Stand: 08.06.2020 17:24 Uhr

Corona: Schweden-Urlauber aus MV müssen in Quarantäne

Auf der Ostsee vor Rostock-Warnemünde nimmt eine Scandinavien-Fähre aus Trelleborg (Schweden) kommend Kurs auf die Hafeneinfahrt. Das Orkantief Xaver sorgt für beeindruckenden Wellengang. Foto: Bernd Wüstneck/dpa © dpa Foto: Bernd Wüstneck
Die Zahl der Corona-Neuinfektionen ist in Schweden über den als kritisch geltenden Wert vgestiegen. (Archivbild)

Schweden-Urlauber mit Wohnsitz in Mecklenburg-Vorpommern müssen nach ihrer Rückkehr zu Hause zwei Wochen in Quarantäne. Das hat das Landesgesundheitsministerium auf Anfrage von NDR 1 Radio MV bestätigt. Hintergrund dieser neuen Regelung ist, dass die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Schweden am Wochenende über den als kritisch geltenden Wert von mehr als 50 pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen gestiegen war.

Ausnahmen für Berufsgruppen wie Kraftfahrer

Mecklenburg-Vorpommern hatte in seiner Corona-Verordnung bereits eine Empfehlung des Robert Koch-Instituts übernommen, wonach Rückkehrer aus Ländern mit so hohen Werten zwei Wochen in häusliche Quarantäne müssen und vom Gesundheitsamt überwacht werden. Ausnahmen gelten lediglich für bestimmte Berufsgruppen wie etwa Kraftfahrer. Die Pflicht zur häuslichen Quarantäne nach der Rückkehr bleibt bestehen, bis die Zahl der Neuinfektionen in Schweden wieder unter die kritische Marke sinkt.

Weitere Informationen
Eine Hinweistafel zu Coronatest-Möglichkeiten an einem Flughafen. © picture alliance/dpa/APA Foto: Roland Schlage

Reisen in Corona-Zeiten: Buchung und Stornierung

Was müssen Kunden bei Reisebuchungen derzeit beachten und unter welchen Bedingungen können sie kostenlos stornieren? mehr

Schweden beruft sich auf statistischen Effekt

Schweden seinerseits hatte erklärt, die aktuell hohe Zahl von Neuinfektionen hänge mit einer Nachmeldung von 1.200 Infektionen zusammen - sei also kein Anzeichen für ein zunehmendes Infektionsgeschehen, sondern ein rein statistischer Effekt. Man gehe davon aus, dass die Werte schon in wenigen Tagen wieder unter die kritische Marke fallen.

 

Weitere Informationen
Eine Pflegerin auf der Intensivstation im Rostocker Südstadtklinikum sortiert Operationsbesteck. © ndr.de Foto: ndr.de

Gesundheitssystem in MV: Personal "weiter sehr belastet"

Die Corona-Lage entspannt sich, im Gesundheitssystem hat die Pandemie dennoch Spuren hinterlassen. Und im Herbst rechnen Experten mit steigenden Corona-Zahlen. mehr

7-Tages-Inzidenz der Hospitalisierungen vom 27. Mai 2022. © NDR

Corona in MV: 522 Neuinfektionen - kein weiterer Todesfall

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen in Mecklenburg-Vorpommern sinkt auf 176,6. Die Hospitalisierungsinzidenz liegt bei 1,2. mehr

Ein Schüler lernt zuhause vor einem Laptop. © picture alliance/HMB Media/Oliver Mueller Foto: Oliver Mueller

Digitale Bildung: Thementag bringt Experten und Engagierte zusammen

Der Landeselternrat Mecklenburg-Vorpommern veranstaltet in Neubrandenburg einen landesweiten Thementag zur digitalen Bildung. mehr

Eine Darbietung der Schauspieler des Piraten Open Air bei der Eröffnungsfeier der Warnemünder Woche. © warnemuender-woche.com Foto: Pepe Hartmann

Piraten Open-Air: Kreis genehmigt erweiterte Tribüne vorläufig

Das Piraten Open-Air in Grevesmühlen kann wegen der Genehmigung wie geplant seine Spielzeit im Juni beginnen. mehr

Auf einem Schild steht „Besuchsverbot - Zugang nur für Berechtigte“. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Kira Hofmann

Corona: Besucherregelungen in den Krankenhäusern gelockert

Mit den sinkenden Corona-Zahlen heben immer mehr Krankenhäuser im Land ihre Beschränkungen bei den Besuchsregelungen auf. mehr

Eine Frau steht in ihrer Wohnung an einem Fenster. © picture alliance/dpa/Fabian Sommer Foto: Fabian Sommer

Corona-Isolation in MV auf fünf Tage verkürzt

Die Isolation nach einer Corona-Infektion kann von heute an schon nach fünf Tagen und ohne Test beendet werden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 08.06.2020 | 16:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Weißstörche verweilen mit ihrem Nachwuchs auf einem Storchennest in Idensen in der Region Hannover. © Julian Stratenschulte/dpa Foto: Julian Stratenschulte

Vogelschützer hoffen auf viel Nachwuchs bei den Weißstörchen

Nachdem im vergangenen Jahr in MV so wenig Störche wie nie zuvor gebrütet haben, gibt es nun Hoffnung: Viel Regen bringt viel Futter für die jungen Tiere. mehr