Grevesmühlen: Vor der Malzfabrik Grevesmühlen protestieren Teilnehmer einer Demonstration während einer Sitzung des Kreistages Nordwestmecklenburg gegen die geplante Flüchtlingsunterkunft in Upahl. © Thomas Häntzschel/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Foto: Thomas Häntzschel/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Grevesmühlen: Kreistag tagt erneut mit Protesten

Stand: 22.02.2023 19:17 Uhr

Im Landkreis Nordwestmecklenburg hat sich der Kreistag erneut mit der Unterbringung von Flüchtlingen beschäftigt. Vor dem Sitzungsgebäude hatten laut Polizei bis zu 550 Menschen demonstriert.

Mit Tröten, Pfeifen und Megafonen drückten die Demonstranten am Mittwochabend ihren Unmut aus. Sie forderten unter anderem den Rücktritt von Landrat Tino Schomann (CDU) und einen Stopp der Flüchtlingsaufnahme. Der Protest verlief friedlich und ohne Zwischenfälle. Die Sondersitzung war auf Antrag der AfD einberufen worden, um erneut über die Flüchtlingsunterkunft in Upahl zu diskutieren. Ein AfD-Antrag gegen die Aufnahme von Flüchtlingen wurde durch die anderen Fraktionen verändert. Der neue Text betont, dass es nicht um ein technisches Problem gehe, sondern um Menschen, die Hilfe benötigen. Und mit diesen erklärten sich die Abgeordneten mehrheitlich solidarisch.

Weitere Informationen
Demonstranten in Grevesmühlen © NDR Foto: Thomas Potapski

Flüchtlingsunterkünfte: Kommunen veröffentlichen Stellungnahme

In Nordwestmecklenburg wird weiter um Unterkünfte für Flüchtlinge gerungen. 10 von 11 Kommunen haben jetzt eine gemeinsame Stellungnahme veröffentlicht. mehr

Landrat fordert Hilfe von Land und Bund

In der Einwohnerfragestunde hatte das Präsidium zum Teil Schwierigkeiten, die Regeln durchzusetzen, nach denen Wertungen nicht gestattet sind. Es wurde gefragt, warum eine bessere Verteilung nicht möglich sei und wie die Konzepte zur Integration aussähen. Den Wunsch nach Kleinteiligkeit könne er nachvollziehen, sagte Landrat Schomann. Die von zehn Bürgermeistern angebotenen Unterkünfte mit jeweils maximal 50 Plätzen würden nicht reichen, rechnete Schomann vor. Denn laut Prognosen würden dem Kreis in diesem Jahr 800 bis 1.200 Menschen zugewiesen werden. Erneut richtete sich Schomann an die Landes- und die Bundesebene und forderte Unterstützung: "Es ist wichtig, dass wir in die Lage versetzt werden, die Asylbewerber und Geflüchteten, die zu uns kommen, aufzunehmen."

Landtagspräsidentin Hesse in Grevesmühlen

Auch Landtagspräsidentin Birgit Hesse (SPD) war nach Grevesmühlen gekommen. Unterschiedliche Positionen und auch Protest müsse eine Demokratie aushalten, aber Drohungen wie die gegen Landrat Schomann und andere Mitglieder des Kreistages seien eine Grenze, so Hesse. Sie sei gekommen, um zu zeigen, dass das Landesparlament die Diskussion über die Schaffung neuer Kapazitäten zur Unterbringung Geflüchteter aufmerksam begleite.

Weitere Informationen
. © Screenshot

Nach Drohungen: Landrat Schomann stellt Strafanzeige

Wegen des geplanten Baus von Flüchtlingsunterkünften im kleinen Ort Upahl steht der CDU-Politiker derzeit im Fokus von Bürgerprotesten. mehr

Das Ortseingangsschild von Upahl. © dpa Foto: Bernd Wüstneck

AfD zieht gegen Kreistagsbeschluss zu Upahl vor Gericht

Auf diesem Weg sollen die Beschlüsse zur geplanten Flüchtlingsunterkunft in Upahl aufgehoben werden. mehr

Demonstrierende in Upahl © NDR Foto: Christoph Woest

Upahl: Schweigemarsch gegen geplante Flüchtlingsunterkunft

Die Einwohner von Upahl haben am Sonnabend gegen das Containerdorf für Geflüchtete in ihrem Dorf demonstriert. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nordmagazin | 22.02.2023 | 20:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Migration

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Symbolbild für die Wohnungssuche: Ein Vater sucht per Aushang an einem Baum für sich und seine Tochter eine Wohnung © picture alliance / Caro Foto: Sorge

Zensus in MV: So stark ist die Miete bei Ihnen gestiegen

Neue Karten zeigen, wie stark die Miete in Ihrer Gegend gestiegen ist - und wo Sie noch bezahlbaren Wohnraum finden. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr