Flüchtlinge aus der Ukraine gehen in Richtung Hansemesse in Rostock. © dpa/Zentralbild Foto: Bernd Wüstneck

Kapazitätsgrenzen erreicht: Grimmen will vorerst keine Flüchtlinge mehr aufnehmen

Stand: 04.11.2022 13:19 Uhr

Die Stadt Grimmen will keine Geflüchteten mehr aufnehmen, weil die nötigen Kapazitäten fehlen. Diese Entscheidung sorgt für Kritik.

Die Entscheidung ist gefallen: In Grimmen (Landkreis Vorpommern-Rügen) haben 11 von 18 Stadtvertretern für die Beschlussempfehlung gestimmt, keine Geflüchteten mehr aufzunehmen. Und das unabhängig vom Herkunftsort der Hilfesuchenden.

330 Flüchtlinge bereits aufgenommen

Bürgermeister Marco Jahns (CDU) begründete die Entscheidung am Donnerstagabend mit fehlenden Kapazitäten. Gleichzeitig wehrte er sich im Gespräch mit NDR 1 Radio MV gegen fremdenfeindliche Vorwürfe. Mehr als 330 Ukrainer, die vor dem russischen Angriffskrieg geflohen sind, habe Grimmen in diesem Jahr bereits freiwillig aufgenommen. Dafür wurden mehr als 100 Wohnungen organisiert. "Aber irgendwann ist es so, dass die Infrastruktur am kippen ist, dass sie nicht da ist. Wir haben sehr viele Kinder dabei, aber wir kriegen sie in den Schulen nicht unter", so Jahns, Ähnliches gelte für die Kindergärten.

Keine Kapazitäten in Grimmen

Mit dem Beschluss will die Stadt laut Jahns einen Hilferuf an die Landesregierung senden. Es stünde kein freier Wohnraum zur Verfügung. Auch Schulen und Kitas seien soweit ausgelastet, dass sie kaum noch weitere Kinder von Geflüchteten aufnehmen könnten. Jahns fordert finanzielle Unterstützung vom Land.

Flüchtlingsrat: "Das ist ein gefährliches Signal"

Kritik zu dem Antrag auf einen Aufnahmestopp kommt vom Flüchtlingsrat Mecklenburg-Vorpommern. Geschäftsführerin Ulrike Seemann-Katz findet, Schutzsuchende abzulehnen sei ein gefährliches Signal. Besonders in Zeiten, in denen Hakenkreuze an Flüchtlingsunterkünfte geschmiert werden. Seemann-Katz fordert die Grimmener Stadtvertreter auf, das Gespräch mit dem Kreis und dem Land zu suchen.

Landrat Kerth: Juristische Prüfung nötig

Einen Aufnahmestopp kann eine Stadt nur bei einer freiwilligen Aufnahme von Geflüchteten beschließen. Grundsätzlich entscheidet der Kreis über die Unterbringung und weist Geflüchtete zu. Der Landrat von Vorpommern-Rügen, Stefan Kerth (SPD), hat angekündigt, den Fall sorgfältig zu prüfen. "Juristisch ist das höchstwahrscheinlich nicht haltbar. Es kann auch nicht sein - wenn der Druck insgesamt weiter da ist - dass man sich da einseitig herausnimmt durch einseitige Erklärungen, so Kerth zu NDR 1 Radio MV. Der Landrat wies auch nach Berlin. Dort müsse seiner Ansicht nach noch einmal intensiv über die Einwanderungspolitik diskutiert werden.

Weitere Informationen
Flüchtlinge aus der Ukraine gehen in Richtung Hansemesse in Rostock. © dpa/Zentralbild Foto: Bernd Wüstneck

Geflüchtete in MV: Kreise und Gemeinden an Belastungsgrenze

24.781 Schutzsuchende sind in diesem Jahr bisher nach Mecklenburg-Vorpommern gekommen, davon mehr als 22.000 aus der Ukraine. mehr

Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Christian Pegel (SPD, r) im Gespräch mit NDR Nordmagazin Moderator Stefan Leyh. © NDR Foto: NDR

Innenminister: Schutz für Flüchtlingsunterkünfte in MV wird erhöht

Nach der mutmaßlichen Brandstiftung in der Flüchtlingsunterkunft in Groß Strömkendorf sollen solche Einrichtungen stärker bestreift werden. Die Ermittlungen laufen weiter auf Hochtouren. mehr

Groß Strömkendorf: Die ukrainische Fahne weht auf dem Dach eines Nebengebäudes vor den Resten des abgebrannten Hotelgebäudes. © Jens Büttner/dpa Foto: Jens Büttner/dpa

Feuer in Flüchtlingsunterkunft in MV: Politisches Motiv vermutet

Der Staatsschutz ermittelt. Ergebnisse werden kommende Woche erwartet. In Wismar nahmen mehr als 100 Menschen an einer Mahnwache teil. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 04.11.2022 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine Frau hustet in ihre Armbeuge © Colourbox Foto: -

Viele Erkältungen in MV: Neue Corona-Welle aber nicht in Sicht

Schnupfen, Husten, Heiserkeit - in MV sind zur Zeit viele Menschen krank. Experten sprechen aber von eher harmlosen Viren. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr