Bahnstreik: Regionalverkehr in MV fast komplett eingestellt

Stand: 16.11.2023 13:41 Uhr

Der von der Lokführergewerkschaft angekündigte, bundesweite Warnstreik wirkt sich vor allem heute auch massiv auf Mecklenburg-Vorpommern aus. Nur ganz wenige Strecken werden noch befahren. Auf einer Kundgebung in Schwerin schloss der Vorsitzende der Lokführergewerkschaft GDL, Claus Weselsky, weitere Streiks zudem nicht aus.

Die Deutsche Bahn geht davon aus, dass der Bahnstreik auch auf die Verbindungen in Mecklenburg-Vorpommern massive Auswirkungen haben wird. Und zwar im Fern-, Regional- sowie auch im S-Bahn Verkehr. Es heißt, dass wohl der komplette Regionalverkehr eingestellt wird. Und zwar noch bis heute 18 Uhr. Ausnahmen sind die Linien RB11 Wismar - Rostock - Tessin, RB12 Rostock - Rövershagen - Graal-Müritz sowie der Ersatzverkehr zwischen Warnemünde und Rostock. Auch an anderen Stellen, wo Züge durch Busse ersetzt werden, sollen diese weiter fahren. Es kann auch noch nach dem "offiziellen" Streik-Zeitraum zu Ausfällen und Verspätungen kommen.

Kaum Auswirkungen auf ODEG

Die Mitarbeiter der Ostdeutschen Eisenbahngesellschaft ODEG beteiligen sich nicht am Streik. Allerdings: Die ODEG nutzt die Infrastruktur der DB Netz AG, es kann zu Verspätungen und Ausfällen kommen. Diese Linien in MV sollen - mit Einschränkungen - fahren: RE8 Wismar - Berlin Flughafen BER, RE9 Rostock - Binz, RE10 Rostock - Züssow, RB13 Rehna - Parchim, RB14 Hagenow Stadt - Parchim, RB15 Plau am See - Waren.

Weitere Informationen
Eine Frau auf einem Bahnsteig am Rostocker Bahnhof © Bernd Wüstneck/dpa
2 Min

Bahnstreik in MV: Wie läuft's im morgendlichen Berufsverkehr?

Bahnreisende müssen mit Zugausfällen rechnen. Auch in MV wird bis heute 18 Uhr fast gar nichts gehen. 2 Min

Hotline bietet Informationen rund um den Streik

Die Bahn hat angekündigt, ihre Fahrplanauskunftssysteme ständig zu aktualisieren. Das bedeutet: Wiederholtes Nachgucken kann sich lohnen - sofern es Ersatzangebote gibt, will die Bahn diese kurzfristig kommunizieren. Ein Notfallfahrplan wird erstellt.

Weitere Informationen
Passagiere beim Einsteigen vor der Tür eines ICE der Deutschen Bahn. © dpa bildfunk Foto: Fabian Sommer

Bahnstreik beendet - wieder reguläres Zug-Angebot

Die Deutsche Bahn und die Lokführergewerkschaft GDL wollen im Tarifkonflikt nun an den Verhandlungstisch zurückkehren. mehr

Darüber hinaus hat die Bahn die Rufnummer (08000) 99 66 33 geschaltet, unter der sich ihre Kunden über die Auswirkungen des Streiks informieren können. Erklärungen zu Kulanzregelungen und Umtauschmöglichkeiten für bereits gekaufte Tickets gibt es auch auf einer Internetseite der Bahn. Dort heißt es, alle Fahrgäste, die ihre für den Streikzeitraum geplante Reise verschieben möchten, könnten ihr Ticket zu einem späteren Zeitpunkt nutzen. Zudem sei die Zugbindung aufgehoben.

Verhandlungspositionen liegen weit auseinander

Hintergrund des Warnstreiks ist, dass die Lokführergewerkschaft GDL unmittelbar vor der geplanten zweiten Verhandlungsrunde Druck machen will. Sie fordert Lohnerhöhungen von 10,5 Prozent und eine 35-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich in einer Vier-Tage-Woche für die Beschäftigten im Schichtdienst. Lokführer Jonas Wagner sagte dazu bei NDR MV Live: "Die Eisenbahn muss wieder attraktiver gemacht werden für Leute. Wir haben keinen Nachwuchs mehr. Es kommen immer weniger Azubis, weil niemand hat mehr Lust, sich für das Geld so behandeln zu lassen und unter diesen Arbeitsbedingungen zu arbeiten."

Auf Arbeitgeberseite ist der Unmut über den Streik unterdessen groß. Die Maßnahme sei zum jetzigen Zeitpunkt "ein Unding", sagte Bahn-Personalvorstand Martin Seiler. Man habe gerade erst vier weitere Verhandlungstermine mit der GDL vereinbart und ein vernünftiges Angebot unterbreitet.

Weselsky schließt weitere Warnstreiks bei der Deutschen Bahn nicht aus

Der Vorsitzende der Lokführergewerkschaft GDL, Claus Weselsky, der an einer Kundgebung in Schwerin teilnahm, sagte dort, dass er weitere Warnstreiks bei der Deutschen Bahn nicht ausschließt: "Zum jetzigen Zeitpunkt kann ich das nicht", so Weselsky. Er nahm in Schwerin an einer Kundgebung des Deutschen Beamtenbundes (dbb) teil, der für den öffentlichen Dienst der Länder ebenfalls in Tarifverhandlungen steckt. Auch Arbeitsniederlegungen rund um Weihnachten schloss der GDL-Chef  nicht aus. Einen von Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) vorgeschlagenen "Weihnachtsfrieden" lehne er ab. Die GDL habe zwar bisher an Weihnachten nicht gestreikt, aber er lasse sich da nicht auf einen Tag festlegen, so Weselsky.

Weitere Informationen
Eine Frau geht mit einem Koffer auf dem Bahnsteig neben einem ICE am Hauptbahnhof Hannover © picture alliance/dpa | Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte

Bahnstreik: Welche Rechte Reisende haben

Die Lokführergewerkschaft GDL hat erneut gestreikt. Der Personenverkehr war massiv beeinträchtigt. Was können Bahnkunden tun? mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 16.11.2023 | 14:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Bahnverkehr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Die Oststadt von Neubrandenburg aus der Luft betrachtet. © Screenshot

Stadtvertreterwahl Neubrandenburg: AfD voraussichtlich stärkste Kraft

Wegen einer Wahlpanne konnten knapp 16.000 Wahlberechtigte fünf Wochen nach dem eigentlichen Termin ihre Stimme für die neue Stadtvertretung abgeben. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr