Stand: 12.07.2020 15:07 Uhr

Corona: Angespannte Lage im öffentlichen Nahverkehr

Bus der Rostocker Straßenbahn AG
In Rostock werden Busse und Straßenbahnen mittlerweile wieder häufiger genutzt, aber zu Beginn der Corona-Pandemie blieben viele Sitze leer. (Archivbild)

Der Städte- und Gemeindetag sieht aufgrund der Corona-Pandemie den öffentlichen Nahverkehr in Deutschland in Gefahr. Auch in Mecklenburg-Vorpommern ist die Lage bei Bus und Bahn angespannt. Dabei gibt es nach Angaben des Geschäftsführers des Städte- und Gemeindetages, Helmut Dedy, keine Anzeichen für eine erhöhte Ansteckungsgefahr für Fahrpersonal und Fahrgäste.

Rostock: RSAG rechnet mit sechs Millionen Euro weniger Einnahmen

Nach Aussage des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen sank die Zahl der Fahrgäste in den ersten Wochen der Schutzmaßnahmen bundesweit auf 20 Prozent des üblichen Aufkommens. Ähnlich drastisch sieht es in den größten Städten in Mecklenburg-Vorpommern aus. Von zehn Fahrgästen in Rostock fuhren in den ersten Corona-Wochen nur drei mit Bus und Bahn. Allerdings habe sich die Situation mittlerweile deutlich verbessert, hieß es aus dem Unternehmen. Die Rostocker Straßenbahn AG rechnet dennoch mit einem Einnahmeverlust von etwa sechs Millionen Euro bis Jahresende.

Dramatischer Einbruch in Vorpommern-Rügen

In der Landeshauptstadt Schwerin blieb im Schnitt die Hälfte der Fahrgäste zu Hause. Auch in Neubrandenburg wurde der Nahverkehr von nur knapp 40 Prozent der Fahrgäste genutzt. Dramatisch war der Rückgang bei der Verkehrsgesellschaft Vorpommern-Rügen. Sie musste in der Anfangszeit der Corona-Krise auf mehr als 90 Prozent ihrer Einnahmen verzichten.

Weitere Informationen
7-Tage-Inzidenzkarte für Mecklenburg-Vorpommern vom 22. Juni 2021

Corona in MV: 14 Neuinfektionen, ein weiterer Todesfall

Der Landesinzidenzwert liegt weiter bei 2,1. In allen kreisfreien Städten und Landkreisen liegt die Inzidenz unter zehn. mehr

Eine Schutzmaske hängt vor einer grünen Wand. © Eliza Foto: Eliza

MV lockert Test- und Maskenpflicht

Großveranstaltungen mit bis zu 15.000 Gästen, Öffnungen bei Diskotheken und Clubs, ein neues Ampelsystem: MV justiert die Corona-Politik neu. mehr

Das Gebäude des Landesamts für Gesundheit und Soziales, kurz LAGuS.

LAGuS: Corona prägt die Bilanz für 2020

Sozialministerin Drese würdigte die Expertise des LAGuS zum Infektionsschutz in Kitas während der Pandemie. mehr

Schonerbrigg "Greif". © picture-alliance / ZB Foto: Stefan Sauer

Mehr Zeit für den Umbau der Traditionsschiffe gefordert

Die Sicherheitsvorkehrungen auf Traditionsschiffen sollen erweitert werden - das war 2018 beschlossen worden. Die Betreiber fordern einen Aufschub. mehr

Laura Isabelle Marisken © NDR

Bürgermeisterin auf Usedom, Laura Isabelle Marisken: "Wieder Normalität, aber keine Entwarnung"

Corona und wir in MV: Wie es uns geht, was wir jetzt brauchen! Der NDR Mecklenburg-Vorpommern hat Menschen durch die Pandemie begleitet. Und kurz vor den Sommerferien nachgefragt. mehr

Flugzeuge verschiedener Airlines sind auf dem Flughafen in Rostock-Laage geparkt. © NDR Foto: Steffen Baxalary

Wieder Betrieb am Flughafen Rostock-Laage

Nach mehrmonatiger Corona-Pause gibt es wieder Flugbetrieb am Airport Rostock-Laage. Die meisten Ziele in diesem Sommer sind am Mittelmeer. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 12.07.2020 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine Schutzmaske hängt vor einer grünen Wand. © Eliza Foto: Eliza

MV lockert Test- und Maskenpflicht

Großveranstaltungen mit bis zu 15.000 Gästen, Öffnungen bei Diskotheken und Clubs, ein neues Ampelsystem: MV justiert die Corona-Politik neu. mehr