Stand: 10.06.2020 08:12 Uhr

DRK befürchtet mehr Badeunfälle mit Kindern

Rostock: Zwei Mitarbeiter der Wasserwacht in Mecklenburg-Vorpommern stehen auf dem Wasserrettungsturm des DRK am Ostseestrand. (15.05.2014) © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck
Die Rettungsschwimmer der DRK Wasserwacht und von der DLRG sind für die kommende Badesaison bereit. (Archivbild)

Das Deutsche Rote Kreuz befürchtet in diesem Jahr mehr Badeunfälle mit Kindern. Grund ist der fehlende Schwimmunterricht an Schulen. Rund 11.000 Mädchen und Jungen der dritten und vierten Klasse hatten in diesem Jahr keinen Schwimmunterricht. Seit März waren aufgrund der Corona-Krise die Schwimmhallen geschlossen. Dadurch steige das Risiko der Badeunfälle, schätzt der Präsident des DRK Landesverbandes, Werner Kuhn.

Schwimmausbildung wegen Corona vernachlässigt

Wasserwacht und Schwimmvereine können zwar bei der Schwimmausbildung unterstützen, aber nicht den eigentlichen Schwimmunterricht ersetzen, so Kuhn weiter. Die Rettungsschwimmer werden mit erhöhter Wachsamkeit die Strände überwachen. Allerdings sorgen auch die Abstandsregeln für erschwerte Arbeitsbedingungen bei den Rettungsschwimmern an den Stränden. Statt der bisher üblichen Vierer-Besetzung werden in dieser Saison auf kleinen Türmen nur zwei ehrenamtliche Helfer eingesetzt.

Alle Rettungstürme des DRK sind besetzt

Rechtzeitig zu Beginn der Badesaison sind in Mecklenburg-Vorpommern alle Rettungstürme des Deutschen Roten Kreuzes besetzt. Rund 1.400 Rettungsschwimmer der Wasserwacht sind bis in den September ganztags im Einsatz. Sie besetzen 14 Strandabschnitte an der Ostsee und 53 Badestellen an den Binnenseen. Kein einziger dieser Badestrände müsse nun in der Saison geschlossen werden, so der Präsident des DRK Landesverbandes Kuhn. Noch vor einigen Wochen befürchtete das Rote Kreuz zu wenig Rettungsschwimmer, da diese überwiegend aus anderen Bundesländern kommen und wegen der Corona-Einschränkungen nicht anreisen durften. Ihre Arbeit wird in dieser Saison wegen geltender Abstandsregeln und Kontaktbeschränkungen erschwert. So dürfen sie Erste Hilfe nur mit Mundschutz leisten und Anleitung zur Selbsthilfe bei kleineren Blessuren geben.

Weitere Informationen
Wasserretter auf einem Turm des DRK am Ostseestrand von Rostock-Warnemünde. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Rettungsschwimmer gehen auf Posten

An zahlreichen Orten in Mecklenburg-Vorpommern nehmen die Rettungsschwimmer heute ihre Arbeit auf. Die Badesaison dauert in den meisten Fällen bis Mitte September. mehr

Warnemünde: Am Ostseestrand werden die ersten Strandkörbe aufgestellt. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Corona: MV startklar für Tourismus-Öffnung ab 25. Mai

Mecklenburg-Vorpommern will mit dem Neustart des Tourismus am 25. Mai keine Gäste aus deutschen Corona-Risikogebieten ins Land lassen. Auswärtige Ferienhausbesitzer dürfen bereits ab dem 18. Mai kommen. mehr

Kinder spielen im Becken eines Freibads. © dpa-Bildfunk Foto: Emily Wabitsch

Verspätete Saison: Öffnung der Freibäder unklar

Üblicherweise öffnen im Mai die Freibäder in Mecklenburg-Vorpommern. Wegen der Corona-Beschränkungen verschiebt sich der Badespaß auf unbestimmte Zeit. mehr

Ahlbeck auf Usedom: Sebastian Antczak, Wachleiter und Rettungsschwimmer bei der DRK-Wasserwacht, steht am Strand von Ahlbeck. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

Corona: Rettungsschwimmer starten mit Notbesetzung

In den Kaiserbädern Ahlbeck, Heringsdorf und Bansin starten die Rettungsschwimmer wegen der Corona-Krise mit einer Notbesetzung in die Saison. An den Stränden ist es aktuell sehr ruhig. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 10.06.2020 | 07:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig mit Maske im Interview © NDR Foto: NDR

Bund-Länder-Gespräche: Drastische Maßnahmen gegen Corona

Die neuen Regeln kommen dem Shutdown vom Frühling schon recht nah. Schwesig will sich gegen 19 Uhr dazu äußern. Video-Livestream

Eine rote Fußgängerampel steht an der Straße vor dem Bundeskanzleramt in Berlin. © dpa Foto: Bernd von Jutrczenka

Erneute Corona-Einschränkungen: Das gilt ab Montag

Um die massiv steigenden Corona-Infektionszahlen einzudämmen, gibt es für die Bürger ab Montag drastische Einschränkungen. mehr

Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona in MV: 148 neue Infektionen, 2.486 insgesamt

Die meisten Neuinfektionen gibt es in Vorpommern-Greifswald. Dort steigt die Inzidenz auf den kritischen Wert von 52,8. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Vorpommern-Greifswald erstes Corona-Risikogebiet in MV

Der Sieben-Tages-Inzidenzwert stieg auf 52,8. Damit können weitere Kontaktbeschränkungen in Kraft treten. mehr