Stand: 20.01.2019 09:26 Uhr

Grüne Woche 2019: Freude über volle Länderhalle MV

Länderhalle MV auf der Grünen Woche in Berlin © dpa-Bildfunk Foto: Annette Riedl
In der Länderhalle Mecklenburg-Vorpommern ist viel los.

Bei der Grünen Woche in Berlin ziehen die Aussteller aus Mecklenburg-Vorpommern nach den ersten beiden Tagen eine positive Bilanz. Für die Veranstalter ist es ein Messe-Auftakt nach Maß. An den ersten beiden Tagen war es in der Länderhalle Mecklenburg-Vorpommern brechend voll. Das mag vielleicht auch daran liegen, dass noch nie so viele Aussteller aus dem Land in Berlin dabei waren. 70 zeigen in der Länderhalle ihre Produkte, zehn weitere sind in anderen Messebereichen wie etwa der Tierhalle vertreten.

Zufriedene Gesichter

Besonders großer Andrang herrscht an der Bühne, auf der live mit Lebensmitteln aus dem Land gekocht wird. Der Landkreis Rostock, der zum ersten Mal dabei ist und den gestrigen Ländertag organisiert hat, ist mit der Resonanz der Besucher sehr zufrieden. Heute stellen sich die Veranstalter auf einen eher ruhigeren Tag ein. Da nur wenige Besucher aus den Bundesländern erwartet werden, ist der Sonntag traditionell ein eher schwacher Messetag.

Schwesig: Große Bedeutung für MV

Am Sonnabend hatte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) die Länderhalle besucht und mit zahlreichen Ausstellern gesprochen. Die SPD-Politikerin betonte die Bedeutung der Leistungsschau für die Land- und Ernährungswirtschaft Mecklenburg-Vorpommerns. Die Branchen hätten im Land eine lange Tradition und seien wichtige Wirtschaftsfaktoren. "Sie gehören zu den modernsten und leistungsfähigsten in ganz Europa", so Schwesig.

Öffnungszeiten, Parken und Eintritt

Geöffnet von 10 bis 18 Uhr, am 26.01.2019 von 10 bis 20 Uhr

Parkplätze sind rund um das Messegelände am Funkturm vorhanden. Das Parkhaus am ICC ist geöffnet. Shuttle bringen sie zur Messe.

Anfahrt mit Fernbussen gut möglich - der Zentrale Busbahnhof befindet sich gegenüber vom Messegelände.

Eintrittspreise: 10 - 15 Euro, Kinder bis 6 Jahre frei; Ermäßigungen durch Familien- und Dauerkarten möglich

Brot und Käse kommen nicht vom Teller

Es sei gut, dass die Grüne Woche die Möglichkeit biete, Spezialitäten der einzelnen Bundesländer kennenzulernen und man mitten in der Großstadt Landwirtschaft hautnah erleben könne. "Wir vergessen manchmal: Brot, Butter, Fleisch und Käse kommen nicht von allein auf den Teller. Landwirt zu sein, ist kein Job wie jeder andere." Ein Bauer ernähre 145 Menschen. "Landwirte sorgen für Arbeitsplätze in ländlichen Räumen und lebendige Dörfer", sagte die Regierungschefin.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 20.01.2019 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Schwerin: Ein Radfahrer ist zwischen den Staatlichen Museum (r) und dem Mecklenburgischen Staatstheater (l) unterwegs. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Corona-Regeln: Das müssen Sie wissen

Alles, was Sie rund um die ab dem 2. November geltenden Corona-Einschränkungen wissen müssen. mehr

Ministerpräsidentin Schwesig bei ihrer Regierungserklärung zu den Corona-Beschrämkungen am 29. Oktober 2010. © NDR

Schwesig wirbt um Verständnis für harte Corona-Regeln

Die Ministerpräsidentin bezeichnete die neuen Maßnahmen als notwendig. Sonst drohe ein "nationaler Gesundheitsnotstand". Video-Livestream

Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona in MV: 148 neue Infektionen, 2.486 insgesamt

Die meisten Neuinfektionen gibt es in Vorpommern-Greifswald. Dort steigt die Inzidenz auf den kritischen Wert von 52,8. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Vorpommern-Greifswald erstes Corona-Risikogebiet in MV

Der Sieben-Tages-Inzidenzwert stieg auf 52,8. Damit können weitere Kontaktbeschränkungen in Kraft treten. mehr