Stand: 07.01.2019 11:02 Uhr

Geldspritze für ehrenamtliche Feuerwehrausbildung

Bild vergrößern
In Malchow werden auch Führungskräfte und Spezialisten der öffentlichen Feuerwehren ausgebildet.

Die Kapazitäten für die Qualifizierung ehrenamtlicher Feuerwehrleute in Mecklenburg-Vorpommern sollen in den kommenden Jahren deutlich ausgebaut werden. An der Landesschule für Brand- und Katastrophenschutz in Malchow (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) beginnt gerade das neue Ausbildungsjahr.

Ausbildungsstopp wegen Lehrkräftemangels

Nach den zahlreichen Waldbränden im vergangenen heißen Sommer gab es harsche Kritik an der Ausbildungssituation in Malchow. Im Fokus stehen vor allem fehlende Plätze für die Qualifikation zum Verbandsführer. In den Jahren 2016 und 2017 habe es keine entsprechenden Lehrgänge gegeben, bestätigte Schulleiter Johannes Schuldt. Es fehlten schlicht die Lehrkräfte.

Freie Kapazitäten in Malchow

Inzwischen hat im Dezember 2018 ein erster Verbandsführerlehrgang begonnen. Den Angaben zufolge sind für 2019 drei weitere geplant mit jeweils höheren Teilnehmerzahlen. Auch durch die Konzentration der Ausbildung des Berufsfeuerwehr-Nachwuchses in Rostock seien in Malchow freie Kapazitäten entstanden.

Innenminister Lorenz Caffier (CDU) kündigte darüber hinaus bis zu 20 Millionen Euro für Investitionen in den Ausbau und die technische Ausrüstung der Landesschule an. Dazu würden Gespräche mit dem Finanzministerium geführt werden, so Caffier weiter. Mit Hilfe der Gelder sollen unter anderem weitere Unterkünfte und Übungsflächen für die praktische Ausbildung entstehen.

Weitere Informationen

Neue Feuerwache soll 60 Millionen Euro kosten

Die 35 Jahre alte Feuerwache in der Rostocker Südstadt ist marode. Die Sanierung sollte 2020 bereits abgeschlossen sein, nun kann sie erst dann beginnen und wird das Dreifache kosten. (31.01.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 07.01.2019 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

03:14
Nordmagazin
01:52
Nordmagazin