Stand: 12.08.2020 09:56 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Boltenhagen: Suchaktion ergebnislos abgebrochen

Suchaktion nach vermisstem Schwimmer in der Ostsee vor Boltenhagen. © Arve Dinda Foto: Arve Dinda
An der Suche beteiligten sich neben mehreren Booten auch zwei Hubschrauber.

Bei der Suche nach einem angeblich vermissten Schwimmer in der Ostsee vor Boltenhagen (Landkreis Nordwestmecklenburg) hat es sich möglicherweise um einen Fehlalarm gehandelt. Einsatzkräfte der DLRG, der Seenotretter (DGzRS), der Freiwilligen Feuerwehr Boltenhagen sowie der Wismarer Polizei hatten am Dienstagnachmittag stundenlang nach dem vermeintlich Vermissten gesucht. Ein Badegast hatte zuvor einen Schwimmer in der Ostsee plötzlich aus den Augen verloren.

Schwimmer möglicherweise selbst wieder an Land geschwommen

Am Abend war die Aktion, an der auch Hubschrauber beteiligt waren, abgebrochen worden. Auch eine Absuche am Strand nach herrenlosen Gegenständen wie etwa Handtüchern blieb ohne Ergebnis. Zudem wurde keine Person als vermisst gemeldet. Möglicherweise ist der Schwimmer selbst wieder an das Ufer zurück geschwommen, mutmaßten Einsatzkräfte.

Das Ostseebad Boltenhagen verfügt über einen der beliebtesten Badestrände im Westen Mecklenburgs. Wegen des hochsommerlichen Wetters erlebt er derzeit besonders großen Zulauf. An Wochenenden tummeln sich dort bis zu 20.000 Badegäste täglich.

Weitere Informationen
Eine Frau von der DLRG steht mit einem Feldstecher am Meer. © DLRG

Baden im Meer: Sicherheitstipps für Nord- und Ostsee

Baden und Schwimmen im Meer ist gefährlicher als an Badeseen. Die DLRG empfiehlt deshalb, nur an bewachten Strände ins Wasser zu gehen. Tipps für ein sicheres Badevergnügen an Nord- und Ostsee. mehr

Rostock: Zwei Mitarbeiter der Wasserwacht in Mecklenburg-Vorpommern stehen auf dem Wasserrettungsturm des DRK am Ostseestrand. (15.05.2014) © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

DRK befürchtet mehr Badeunfälle mit Kindern

Das Deutsche Rote Kreuz befürchtet in diesem Jahr mehr Badeunfälle mit Kindern. Denn rund 11.000 Mädchen und Jungen hatten aufgrund der Corona-Krise keinen Schwimmunterricht. mehr

Ein Rettungsring hängt am Strand. © tagstiles.com / photocase.de

"Ertrinken sieht nicht aus wie Ertrinken"

Wenn jemand im Wasser in Not gerät, bekommen andere Badegäste das oft nicht mit. Ein Experte erklärt, woran ihr erkennt, dass jemand Hilfe braucht - und wie ihr der Notsituation vorbeugt. mehr

Eine Frau und ein Mann der DLRG stehen am Meer. © DLRG

DLRG appelliert: "Baden, wo Rettungskräfte sind"

Wegen der Corona-bedingt geschlossenen Schwimmbäder fehlt vielen Menschen die Übung. Die DLRG bittet dringend darum, nur an bewachten Stränden und Gewässern im Norden zu baden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 11.08.2020 | 17:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Polizisten © dpa-Bildfunk Foto: Silas Stein

Rechtsextremismus: Durchsuchungen bei Polizisten in MV

Vier Polizeibeamte aus Mecklenburg-Vorpommern stehen unter Rechtsextremismus-Verdacht. Bei zweien von ihnen gab es am Freitag Durchsuchungen. Sie wurden suspendiert. mehr

Grit und Peter Schmitt im Portrait

"Hier will ich alt werden - das ist das Paradies"

Grit und Peter Schmitt sind seit fast 30 Jahren ein Ost-West-Paar. Ende der 90er-Jahre verlieben sie sich in Mirow - und leben dort heute ihren Traum vom eigenen Buchladen. mehr

Hundertwasser-Gesamtschule in Rostock-Lichtenhagen © NDR Foto: NDR

Hundertwasser-Schule: Amt will Quarantäne kontrollieren

An der Hundertwasser-Schule in Rostock haben die Corona-Tests in einem mobilen Testzentrum begonnen. Rund 800 Schüler und 80 Beschäftigte sind in Quarantäne. Das Ordnungsamt will kontrollieren. mehr

Eine Person mit blauen Handschuhen hält ein Abstrichstäbchen in der Hand. © photocase Foto: Luisrojas

MV: Zwölf neue Corona-Infektionen, 1.105 insgesamt

Seit Donnerstag haben sich in Mecklenburg-Vorpommern zwölf Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Damit wurden im Land seit Anfang März 1.105 Infektionen registriert. mehr