Caterpillar in Rostock: Belegschaft sondiert Protestaktionen

Stand: 14.08.2021 13:24 Uhr

Die Belegschaft des US-Unternehmens Caterpillar hat in Rostock Protestaktionen gegen die mögliche Schließung des Standortes Warnemünde gestartet. Dem Aufruf der IG Metall waren 20 von 130 Beschäftigten am Standort Warnemünde gefolgt.

In der kommenden Woche soll es weitere Aktionen geben, kündigte Stefan Schadt von der IG-Metall nach dem Treffen im Rostocker Ostseestadion an. So wollen die Beschäftigten am kommenden Mittwoch vor der Bürgerschaftssitzung in Rostock auf ihr Problem aufmerksam machen. Caterpillar hatte schon im Juli dieses Jahres bekannt gegeben, dass das Unternehmen in Deutschland keine Motoren mehr bauen will. Damit wäre die Zukunft des Standortes Warnemünde ungewiss.

Beschäftigte hängen in der Luft

Seitdem gab es aber keine weiteren Informationen. Der jetzt beginnende Protest will also zweierlei: Zum einen fordern die Beschäftigten in Rostock endlich eine klare Aussage zur Zukunft der Produktion in Rostock und zum anderen suchen sie bereits politische Unterstützung für den Fall, dass diese klare Aussage kommt und dass sie Standortschließung heißt.

Hoffen auf die Landesregierung

Caterpillar war vor 20 Jahren bei der Ansiedlung in Warnemünde aus dem Landeshaushalt finanziell unterstützt worden. Die dortige Belegschaft hofft nun, dass die Landesregierung sich für einen Verbleib der Produktion stark macht.

Weitere Informationen
Der Schiffsmotoren-Hersteller Caterpillar in Rostock-Warnemünde. © picture-alliance Foto: Jens Büttner

IG Metall: Zukunft des Caterpillar-Standortes Rostock ungewiss

Caterpillar will an deutschen Standorten keine Motoren mehr bauen. 130 Mitarbeiter in Warnemünde bangen um ihren Job. mehr

Firmengelände des Unternehmens Caterpillar. © NDR Foto: Christian Wolf

Aus für Caterpillar in Kiel: Politik völlig überrascht

Von 2022 an sollen keine Motoren mehr an dem Standort produziert werden. Politiker sprechen von einem herben Schlag. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 14.08.2021 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Stufenkarte nach risikogewichteten Kriterien für Mecklenburg-Vorpommern vom 18. September 2021.

Corona in MV: 61 Neuinfektionen - Hospitalisierungs-Inzidenz sinkt auf 0,9

Seit Donnerstag gilt für Mecklenburg-Vorpommern eine neue Corona-Ampel. Der Kreis Nordwestmecklenburg wird wieder "grün" eingestuft. mehr