Stand: 24.06.2020 16:26 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Glawe: Anreiseregeln in Vorpommern-Greifswald ungültig

Gesundheitsminister Glawe verweist auf die Landesverordnung. Diese sei präzise. (Archivbild)

Der Landkreis Vorpommern-Greifswald erlaubt nun doch keine Ausnahme-Regelungen für Urlauber aus Risikogebieten. Mecklenburg-Vorpommerns Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) hatte diese heute für nicht zulässig erklärt. Der Kreis wollte Gästen aus Risikogebieten, die nach Mecklenburg-Vorpommern reisen und keinen Corona-Test vorweisen können, nachträgliche Tests ermöglichen. Außerdem war geplant, Urlaubern eine besondere Form der Quarantäne durch Absonderung in ihrem Urlaubsquartier einzuräumen.

Glawe: Urlauber aus Risikogebieten ohne Negativ-Test müssen nach Hause

Das sei nicht möglich, sagte Glawe NDR 1 Radio MV. Die Landesverordnung sei präzise. Urlauber aus Risikogebieten, die sich ohne negativen Corona-Test im Land aufhalten, seien widerrechtlich hier. Es sei ausdrücklich in der Landesverordnung geklärt, dass diese Personen unverzüglich das Land verlassen müssen, heißt es in einem Schreiben des Wirtschaftsministeriums an die Landkreise, das NDR 1 Radio MV vorliegt. Als Risikogebiete gelten Landkreise mit mehr als 50 Infektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen.

Videos
02:46
Nordmagazin

Usedom schickt Gäste aus Risikogebieten zurück

Nordmagazin

Vorpommern-Greifswald hat die Einreise-Regelungen für Urlaubsgäste aus Corona-Risikogebieten präzisiert. Zuvor waren 14 Gäste aufgefordert worden, vorzeitig abzureisen. Video (02:46 min)

Landkreis hatte spezielle Regeln erlassen

Auch die Regelung des Kreises, nach der Hoteliers und Vermieter ihre Urlauber 36 Stunden vor Anreise über die im Land geltenden Regeln informieren müssen sowie die Regel, dass Gastgeber die negativen Corona-Tests von Urlaubern aus Risikogebieten kontrollieren müssen, entfallen damit ebenfalls. Der Landkreis hatte Touristen aus dem Landkreis Gütersloh in Nordrhein-Westfalen zur Abreise gedrängt und gleichzeitig besondere Quarantäne-Formen und Nachtestungen angeboten.

Wer schon im Land ist, darf bleiben - auch ohne Test

Gleichzeitig machte Glawe klar, dass Urlauber willkommen seien - auch solche aus Risikogebieten. Die müssten allerdings einen Corona-Test vorweisen, der nicht älter als 48 Stunden sein darf. Wer schon in MV Urlaub mache und aus einer Region komme, die erst nach der Anreise am Übernachtungsort zum Risikogebiet wurde, der dürfe ohne weitere Tests bleiben. Das Ministerium hat eine Klarstellung an alle Landkreise geschickt und auf die gültige Rechtslage verwiesen.

Weitere Informationen

Urlaub in MV: Das müssen Sie wissen

23.06.2020 06:00 Uhr

Folgendes müssen Urlauber wissen, wenn Sie nach Mecklenburg-Vorpommern kommen. mehr

Tourismusverband fordert Einheitlichkeit

Unterdessen hat der Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern erneut eine bundeseinheitliche Regelung zum Umgang mit Touristen aus Corona-Hotspots gefordert. Geschäftsführer Tobias Woitendorf kritisierte gegenüber NDR 1 Radio MV, dass die Gesundheitsminister wohl erneut keine gemeinsame Regelung gefunden hätten. Woitendorf sagte, durchsetzbar, nachvollziehbar und transparent werde die Regelung erst, wenn sie bundesweit einheitlich sei: "Dann schafft man Klarheit und entlastet die Gastgeber."

Weitere Informationen
NDR Info

Corona-Ticker: Ausreise aus Hotspots verbieten?

NDR Info

Das Bundeskanzleramt schlägt Ausreisesperren für Betroffene von neuen Corona-Hotspots vor. Das Prinzip solle für Landkreise gelten. Mehr im Live-Ticker. mehr

Aktuelle Videos
02:34
Nordmagazin

Corona verändert Tourismus auf Rügen

21.06.2020 19:30 Uhr
Nordmagazin
02:45
Nordmagazin

Ferienunterkünfte in MV werden teurer

21.06.2020 19:30 Uhr
Nordmagazin
03:10
Nordmagazin

Tschernobyl-Hilfe in Marlow wieder aktiv

21.06.2020 19:30 Uhr
Nordmagazin
02:08
Nordmagazin

Corona-Krise: Festivalmacher bleiben kreativ

19.06.2020 19:30 Uhr
Nordmagazin
03:49
Nordmagazin
02:47
Nordmagazin

Homeschooling stellte Familien auf die Probe

19.06.2020 19:30 Uhr
Nordmagazin
01:59
Nordmagazin
Weitere Informationen

Stellen Sie Ihre Fragen an den Bürgerbeauftragten

16.07.2020 16:30 Uhr

Er versteht sich als "Anwalt für die Bürger": Bürgerbeauftragter Matthias Crone. Am Donnerstag beantwortet er beim NDR in Schwerin Ihre Fragen im Livestream. mehr

Corona: Absurdes an deutsch-polnischer Grenze

14.07.2020 16:00 Uhr

Die Corona-Bestimmungen in Mecklenburg-Vorpommern sorgen für Unmut bei im Grenzgebiet lebenden Polen. Sie dürfen beispielsweise nicht zum Einkaufen kommen. Manche fühlen sich diskriminiert. mehr

Corona: Keine aktiven Fälle mehr bei MV-Einwohnern

14.07.2020 16:00 Uhr

In Mecklenburg-Vorpommern ist den elften Tag in Folge keine Corona-Infektion registriert worden. Laut der aktuellen Statistik gibt es darüber hinaus keine aktive Infektion mehr unter den Einwohnern. mehr

Reha-Klinik Schwaan-Waldeck: Mehr Lohn für alle

14.07.2020 07:00 Uhr

Die Gewerkschaft ver.di hat in der Gesundheitsbranche in MV eine außergewöhnliche Lohneinigung erzielt. Für alle Berufsgruppen einer Reha-Klinik gibt es mehr Lohn - bis zu 19 Prozent. mehr

Zeugensuche nach Angriff in Schwerin

13.07.2020 20:00 Uhr

Die Polizei sucht in Schwerin einen Mann. Er soll die Leiterin eines Fastfood-Restaurants beim Sieben Seen Center mutmaßlich fremdenfeindlich beleidigt und angegriffen haben. mehr

Petitionsausschuss: Mehr Arbeit durch Corona

13.07.2020 13:00 Uhr

Die teilweise umstrittenen Corona-Maßnahmen der Landesregierung haben dem Petitionsausschuss des Landtags im ersten Halbjahr 2020 mehr Arbeit beschert. mehr

Service

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 24.06.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:27
Nordmagazin
03:00
Nordmagazin