Ein Transporter des Lieferdienstes Hermes mit der bekannten weiß-blauen Farbe steht am Straßenrand in der Schweriner Arsenalstraße. Daneben eine Gruppe von Menschen, im Hintergrund steht ein weiterer Transporter des Lieferdienstes DHL. © NDR Foto: Christoph Loose
Ein Transporter des Lieferdienstes Hermes mit der bekannten weiß-blauen Farbe steht am Straßenrand in der Schweriner Arsenalstraße. Daneben eine Gruppe von Menschen, im Hintergrund steht ein weiterer Transporter des Lieferdienstes DHL. © NDR Foto: Christoph Loose
Ein Transporter des Lieferdienstes Hermes mit der bekannten weiß-blauen Farbe steht am Straßenrand in der Schweriner Arsenalstraße. Daneben eine Gruppe von Menschen, im Hintergrund steht ein weiterer Transporter des Lieferdienstes DHL. © NDR Foto: Christoph Loose
AUDIO: Erste Ladezone für Elektroautos in Schwerin (1 Min)

Erste Ladezone für Elektroautos in Schwerin

Stand: 13.02.2024 11:36 Uhr

Vorher ein Parkstreifen, jetzt eine Ladezone für emissionsfreie Fahrzeuge: Schwerin testet in der Arsenalstraße zusammen mit der Universität Stuttgart ein neues Konzept der modernen Mobilität.

von Christoph Loose

In Schwerin gibt es jetzt eine Ladezone für emissionsfreie Fahrzeuge. Der mehrere Meter lange Parkstreifen in der Arsenalstraße ist am Montag eröffnet worden. Als Ideengeber mit involviert ist die Universität Stuttgart.

Verstärkte Kontrollen durch Ordnungsamt

Ein Fahrradfahrer biegt nach links in eine Straße ein. Im Kreuzungsbereich, unmittelbar hinter der Kurve steht ein DHL-Transporter. © NDR Foto: Christoph Loose
Lieferfahrzeuge im Kreuzungsbereich können, zum Beispiel für Radfahrer, gefährlich sein. Mit der Ladezone sollen solche Situationen verhindert werden.

Montags bis Samstags, von 7 bis 18 Uhr, darf der mehrere Meter lange Streifen in der Arsenalstraße nur noch von Elektrofahrzeugen genutzt werden. Ob diese Autos einem Paketzusteller, einem anderen Unternehmen oder einer Privatperson gehören, ist egal, nur der Antrieb zählt. Und der muss elektrisch oder auf Basis von Wasserstoff funktionieren. Wer mit einem Diesel- oder Benzinfahrzeug auf der Fläche parkt, bekommt, laut Schwerins Umweltdezernent Bernd Nottebaum (CDU), einen Strafzettel. Das Ordnungsamt soll an der Ladezone verstärkt kontrollieren.

Projekt: Lieferverkehr der Zukunft

Die Ladezone ist Teil eines größeren Projekts in Schwerin, das den Lieferverkehr der Zukunft erproben soll. In Zusammenarbeit mit der Universität Stuttgart wurden bereits Lastenfahrräder und auch eine Straßenbahn für den Pakettransport getestet. Diese Pilotprojekte werden vom Bund mit einer höheren sechsstelligen Summe gefördert, so Nottebaum. Das Projekt läuft noch bis Ende dieses Jahres, der erste Testzeitraum für die Ladezone ist bis Juli geplant. Dann sollen die Ergebnisse ausgewertet werden. Nottebaum: "Wenn der Test erfolgreich verläuft, könnten wir nach Absprache mit dem Ortsbeirat weitere solcher Ladezonen einrichten. Wir sind gespannt, wie die Paketdienstleister dieses Angebot annehmen."

Weitere Informationen
In Schwerin fährt eine Straßenbahn mit DHL-Aufschrift. © Deutsche Post DHL Foto: Jens Schlüter

Post transportiert in Schwerin Pakete mit der Straßenbahn

Pakete kommen in Schwerin jetzt mit der Straßenbahn. Die Post, die Stadt und der Nahverkehr haben ein Modellprojekt gestartet. mehr

Ein Verkehrsschild, zusammengesetzt aus einem absoluten Halteverbotsschild, darunter zwei weiße Schilder mit ergänzenden Informationen ("Be- und Entladen für Elektrofahrzeuge frei" und "Mo-Sa 7 - 18 Uhr"). © NDR Foto: Christoph Loose
So sieht ein Schild für eine emissionsfreie Ladezone aus. Tagsüber dürfen hier nur Elektro- oder Wasserstoff-Fahrzeuge be- und entladen werden.
Das Ziel: Vollelektrisch in Schwerin

Der Paketdienstleister DHL beteiligte sich bereits an der Paket-Straßenbahn, die Ladezone werden die Fahrer in Schwerin auch nutzen, erklärt Christian Weinert, der zuständige Abteilungsleiter. "Wir sind in Schwerin schon zu 50 Prozent mit Elektrofahrzeugen unterwegs und das sollen noch mehr werden. Die Ladeinfrastruktur haben wir und die Fahrzeuge haben genug Reichweite für einen Liefertag", so Weinert. Die Ergebnisse des Forschungsprojekts will die Verwaltung in die künftige Stadtplanung mit einbeziehen und mehr Anreize, zum Beispiel für elektrische Autos, schaffen. Ein Ergebnis gab es bereits am Tag der Vorstellung: Ein VW-Caddy, der nicht emissionsfrei war, parkte in der Ladezone. Dafür gab es einen Strafzettel.

Weitere Informationen
Schleswig, ein Hyundai TUCSON plug-in steht zum Aufladen mit orangenem Spiralkalbel und Ladestecker an einer grünen Ladesäule auf einem E-Parkplatz der Stadtwerke SH am Schleswiger Stadthafen. An der Ladesäule können zwei E-Autos gleichzeitig laden. © picture alliance Torsten Sukrow Foto: Torsten Sukrow

#NDRfragt: Große Skepsis in MV gegenüber E-Autos

Zu teuer, zu geringe Reichweite, zu lange Ladezeiten: Mecklenburger und Vorpommern sehen laut einer Umfrage bei Elektroautos viele Nachteile. mehr

Ein Symbol eines Elektroautos markiert einen Parkplatz neben einer E-Ladesäule. © picture alliance/dpa Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Elektromobilität: Mit Elektroantrieb bequem durch MV?

Elektrofahrzeuge werden in Mecklenburg-Vorpommern beliebter, aber kann der Nordosten eine ausreichende Ladestruktur bieten? mehr

Kiellegung in Stralsund © Mathias Marius Krüger

Elektro-Fähre für die Trave wird in Stralsund gebaut

Auf der Stralsunder Volkswerft wird wieder ein Schiff gebaut. Am Mittwoch war Kiellegung. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 13.02.2024 | 07:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Schwerin

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ein Hotel in Heringsdorf © Tilo Wallrodt

Heringsdorf: Toter und Verletzte bei Gas-Unfall in Hotel auf Usedom

In Heringsdorf läuft ein Großeinsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst. In einem Hotel war das Atemgift Kohlenmonoxid ausgetreten. mehr

Die NDR MV Highlights

Der Ribnitzer Sportverein. © Screenshot

Kuna packt an - für die Vereine in unserem Land

An jedem letzten Freitag im Monat haben Vereine ab 2024 die Chance auf bis zu 2.000 Euro. Hier können Sie sich jetzt neu anmelden. mehr