Bundesweiter Warntag: Erfolgreicher Test der Alarmsysteme in MV

Stand: 08.12.2022 15:45 Uhr

Proben für den Ernstfall: Heute stand der zweite bundesweite Warntag an. Bei dem Testlauf kam erstmals die Handy-Warnung zum Einsatz.

Pünktlich um 11 Uhr wurden auch in Mecklenburg-Vorpommern zum zweiten bundesweiten Warntag die Alarmsysteme getestet. Dabei wurde von Bund, Ländern und Gemeinden Warnketten kontrolliert, die im Katastrophenfall greifen sollen. Die Bevölkerung hat über verschiedene Kanäle eine Probewarnung erhalten. Alamiert wurde durch Sirenen, Radio, Fernsehen und Online. Erstmals gab es in diesem Jahr zudem das Cell Broadcast, eine direkte Nachricht aufs Handy.

Videos
Lautsprecher © Fotolia.com Foto: Christopher Dodge
10 Min

NDR MV Live: Warntag in MV - Proben für den Ernstfall

Bundesweit wurden heute die Warnsysteme getestet. Zum ersten Mal gab es auch eine Handy-Warnung. 10 Min

Funktionsfähige Sirenen

Mecklenburg-Vorpommern sei für den Notfall gewappnet, sagte Innenminister Christian Pegel (SPD) am Nachmittag. In der Landeshauptstadt Schwerin heulten im Rahmen des Warntags allerdings keine Sirenen, weil die Stadt noch nicht an das Warnsystem angeschlossen, so eine Sprecherin des Innenministerium. Alle Landkreise und kreisfreien Städte haben aber rückgemeldet, dass die aktiven Sirenen ordnungsgemäß funktioniert haben. Aktuell gibt es den Angaben zufolge 1.600 Sirenen im Nordosten, ein Großteil der Technik wurde nach dem Ende der DDR abgebaut.

Test im Fall eines Blackouts

Das Land mit seinen Landkreisen und kreisfreien Städten hatte laut Pegel den heutigen Warntag auch genutzt, um ein Konzept zu testen, das gewährleistet, dass alle Behörden und die dazu gehörenden Ministerien und die unteren Katastrophenschutzbehörden selbst bei einem flächendeckenden Stromausfall zu erreichen sind.

Stefan Sternberg © Screenshot
AUDIO: Landrat Sternberg aus MV: Warntag ist gut gelaufen (5 Min)

Probelauf von Cell Broadcast

Der neue Kanal Cell Broadcast soll für die Zukunft ein wichtiger zusätzlicher Baustein sein, um im Katastrophenfall möglichst viele Bürgerinnen und Bürger schnell und direkt zu erreichen, sagte Pegel in Schwerin. Ab Februar kommenden Jahres soll Cell Broadcast in Regelbetrieb gehen. Laut Landesamtes für Brand- und Katastrophenschutz erfolge so eine Übermittlung von Warnungen mit geringer Datenlast. Für den ersten Test am heutigen Warntag seien Behörden aber davon ausgegangen, dass lediglich rund 50 Prozent der Handys und Smartphones in Deutschland geklingelt haben und manche Geräte wegen alter Betriebssoftware stumm geblieben sind. Pegel appellierte an die Bürgerinnen und Bürger notwendige technische Einstellungen auf den Geräten vorzunehmen.

Den ersten bundesweiten Probealarm vor zwei Jahren hatte das Bundesinnenministerium für fehlgeschlagen erklärt.

Weitere Informationen
Eine Sirene in einem Dorf © picture alliance/dpa | Patrick Pleul Foto: Patrick Pleul

Bundesweiter Warntag: Behörden sind zufrieden

Sind die Alarmsysteme bereit für den Katastrophenfall? Das wurde am Donnerstag per Radio, TV, Apps und Sirenen getestet. Erstmals kam auch Cell Broadcast zum Einsatz. mehr

Große Sendemasten mit vielen Antennen und Schüsseln vor blauem Hintergrund © picture alliance / Zoonar Foto: picture alliance / Zoonar | FOTOGRAFICHE.IT

"Cell Broadcast": So kommt die Katastrophenwarnung aufs Handy

Heute probt der Bund anlässlich des bundesweiten Warntages den Ernstfall. Neu ist diesmal das sogenannte Cell Broadcasting - Warnnachrichten auf dem Handy. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 08.12.2022 | 15:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Bei einem Vor-Ort-Termin wird eine neue Gemeinschaftsunterkunft für Geflüchtete in Rostock-Marienehe vor ihrer Eröffnung vorgestellt. © Bernd Wüstneck/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Foto: Bernd Wüstneck/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Unterbringung von Geflüchteten: Flüchtlingsrat MV warnt vor Rassismus

Allerdings müsse die Zahl der Untergebrachten in angemessenem Verhältnis zur Einwohnerzahl stehen. Die Kreise seien am Limit, so der Landkreistag MV. mehr

NDR MV Highlights

Der SG Wöpkendorf in neuen Trikots © NDR.de Foto: Vanessa Kiaulehn

Kuna packt an - für die Vereine in unserem Land

An jedem letzten Freitag im Monat haben Vereine die Chance auf 1.000 Euro. Hier können Sie sich jetzt anmelden. mehr

Moderatorin Theresa Hebert summt die neuen Kopfhörerhits ein © NDR Foto: Jan Baumgart

Die NDR 1 Radio MV Kopfhörer-Hits: Titel erraten und gewinnen

Gesummten Titel erraten und mehrmals täglich mindestens 100€ gewinnen: Vom 9. Januar bis zum 3. Februar hören Sie bei NDR 1 Radio MV die Kopfhörer-Hits mehr

Lottokugeln fliegen vor blauem Hintergrund. © Fotolia Foto: ag visuell

Spielend gewinnen: Zeit ist Geld beim Quiz 6 in 49

Das schnellste Quiz in Mecklenburg-Vorpommern in der Stefan Kuna Show: Bewerben Sie sich jetzt zum Mitspielen. mehr

Diverser Sperrmüll © PantherMedia Foto: Cora Müller

Handys, Kleidung und Fahrräder ausmisten: Richtig entrümpeln

Wohin mit alten Klamotten, Handys, Fahrrädern und Büchern? Und wo bekommt man auch noch Geld für die gebrauchten Sachen? mehr