Stand: 08.04.2019 06:47 Uhr

BUND bemängelt weiter schlechte Bodenqualität

Eine der Ursachen der Massenkarambolage im Sandsturm auf der A19 vor acht Jahren besteht nach Ansicht von Umweltschützern weiterhin: Die Qualität der Böden in Mecklenburg-Vorpommern sei immer noch schlecht, so der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND). Nach Angaben des BUND-Agrarexperten Burkhard Roloff ist über die Hälfte der Ackerflächen zu stark verdichtet.

Verheerender Unfall im Jahr 2011: Autos brennen aus

Schonendere Bodenbearbeitung gefordert

Als Ursachen der Verdichtung nannte er unter anderem den häufigen Einsatz zu schwerer Landmaschinen auf feuchten Böden und die abnehmende Artenvielfalt in der Erde. Als Konsequenz forderte Roloff, wieder mehr Humus aufzubauen und die Böden schonender zu bewirtschaften. Dazu gehörten beispielsweise das Anlegen von Feldhecken sowie eine veränderte Fruchtfolge.

Sandsturm nimmt Autofahrern die Sicht

Laut Roloff war die schlechte Bodenqualität auch einer der Gründe für den Sandsturm auf der Autobahn 19 bei Rostock vor acht Jahren. Dieser hatte zu einer Massenkarambolage mit acht Toten geführt. Rund 80 Fahrzeuge waren ineinander gefahren. Unfallexperten zufolge war unangepasste Geschwindigkeit bei den widrigen Sichtbedingungen die Hauptursache für das Geschehen.

Weitere Informationen
02:47
Nordmagazin

Verdichtete Böden: Wie ist die Lage in MV?

Nordmagazin

Laut der Bodenzustandserhebung sind mehr als 30 Prozent der Böden im Land verdichtet. Biolandwirt Dirk Saggau in Langen Jarchow versucht, das zu ändern. Video (02:47 min)

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 08.04.2019 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

00:44
Nordmagazin