Stand: 08.06.2020 13:41 Uhr

Corona nach Gottesdienst: Stralsunder Kita geschlossen

Kleine Rücksäcke im Regal einer Kita. © picture alliance Foto: Sebastian Gollnow
In Stralsund ist eine katholische Kita geschlossen worden. (Symbolbild)

Nach den Corona-Infektionen bei Teilnehmern katholischer Pfingstgottesdienste in Vorpommern ist nun auch die Stralsunder Kita Marienkrone vorläufig geschlossen worden. Wie die Gemeinde Heilige Dreifaltigkeit auf ihrer Webseite mitteilte, nahmen sechs Kita-Mitarbeiter und mehrere Familien mit ihren Kindern, die in der Kita betreut werden, am Pfingstmontag am Gottesdienst in der Stralsunder Marienkirche teil. Alle Betroffenen befänden sich in häuslicher Quarantäne. "Eine Verbreitung des Virus bereits in der vergangenen Woche kann nicht ausgeschlossen werden", heißt es in der Erklärung. Die Kita hat eigenen Angaben zufolge Platz für 66 Kinder. Sie bleibt zunächst bis zum 15. Juni geschlossen.

Kein Infizierter im Krankenhaus

Der Landkreis Vorpommern-Rügen hatte am Sonnabend für rund 350 Personen eine häusliche Isolation bis maximal zum 15. Juni verfügt. Es handelt sich um Einwohner des Landkreises, die am Pfingstwochenende an einem von insgesamt vier Gottesdiensten teilgenommen haben, die die katholische Gemeinde St. Bernhard in Stralsund und Grimmen gefeiert hatte. Kurz nach Pfingsten wurde ein Priester der Gemeinde positiv auf das Coronavirus getestet. Neben dem Priester wurden bislang sieben weitere Teilnehmer der Gottesdienste positiv getestet, darunter fünf Stralsunder und ein Bewohner der Insel Rügen. Keiner der Infizierten müsse derzeit in einem Krankenhaus behandelt werden, hieß es. Der betroffene Priester hielt am Pfingstwochenende auch einen Gottesdienst in Demmin ab. Die Besucher dieses Gottesdienstes unterliegen vorerst nicht der rechtlich verbindlichen Quarantäne-Anordnung des Landkreises Vorpommern-Rügen.

Landrat: Auch Kontaktpersonen zweiten Grades infiziert

Nach Angaben des Landrats von Vorpommern-Rügen, Stefan Kerth (SPD), befinden sich 341 Personen in häuslicher Isolation. Wie Kerth am Sonntag dem NDR Nordmagazin sagte, sei das Besondere an der Situation mit den Gottesdiensten, dass bei den prophylaktischen Tests bei Kontaktpersonen zweiten Grades, die nicht in unmittelbarer Nähe zu den infizierten Personen waren, auffällig viele Infizierte dabei waren. "Deswegen haben wir diesen Kreis der häuslichen Isolation deutlich über das eigentlich übliche Maß erweitert", so Kerth weiter. Die Behörden würden nun weiter beobachten, ob sich in den nächsten Tagen Symptome zeigen. "Wir glauben, dass war eine gut abgewogene, richtige Entscheidung."

Weitere Informationen
Eine Glocke der Pfarrkirche Heilige Dreifaltigkeit der Pfarrei St. Bernhard Stralsund-Rügen-Demmin. © picture alliance Foto: Stefan Sauer

Corona in Vorpommern: Rund 350 Personen in Quarantäne

Nach dem Corona-Ausbruch in einer katholischen Gemeinde in Vorpommern müssen rund 350 Personen in häusliche Isolation. Alle katholischen Gottesdienste in Vorpommern wurden inzwischen abgesagt. mehr

Das Bild zeigt die Heilige Dreifaltigkeitskirche in Stralsund. © dpa Foto: Stefan Sauer

Vorpommern: Acht Corona-Infektionen in Kirchengemeinde

In der katholischen St.-Bernhard-Gemeinde in Vorpommern ist ein Priester positiv auf Covid-19 getestet worden. Auch sieben Menschen, die mit ihm Kontakt hatten, haben sich infiziert. mehr

"Alles tun, um weitere Infektionen zu vermeiden"

In ganz Vorpommern wurden inzwischen alle katholischen Gottesdienste vorerst abgesagt, wie das Erzbistum Berlin mitteilte. Insgesamt sechs Geistliche hätten sich freiwillig in Quarantäne begeben. "Dass ausgerechnet sich Menschen bei Gottesdiensten infiziert haben, hat viele sehr bestürzt", sagte Stefan Förner, der Sprecher des Erzbistums Berlin, zu dem die katholische Kirche in Vorpommern gehört, NDR 1 Radio MV. Förner geht davon aus, dass es auch am kommenden Wochenende in Vorpommern keine katholischen Gottesdienste geben werde. "Wir warten erst ab, wie sich alles weiter entwickelt. Wir müssen bis dahin alles tun, um weitere Infektionen zu vermeiden."  

Übertragung bei Ausgabe der Hostien?

Wie das Erzbistum Berlin weiter mitteilte, seien die betreffenden Gottesdienste von einem polnischen Priester durchgeführt worden. Es sei nicht auszuschließen, dass dieser Priester sich in den Tagen zuvor in Polen infiziert hat, denn im Landkreis Vorpommern-Rügen gab es seit Tagen keine bestätigte neue Infektion. Während der Gottesdienste in Demmin, Grimmen und Stralsund hatte der Priester zwar einen Mundschutz und Handschuhe getragen, dennoch könne es bei der Ausgabe der Hostien zu Berührungen zwischen ihm und den Gläubigen gekommen sein, hieß es vom Erzbistum.

Persönliche Gespräche vor und nach den Gottesdiensten möglich

Das Ausgeben der Hostien sei ein zentraler Bestandteil des katholischen Gottesdienstes, so der Sprecher weiter. In Zeiten der Online-Gottesdienste hätten viele Gläubige diese Praxis vermisst. Deshalb habe man sehr genau drauf geachtet, während des Präzensgottesdienstes alle Vorgaben einzuhalten. Der Sprecher wies aber auch darauf hin, dass es vor und nach den Gottesdiensten immer wieder persönliche Gespräche mit und unter den Gläubigen gebe. Dabei könne es vorkommen, dass manch einer die Regeln nicht immer einhalte.

Weitere Informationen
Eine Mutter klingelt mit zwei Kindern an einer Tür. © picture alliance/dpa Foto: Uwe Zucchi

Ludwigslust-Parchim: Notbetreuung in Schulen und Kitas

Kitas und Schulen bieten Notbetreuung für Kinder an, deren Eltern in "wichtigen" Berufen arbeiten. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte vom 21. Januar

Corona in MV: 274 Neuinfektionen, vier weitere Todesfälle

Die meisten Neuinfektionen wurden erneut im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte registriert. mehr

Ein Mund-Nasen-Schutz hängt in einer Schulklasse. © imago images / Michael Weber

Abiprüfungen werden um zehn Tage verschoben

Die Prüfungen beginnen am 23. April. Das Bildungsministerium will außerdem den Notendruck reduzieren. mehr

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig spricht am 21. Januar 2021 vor dem Landtag in Schwerin. © dpa Foto: Jens Büttner

Schwesig verteidigt längeren Corona-Lockdown

Im Landtag bekommt die Regierungschefin von der Opposition sowohl Unterstützung als auch Gegenwind. mehr

Screenshot des Onlineportals "digitalesmv" © NDR

Neonazi-Laden aus Anklam auf Onlineportal der Landesregierung

Durch die Marktplatzseite der Landesregierung im Internet sollen regionale Händler unterstützt werden. mehr

Eine Pflegerin auf der Intensivstation im Rostocker Südstadtklinikum sortiert Operationsbesteck. © ndr.de Foto: ndr.de

Uni Rostock schafft Studiengang zur Intensivpflege

An der Universität Rostock wird es ab dem kommenden Wintersemester einen neuen Studiengang der Intensivpflege geben. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 08.06.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ein Mund-Nasen-Schutz hängt in einer Schulklasse. © imago images / Michael Weber

Abiprüfungen werden um zehn Tage verschoben

Die Prüfungen beginnen am 23. April. Das Bildungsministerium will außerdem den Notendruck reduzieren. mehr

Ein Balkendiagramm vor dem Schweriner Schloß. © Fotolia Foto: Mapics

Wahltrend sieht SPD mit Vorsprung im Landtagswahlkampf

Würde Mecklenburg-Vorpommern am Sonntag den Landtag wählen, läge die SPD trotz leichter Verluste noch vor der CDU. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte vom 21. Januar

Corona in MV: 274 Neuinfektionen, vier weitere Todesfälle

Die meisten Neuinfektionen wurden erneut im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte registriert. mehr

Eine Mutter klingelt mit zwei Kindern an einer Tür. © picture alliance/dpa Foto: Uwe Zucchi

Ludwigslust-Parchim: Notbetreuung in Schulen und Kitas

Kitas und Schulen bieten Notbetreuung für Kinder an, deren Eltern in "wichtigen" Berufen arbeiten. mehr