Kraniche stehen auf einer Wiese bei Klostermoor. © NDR Foto: Heyo Strenge

Kranichsaison in Mecklenburg-Vorpommern gestartet

Stand: 17.08.2022 08:07 Uhr

Im Nordosten ist die Kranichsaison gestartet. In der Region zwischen Darß-Zingster Boddenkette und Rügen befinden sich bereits rund 1.000 Kraniche, so Günter Nowald, Leiter des NABU-Kranichzentrums in Groß Mohrdorf bei Stralsund.

Bis Ende Oktober sollen es an die 100.000 Großvögel sein, und auch im Landesinneren werden rund 50.000 der Zugvögel erwartet. Die von Skandinavien und Osteuropa kommenden Kraniche machen Rast zwischen Ostseeküste und Seenplatte, bevor sie in ihre Winterquartiere ziehen.

Hier können die Kraniche besonders gut beoabachtet werden

Besonders gut und vor allem auch barrierfrei möglich ist das Beobachten der Kraniche auf der Station "Kranorama" am Günzer See. Es gibt dort zwei Beobachtungsstationen mit direktem Blick auf die unbewohnte Insel Kirr - südlich von Zingst. Die wird nach Angaben von Günter Nowald jährlich von mehreren Tausend Kranichen als Schlaf- und Rastplatz genutzt. Aber auch an vielen anderen Stellen im  Land kann man Kraniche sehen, wie zum Beispiel im Peenetal, auf Ummanz, im Müritz-Nationalpark oder am Schaalsee. 

Weitere Informationen
Kraniche fliegen über einem Feld. © picture alliance/dpa Foto: Bernd Wüstneck

Kraniche beobachten: Die besten Plätze im Norden

Alljährlich im Frühjahr und Herbst rasten die Kraniche auf ihrem Vogelzug in Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen. mehr

Drei Kraniche fliegen über Schilf bei Groß-Mohrdorf. © picture-alliance / dpa Foto: Ronald Wittek

Kraniche beobachten im NABU-Zentrum Groß Mohrdorf

Wer sich für die imposanten Zugvögel interessiert, bekommt im NABU-Zentrum nordwestlich von Stralsund Beobachtungstipps. mehr

Vater und Sohn auf einem alten "Drachen", wie die historische Bootsklasse heißt. Die Hoteliers Manfred und Jannis haben ein gemeinsames Hobby. Segeln auf der Müritz. © NDR
ARD Mediathek

Geschichten vom "Kleinen Meer" - Zwischen Müritz und Plauer See

Müritz stammt aus dem Slawischen und bedeutet so viel wie "Kleines Meer". Die Anwohner schwärmen von ihrem Naturparadies. Video

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 17.08.2022 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Rostocks Torhüter Markus Kolke (r.) kann einen Treffer von Magdeburgs Luca Schuler nicht verhindern. © IMAGO / Jan Huebner

Zu viele Patzer: Hansa Rostock verliert gegen 1. FC Magdeburg

Die Mecklenburger erlitten am Sonntag durch ein 0:2 einen Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt in der 2. Fußball-Bundesliga. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr