert werden. Dafür bringt die Landesregierung unterschiedliche Vorschläge: Das Land fordert vor allem mehr Geld für den Landkreis Vorpommern-Rügen und die Modernisierung des Hafengeländes in Mukran sowie für Investitionen in Wasserstofftechnik, aber auch für Straßen und Radwege auf der Insel Rügen.

Bundeswirtschaftsministerium: Stets mit Land im Gespräch

Aus dem Bundeswirtschaftsministerium heißt es auf NDR Anfrage, die Gespräche mit dem Land Mecklenburg-Vorpommern liefen bereits seit letztem Jahr. "Das Land hat sich stets intensiv um eine Stationierung eines Floating Terminal an der ostdeutschen Ostseeküste bemüht und wir haben das unterstützt, weil die Notwendigkeit für unsere Versorgungssicherheit besteht." Der Bund sei weiter mit der Landesregierung in ständigem Austausch und die Landesregierung über die Vorhaben und Vorschläge unterrichtet. In Bezug auf die Kommunikation mit den Bürgern verweist das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz auf die Besuche von Kanzler Olaf Scholz (SPD) und Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne). Zu der Milliarden-Forderung aus Schwerin gab es zunächst keine Aussage aus Berlin. 

Zusätzlich Kompensationsmaßnahmen gefordert

Alles in allem wären das Forderungen im Wert von knapp einer Milliarde Euro. Als Kompensationsmaßnahmen will man die geforderten Schritte nicht verstanden wissen. Die sollen gesondert im Genehmigungsverfahren beraten werden, so Umweltminister Till Backhaus (SPD). Wenn das LNG-Terminal in Mukran überhaupt genehmigungsfähig sei, dann nur für kurze Zeit. Das Bundeswirtschaftsministerium hatte zuletzt mitgeteilt, den Standort Mukran kurzfristig in das LNG-Beschleunigungsgesetz aufzunehmen.

Touristiker lehnen LNG-Terminal weiter kategorisch ab

Für Daniel Hutter, den neu gewählten Vorsitzenden des Regionalverbands Rügen des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands (DEHOGA), bleibt die "Abwehr von LNG-Terminals" das wichtigste Thema. Eine Flüssigerdgas-Anlage stünde weiter im Widerspruch zu den Interessen der Hoteliers und Gastronomen auf der Insel Rügen. "Die Bewahrung der einzigartigen Natur ist das Rückgrat für den florierenden Tourismus auf der Insel. Wir stehen im Wort für unsere Gäste aus der gesamten Bundesrepublik Deutschland“, so Daniel Hutter weiter. Ähnlich reagiert Kai Gardeja, der Tourismusdirektor von Binz: "Wir lehnen das LNG-Terminal weiterhin ab. Der Forderungskatalog kommt einem Ausverkauf der Insel gleich." Doch käuflich seien nicht, so Gardeja.

Einstweilige Anordnung gegen LNG-Terminal angekündigt

Zuletzt hatten die Rügener Gemeinden angekündigt, den Bau eines LNG-Terminals in Mukran im Falle einer Genehmigung mit einer einstweiligen Anordnung verhindern zu wollen. Dem Prozessbevollmächtigten der Rügener Gemeinden, Reiner Geulen, zufolge kann das Vorhaben der Bundesregierung bis zum Winter dieses Jahres gar nicht mehr fertig werden. Die Suche nach einem passenden Standort habe zu lange gedauert. Damit sei die Hauptargumentation der Bundesregierung für das LNG-Terminal, die Verhinderung einer Gasmangellage im Winter, hinfällig.

Weitere Informationen
Das Ostseebad Binz. © dpa Foto: Jens Büttner

Rügen kündigt einstweilige Anordnung gegen LNG-Terminal an

Weil das Terminal nicht bis zum Winter dieses Jahres fertig werden könne, sei das Argument der Gasmangellage hinfällig. mehr

Das Bild zeigt den Hafen von Mukran auf Rügen. © NDR Foto: Screenshot

LNG-Terminal auf Rügen: Gegner streben Bürgerentscheid an

Eine Selliner Bürgervereinigung will mit einer Unterschriftenaktion ein Bürgerbegehren gegen das geplante LNG-Terminal organisieren. mehr

Ein Schild mit einem Schiff-Symbol und der Aufschrift "Terminal A" steht am Hafen Mukran. © dpa Foto: Stefan Sauer

LNG in Mukran: Sassnitz sieht Chance in Bundesentscheidung

Das Kabinett hat am Mittwoch ohne Vorankündigung die Aufnahme Rügens in das LNG-Beschleunigungsgesetz beschlossen. Binz zeigt sich enttäuscht. mehr

Der Hafen von Mukran auf Rügen (Drohnenbild) © NDR Foto: NDR

LNG in Mukran: Bundesregierung ignoriert Bitten der Landesregierung

Das Bundeswirtschaftsministerium hat eine Abstimmung zur Aufnahme Rügens ins LNG-Beschleunigungsgesetz gestartet - entgegen den Wünschen der Landesregierung. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 26.05.2023 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Abiturienten schreiben eine Abiturprüfung. © dpa-Bildfunk Foto: Armin Weigel

Abitur 2024: Prüfungen starten in Mecklenburg-Vorpommern

Es ist mal wieder soweit: Gut 5.300 Schülerinnen und Schüler wollen ihren Abschluss machen. Für das Mathe-Abi gibt es mehr Zeit. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr