Bund bringt Legalisierung von Cannabis auf den Weg

Stand: 26.10.2022 15:55 Uhr

Das Bundeskabinett hat die Legalisierung von Cannabis auf den Weg gebracht. Der Besitz von 30 Gramm könnte straffrei bleiben. Die Parteien in Mecklenburg-Vorpommern sehen den Vorstoß mehrheitlich positiv.

Nach den Plänen der Ampel-Koalition in Berlin sollen Cannabis und der Wirkstoff Tetrahydrocannabinol (THC) künftig rechtlich nicht mehr als Betäubungsmittel eingestuft werden. Das sehen die Eckpunkte für eine Legalisierung von Cannabis vor, die das Bundeskabinett am Mittwoch beschlossen hat. Erwerb und Besitz von bis zu 30 Gramm "Genusscannabis" sollen straffrei, privater Eigenanbau in begrenztem Umfang erlaubt und ein Verkauf an Erwachsene in "lizenzierten Fachgeschäften" und eventuell auch Apotheken ermöglicht werden. Wegen des erhöhten Risikos für cannabisbedingte Gehirnschädigungen für Jugendliche soll geprüft werden, ob es für unter 21-jährige Käufer eine THC-Obergrenze geben soll.

Weitere Informationen
NDR MV Live Moderator Frank Breuner im Gespräch mit Moritz Harrer (FDP). © NDR
7 Min

NDR MV Live: Legalisierung von Cannabis - Gute oder schlechte Idee?

NDR MV Live: Die Bundesregierung hat Eckpunkte zur Cannabis-Legalisierung beschlossen. Was halte Ärzte und Apotheker davon? 7 Min

Bedenken der EU

Internationale und europarechtliche Regeln zum Umgang mit Cannabis könnten der Legalisierung in Deutschland allerdings entgegenstehen. Ein konkreter Gesetzentwurf soll deshalb erst vorgelegt werden, wenn sich abzeichnet, dass es seitens der EU keine rechtlichen Einwände gibt. SPD, Grüne und FDP hatten in ihrem Koalitionsvertrag vereinbart, "die kontrollierte Abgabe von Cannabis an Erwachsene zu Genusszwecken in lizenzierten Geschäften" einzuführen.

Zustimmung in Mecklenburg-Vorpommern

Moritz Harrer, stellvertretender Landesvorsitzender der FDP in Mecklenburg-Vorpommern, zeigte sich zufrieden mit dem Vorstoß der Bundesregierung, es sei "in der deutschen Drogenpolitik schon ein Meilenstein". Er sei auch optimistisch, dass die Vorschläge bereits 2023 umgesetzt werden können. Für die FDP sei es wichtig, dass "wir den Dealer arbeitslos machen", sagte Harrer NDR MV Live. Auch der gesundheitspolitische Sprecher der Linksfraktion im Landtag Mecklenburg-Vorpommerns, Torsten Koplin, begrüßte den Vorschlag aus Berlin. "Die auf Verbote und Bestrafung setzende Drogenpolitik ist gescheitert und hat mit der Lebensrealität nachweislich nichts zu tun." Auch die SPD und die Grünen in Mecklenburg-Vorpommern hatten zuletzt eine kontrollierte Freigabe von Cannabis befürwortet. Die CDU hatte sich dagegen ausgesprochen.

Weitere Informationen
Eine Frau hält ein Cannabis-Blatt in die Kamera. © Colourbox Foto: -

Pro und Kontra: Was bringt die geplante Cannabis-Legalisierung?

Längst überfällig - oder völlig verfehlt? Jim-Bob Nickschas und Albrecht Breitschuh, ARD-Hauptstadtstudio, kommentieren. mehr

Bedenken bei den Apothekern

Axel Pudimat, Vorsitzender des Apothekerverbands Mecklenburg-Vorpommern hingegen sagte NDR MV Live, es sei für Apotheker schwer vorstellbar, Cannabis zu verkaufen. "Als Heilberuf muss man eigentlich ‚nein‘ dazu sagen." Wenn jedoch der Gesetzgeber den Apothekern den Auftrag dazu erteile, "dann werden wir das auch umsetzen".

 

Weitere Informationen
Hanfpflanzen © Colourbox Foto: Mykola Mazuryk

Anbaufläche für Hanf wächst - besonders im Emsland

Auf den Feldern wird vermehrt Nutzhanf angebaut. Eine Legalisierung von Cannabis könnte weitere Anbauflächen bringen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 26.10.2022 | 15:15 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Rostock gedenkt Mehmet Turgut © NDR Foto: Jürn-Jakob Gericke

NSU-Mord vor 20 Jahren: Rostock gedenkt Mehmet Turguts

Mehmet Turgut ist von der rechtsextremen Terrorgruppe in einem Imbiss erschossen worden. Hinterbliebene wollen, dass die Straße dort nach dem NSU-Opfer benannt wird. mehr

Die NDR MV Highlights

Der Ribnitzer Sportverein. © Screenshot

Kuna packt an - für die Vereine in unserem Land

An jedem letzten Freitag im Monat haben Vereine ab 2024 die Chance auf bis zu 2.000 Euro. Hier können Sie sich jetzt neu anmelden. mehr