Rügen kündigt einstweilige Anordnung gegen LNG-Terminal an

Stand: 24.05.2023 18:35 Uhr

Mit einer einstweiligen Anordnung wollen die Rügener Gemeinden den Bau eines LNG-Terminals in Mukran im Falle einer Genehmigung verhindern. Die DUH will ihre Bedenken am Mittwoch dem Bund vortragen.

Der Prozessbevollmächtigte der Rügener Gemeinden, Reiner Geulen, hat den Schritt einer einstweiligen Anordnung gegen das geplante LNG-Terminal am Dienstag angekündigt. Ihm zufolge kann das Vorhaben der Bundesregierung bis zum Winter dieses Jahres gar nicht mehr fertig werden. Die Suche nach einem passenden Standort habe zu lange gedauert. Damit sei die Hauptargumentation der Bundesregierung für das LNG-Terminal, die Verhinderung einer Gasmangellage im Winter, hinfällig.

Bürgerforum in Binz

Am Dienstagabend waren rund 200 Interessierte zu einem Bürgerforum nach Binz gekommen. Dort beantworteten die Umweltverbände BUND, Nabu, WWF und die Deutsche Umwelthilfe (DUH), sowie Vertreter des LNG-Betreibers Deutsche Regas noch offene Fragen zum LNG Projekt. Sie sollten erläutern, welche Gefahren das Projekt birgt und und wie die Sicherheit vor Ort gewährleistet wird. Befürchtet werden vor allem tiefgreifende Auswirkungen für Tourismus, Mensch und Natur. Außerdem seien gesetzlich bindende Klimaziele gefährdet.

Deutsche Umwelthilfe trägt Bedenken nach Berlin

Bei dem Bürgerforum in Binz konnten alle Anwesenden ihre Fragen und Bedenken einbringen. Die DUH hat diese Einwände gesammelt und wollte sie am Mittwoch vor der Kabinettsitzung in Berlin im Rahmen einer Protestaktion an die Bundesregierung übergeben. In diesem Zusammenhang verwies die DUH auch auf eine wissenschaftliche Untersuchung des "NewClimate Institute", der zufolge das geplante LNG-Terminal für die Energieversorgung Deutschlands nicht notwendig ist.

Weitere Informationen
Das Bild zeigt den Hafen von Mukran auf Rügen. © NDR Foto: Screenshot

LNG-Terminal auf Rügen: Gegner streben Bürgerentscheid an

Eine Selliner Bürgervereinigung will mit einer Unterschriftenaktion ein Bürgerbegehren gegen das geplante LNG-Terminal organisieren. mehr

Ein Schild mit einem Schiff-Symbol und der Aufschrift "Terminal A" steht am Hafen Mukran. © dpa Foto: Stefan Sauer

LNG in Mukran: Sassnitz sieht Chance in Bundesentscheidung

Das Kabinett hat am Mittwoch ohne Vorankündigung die Aufnahme Rügens in das LNG-Beschleunigungsgesetz beschlossen. Binz zeigt sich enttäuscht. mehr

Der Hafen von Mukran auf Rügen (Drohnenbild) © NDR Foto: NDR

LNG in Mukran: Bundesregierung ignoriert Bitten der Landesregierung

Das Bundeswirtschaftsministerium hat eine Abstimmung zur Aufnahme Rügens ins LNG-Beschleunigungsgesetz gestartet - entgegen den Wünschen der Landesregierung. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 24.05.2023 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Die Oststadt von Neubrandenburg aus der Luft betrachtet. © Screenshot

Stadtvertreterwahl Neubrandenburg: AfD voraussichtlich stärkste Kraft

Wegen einer Wahlpanne konnten knapp 16.000 Wahlberechtigte fünf Wochen nach dem eigentlichen Termin ihre Stimme für die neue Stadtvertretung abgeben. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr