Stand: 21.08.2019 06:25 Uhr

Bundesweite Arztsuche für Kinderklinik Parchim

Bild vergrößern
Mit Anzeigen soll in ganz Deutschland nach Kinderärzten für die Parchimer Klinik gesucht werden. (Symbolbild)

Die Suche nach Ärzten für die seit Monaten geschlossene Kinderklinik in Parchim soll ausgeweitet werden. Darüber hat Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) nach eigenen Angaben mit der Klinikleitung gesprochen.

Bisherige Personalsuche erfolglos

Es sei vereinbart worden, dass der Asklepios-Konzern im September bundesweit Anzeigen in der Fachpresse schaltet, um Kinderärzte für Parchim zu finden, hieß es aus dem Ministerium. Bislang habe die Klinikleitung verschiedene Personalagenturen mit der Arztsuche beauftragt. Auch sei versucht worden, innerhalb des Konzerns Fachärzte zu versetzen - allerdings ohne Erfolg.

Asklepios hält an Kinderstation fest

Das Gesundheitsministerium hat der Klinikleitung keine Frist für die Personalsuche gesetzt. Die vorübergehende Schließung werde geduldet, so das Ministerium weiter. Sollte Asklepios die stationäre Versorgung nicht aufrecht erhalten können, werde geprüft, ob geeignete Krankenhäuser in der Nähe auf Dauer die Aufgabe mit übernehmen könnten. Ein Asklepios-Sprecher bekräftigte gegenüber NDR 1 Radio MV, dass die Kinderstation in Parchim erhalten bleiben soll, auch wenn bislang durchschnittlich nur fünf Kinder pro Tag dort versorgt wurden. Der Personalengpass war durch die langfristige Krankmeldung mehrere Ärzte ausgelöst worden.

Weitere Informationen

Kinderklinik Parchim noch immer geschlossen

20.06.2019 05:00 Uhr

Die Kinderklinik in Parchim hat nach wie vor Personalprobleme. Noch ist unklar, wann die Abteilung für Kinder- und Jugendhilfe in der Asklepiosklinik wieder geöffnet werden kann. mehr

Aufnahmestopp in Kinderklinik Parchim

12.06.2019 14:00 Uhr

Die Kinderklinik in Parchim kann zurzeit keine Notfallpatienten aufnehmen. Mehrere Kinderärzte sind krankheitsbedingt ausgefallen. Notfälle werden in Schwerin behandelt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 20.06.2019 | 05:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:31
Nordmagazin