Gut 62.000 Besucher auf Agrarmesse MeLa: Veranstalter zufrieden

Stand: 17.09.2023 20:54 Uhr

Die Veranstalter der MeLa haben zum Abschluss der Agrarmesse eine äußerst positive Bilanz bezogen. Insgesamt etwa 62.300 Besucher seien auf das Messegelände in Mühlengeez bei Güstrow gekommen.

"Wir hatten vier sehr erfolgreiche Messetage mit tollem Wetter, vielen Besuchern und zufriedenen Ausstellern", freute sich Messe-Chefin Christin Mondesi am Sonntag. Eines der bestimmenden fachlichen Themen seien innovative Landmaschinen gewesen, die den Boden noch schonender bearbeiten. Auch viel Zulauf hatten die Unternehmen, die auf biologischen Pflanzenschutz setzen. Chemische Mittel werden zunehmend verboten, um etwa Insekten zu schützen. Ein Unternehmen aus Niedersachsen zeigte, wie es den Drahtwurm im Kartoffel- und Spargelanbau alternativ bekämpft - und zwar mit einem speziellen Bio-Granulat. Die Larve des Schnellkäfers kann großen Schaden anrichten.

Veranstalter: Wichtige gesellschaftliche Fragen diskutiert

Die ersten beiden Messetage zogen insbesondere das Fachpublikum an, am Wochenende kamen hingegen viele Familien auf das Messegelände vor den Toren Güstrows. Die Vielfalt an wichtigen Themen war nicht nur beim Bauerntag groß. "So stark wie noch nie hat sich die MeLa 2023 zentralen gesellschaftlichen Fragen wie der Versorgungssicherheit, der Biodiversität im Pflanzenbau, dem Tierwohl oder erneuerbaren Energien zugewandt", so Mondesi. Die Messe habe damit den Besuchern gezeigt, dass die Agrarwirtschaft sich stetig weiterentwickelt und erfolgreich wandelt, um den Herausforderungen der Zeit gerecht zu werden.

Weitere Informationen
Besucher auf dem Gelände der Landwirtschaftsmesse MeLa in Mühlengeez. © Screenshot

MeLa: Zukunft der Landwirtschaft Thema beim Landesbauerntag

Politiker aus Brüssel, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern diskutierten auf dem Podium miteinander. mehr

Bauernverbandspräsident fordert konstruktiven Diskurs über Wandel der Landwirtschaft

Auch der Präsident des Landesbauernverbandes, Detlef Kurreck, blickte zufrieden auf die vergangenen vier Tage zurück. "Auf dem MeLa-Bauerntag hatten die Landwirtinnen und Landwirte einen regen Gedankenaustausch mit Politikern aus Brüssel, Berlin und Schwerin", so seine Bilanz. "Dabei wurde sehr deutlich, dass ein nachhaltiger Wandel in der Landwirtschaft nur im gemeinsamen und konstruktiven Diskurs aller Beteiligten erfolgen kann." Die Landwirtschaft müsse stärker als ein zentraler und sehr wichtiger Teil der Gesellschaft begriffen werden, so Kurreck weiter.

Honigbiene wird MeLa-Tier 2024

Besuchermagnet war neben den Züchterwettbewerben und der MeLa-Landestierschau auch das Turnier Pferd und Hund, das zeitgleich mit der Fachausstellung ausgetragen wurde. Auch die vielen regionalen Produzenten zeigten sich sehr zufrieden. An den beiden Messetagen am Wochenende waren Kräuterkäse, Hirschburger oder Steinofenbrot teilweise schon am frühen Nachmittag ausverkauft. Am Ende wurde noch das MeLa-Tier für das nächste Jahr verkündet: es ist die Honigbiene. Die 33. Auflage der MeLa soll vom 12. bis 15. September 2024 stattfinden.

Weitere Informationen
Rinder der Rasse "Uckermärker" beim Fressen auf der Weide © IMAGO / Christian Thiel Foto: IMAGO / Christian Thiel

Das Uckermärker Rind ist das Tier der MeLa 2023

Im Mittelpunkt der Agrarmesse MeLa stehen in diesem Jahr die Zukunft der Tierhaltung und das Thema Wasser. mehr

40 Meter weit spritzen die Kreisregner das Wasser und fahren dabei selbstständig über das Feld. © NDR/Hanse TV

Backhaus: Landwirte sollen ab 2024 für Ackerbewässerung zahlen

Ab nächstem Jahr sollen Landwirte in Mecklenburg-Vorpommern Gebühren für das Bewässern ihrer Felder entrichten. mehr

Ein Landwirt bringt Gülle mit Schleppschlauchtechnik auf einem Acker aus. © picture alliance/Countrypixel | FRP

Landwirte im Nebenerwerb kritisieren zunehmende Bürokratie in MV

Am Tag der Nebenerwerbslandwirte hat der Bauernverband MV auf Probleme für Familienbetriebe aufmerksam gemacht. mehr

Ein Moorgebiet mit blühender Heide © colourbox Foto: -

Moorvernässung: Bauern verlieren Futterland

Durch Klimaschutzmaßnahmen gibt es künftig weniger Platz für Nutztierhaltung in Mecklenburg-Vorpommern. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 17.09.2023 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Spaziergänger sind bei sonnigem Wetter am Strand von Heringsdorf auf der Insel Usedom unterwegs © Stefan Sauer/dpa

Zensus: Verluste vor allem in Tourismusregionen Rügen und Usedom

Von den finanziellen Folgen der aktuellen Zensus-Daten werden vor allem Gemeinden auf Rügen und Usedom betroffen sein. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr